Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Interview mit Oliver Malchow

GdP zu Clowns: "Das sind schwerste Straftaten"

Dortmund „Clowns“ verbreiten derzeit Angst und Schrecken. Sie tragen Horror-Masken und Waffen und greifen vornehmlich nachts Passanten an. In den vergangenen Tagen sind gleich mehrere Übergriffe unheimlicher Spaßvögel bekanntgeworden, vor allem in Nordrhein-Westfalen. Darüber sprachen wir mit Oliver Malchow, dem Vorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei (GdP).

/
Menschen mit Clownsmaske verängstigen weltweit Menschen. Ist der Grusel-Trend auch in Deutschland angekommen?

Oliver Malchow, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei

Täglich neue Angriffe von Horror-Clowns. Maskierte Unbekannte greifen wahllos Menschen an, erschrecken und verletzen sie. Wie reagiert die Polizei auf diese Entwicklung?

In Deutschland ist das ein relativ neues Phänomen. In den vergangenen Jahren hat man das bereits in den USA und im europäischen Ausland beobachtet. Auch wenn es sich hier um als Clowns maskierte Täter handelt, ist das alles andere als komisch. Das sind schwerste Straftaten.

Wer bereit ist, jemandem Todesangst einzujagen, mit dem Messer oder mit einer Kettensäge auf ihn loszugehen, der nimmt Verletzungen oder gar den Tod in Kauf. Das ist kein Schabernack und gehört verfolgt und bestraft. 

 

Was erwartet die maskierten Täter?

Hier müssen sich Menschen bedroht fühlen. Das

kann auch als Körperverletzung verfolgt werden, wenn die Opfer bedrängt und eingeschüchtert werden. Wenn jemand um sein Leben fürchten muss, ist das eine Straftat, auch wenn er nicht körperlich verletzt wird. Wenn hier nur ein Schreck eingejagt wird, ist dies lediglich eine Ordnungswidrigkeit.

Zeugen sollten auf jeden Fall sofort die Polizei rufen. Auch die Opfer sollten sich an die Polizei wenden und Anzeige erstatten, damit mögliche Straftaten verfolgt werden können. Wenn diese Taten nicht geahndet werden, drohen weitere bis hin zu einer ganzen Serie. Jeder muss wissen, dass so etwas nicht ohne Folgen bleibt. Bei jugendlichen Tätern muss man auch die Jugendämter mit einschalten. Das sind keine Clowns, das sind Rowdys und Gewalttäter. Leider werden immer wieder Verfahren zu früh eingestellt.

 

Muss sich die Polizei jetzt angesichts der Übergriffe von Maskierten besonders auf Halloween vorbereiten?

Wir werden die Entwicklung aufmerksam beobachten. Besondere Vorbereitungen wird es aber nicht geben.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...