Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Studie

Gebäudesanierung geht zu langsam voran

Berlin Häuser in Deutschland müssen nach einer Studie deutlich schneller gedämmt werden, um die Klimaschutzziele der Bundesregierung zu erreichen. Die Sanierungsquote müsse verdoppelt werden.

Gebäudesanierung geht zu langsam voran

Wärmedämmung an einer Fassade in Straubing (Niederbayern). Foto: Armin Weigel/Archiv

Das ergab die am Montag verbreitete Untersuchung des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft im Auftrag des Eigentümerverbands Haus und Grund.

Für die meisten Eigentümer lohnt es sich demnach nicht, Geld in neue Heizungen, Fenster, Dämmung und andere Energiesparmaßnahmen zu stecken, wenn das Haus nicht sowieso saniert werden muss. Die Ausgaben überstiegen dann die eingesparten Energiekosten. Wenn es ohnehin an der Zeit für eine Generalüberholung ist, könne sich die energetische Sanierung aber lohnen, speziell wenn Fördergeld fließt.

Die Bundesregierung will, dass der Energieverbrauch der Gebäude bis 2050 um 80 Prozent sinkt. Nach der Studie werden derzeit pro Jahr etwa drei Prozent aller Gebäude saniert, davon aber nur ein Drittel unter dem Gesichtspunkt Energiesparen. Zwei Prozent seien notwendig, um das Regierungsziel zu erreichen. Die Autoren verlangen einen detaillierten Sanierungsfahrplan mit einem stetigen Förderangebot.

 

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rechtliche Verfehlungen?

NRW legt Beschwerde gegen Atomkraftwerke ein

DÜSSELDORF NRW will bei der EU und den Vereinten Nationen Beschwerde gegen den Betrieb der umstrittenen Atomkraftwerke in Belgien einlegen. Nach einem Gutachten gebe es erhebliche rechtliche Verfehlungen bei der Laufzeitverlängerung für Doel 1 und 2 bei Antwerpen und Tihange 1 nahe Aachen.mehr...

Weltklimavertrag

Das sind die Ergebnisse der Klimakonferenz

PARIS Auf der Pariser Klimakonferenz gelingt eine historische Einigung. Erstmals müssen alle Staaten beim Klimaschutz mitziehen. Kaum ist das Dokument beschlossen, geht die Diskussion los, was jeder einzelne Staat tun muss. Schlecht sind die Aussichten für Öl, Kohle und Gas. Doch der Vertrag an sich ist ein klares Signal aller Länder.mehr...

Porträt

Laurent Fabius: „Diplomatischer Fuchs“ wird in Paris gefeiert

PARIS "Wo ist Laurent Fabius?“ Monate lang hat Frankreichs Außenminister am großen Klima-Kompromiss gewerkelt. Nun steht der erfahrene Politiker im Zentrum des Klima-Jubels. Ein Portrait über den möglicherweise wichtigsten Mann um das Klima-Abkommen.mehr...

Hintergrund

Das sind die Kernpunkte der Pariser Vereinbarung

PARIS Rund zwei Wochen dauerte die Klimakonferenz in Paris. Fast 200 Staaten waren beteiligt und einigten sich auf einen gemeinsamen Vertrag. Doch was genau ist der Inhalt? Was soll erreicht werden und vor allem: Wie? Diese Punkte erklären den Hintergrund zum Weltklima-Abkommen.mehr...

UN:

Klimawandel kostet bis zu 500 Milliarden Dollar pro Jahr

Lima Die Kosten für die Anpassung an die Folgen des Klimawandels in Entwicklungsländern werden nach Einschätzung der Vereinten Nationen mindestens zwei bis dreimal höher sein als veranschlagt. Bislang gingen unter anderem Experten der Weltbank von 70 bis 100 Milliarden Dollar pro Jahr ab 2050 aus.mehr...

Politik

Strom wäre auch ohne Energiewende so teuer wie heute

Nürnberg (dpa) Strom in Deutschland wäre nach einer Studie der Universität Erlangen für Haushalte auch ohne Energiewende so teuer wie heute, für die deutsche Wirtschaft dagegen deutlich teurer.mehr...