Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Staatsbesuch in Deutschland

Gauck begrüßt schwedisches Königspaar

BERLIN Zum Auftakt ihres viertägigen Staatsbesuchs in Deutschland sind der schwedische König Carl XVI. Gustaf und Königin Silvia von Bundespräsident Joachim Gauck begrüßt worden. Gauck empfing die Gäste am Mittwoch mit militärischen Ehren im Park von Schloss Bellevue.

/
König Carl Gustaf (2.v.r.) und Königin Silvia von Schweden (2.v.l.) werden am Mittwoch in Berlin von Bundespräsident Joachim Gauck und seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt vor Schloss Bellevue begrüßt.

Bundespräsident Joachim Gauck (l.) begrüsst König Carl Gustaf und Königin Silvia von Schweden am Mittwoch in Berlin vor Schloss Bellevue.

Nach dem Eintrag in das Gästebuch war ein erstes Gespräch der Staatsoberhäupter geplant. Dabei dürfte die Zusammenarbeit beider Länder bei internationalen Fragen wie Klimaschutz und Menschenrechten eines der Themen sein. Auch die Lage in Europa nach der britischen Brexit-Entscheidung wird voraussichtlich zur Sprache kommen.

Am Nachmittag steht für die königlichen Gäste zunächst ein Gang durch das Brandenburger Tor und eine Kranzniederlegung an der Gedenkstätte für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft auf dem Programm. Auch ein Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel ist vorgesehen. Am Abend lädt der Bundespräsident zu einem feierlichen Staatsbankett.

Stationen des Besuchs sind bis Samstag neben Berlin auch Hamburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen. Für das Königspaar ist es nach 1979 und 1993 der dritte Staatsbesuch in Deutschland. Königin Silvia stammt aus Heidelberg und ist seit 1976 mit Carl Gustaf verheiratet.

Für Gauck voraussichtlich zum letzten Mal Gastgeber

Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt hatten 2012 die schwedische Hauptstadt Stockholm besucht. Für den Bundespräsidenten ist es voraussichtlich der letzte Staatsbesuch als Gastgeber. Im März 2017 scheidet er nach fünf Jahren aus dem Amt. 

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...