Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Geburtenanstieg in Deutschland: 3,5 Prozent mehr Kinder

Wiesbaden (dpa) Es gibt wieder mehr Geburten in deutschen Krankenhäusern. Bevölkerungsforscher sehen bereits eine Trendwende. Der Hebammenverband sorgt sich jedoch über den hohen Anteil der Kaiserschnittgeburten.

Geburtenanstieg in Deutschland: 3,5 Prozent mehr Kinder

Es wird wieder voller auf Entbindungsstationen: Die Zahl der Geburten in deutschen Krankenhäusern ist im vergangenen Jahr um 3,5 Prozent gestiegen. Foto: Waltraud Grubitzsch/Archiv

Es wird wieder voller auf deutschen Entbindungsstationen: Die Zahl der Geburten in deutschen Krankenhäusern ist im vergangenen Jahr um 3,5 Prozent auf 716 539 gestiegen.

Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, wurden 24 626 Kinder mehr als im Jahr 2014 in Krankenhäusern geboren. Der Anteil der lebend geborenen Kinder betrug wie schon 2014 erneut 99,7 Prozent. Wie hoch der Anteil der Hausgeburten oder anderer Einrichtungen im Vergleich zur Krankenhausentbindung war, wurde nicht angegeben.

Bevölkerungsforscher hatten bereits vor einigen Wochen von einer Trendwende bei der Geburtenrate gesprochen, nachdem die Zahl der Neugeborenen zuvor jahrelang rückläufig war. Die Entwicklung wurde unter anderem auf den Ausbau der Kinderbetreuung zurückgeführt, der es Frauen leichter mache, Beruf und Familie zu vereinbaren.

Bundesweit entschieden sich nach Angaben des Statistischen Bundesamts 31,1 Prozent der werdenden Mütter für eine Kaiserschnittgeburt. Das sei ein geringfügiger Rückgang um 0,7 Prozentpunkte im Vergleich zu 2014.

Der Deutsche Hebammenverband nannte die Zahl der Kaiserschnitte in einer Stellungnahme zu hoch. Jeder Kaiserschnitt sei eine Operation und sollte wegen der Risiken für Mutter und Kind nur dann durchgeführt werden, wenn er medizinisch notwendig ist, hieß es. Hierzu fehlten allerdings gültige Standards.

Die Entscheidung für einen Kaiserschnitt sei in vielen Fällen subjektiv und werde "auch aus Angst vor Fehlern und folgenden Geburtsschäden" getroffen, mahnte Susanne Steppat, die dem Präsidium des Verbands angehört.

Es gab dabei erneut deutliche regionale Unterschiede: Während im Saarland 38,5 Prozent der Geburten per Kaiserschnitt vorgenommen wurden, waren es in Sachsen nur 24 Prozent. Zudem gab es in Hamburg und Sachsen-Anhalt im Gegensatz zum bundesweiten Trend eine leichte Steigerung der Kaiserschnittrate um 0,7 beziehungsweise 0,5 Prozentpunkte.

Statistisches Bundesamt zu Krankenhausgeburten

Deutscher Hebammenverband

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Freundin erwürgt

Lebenslange Haft für Münsterländer Schausteller

Münster Es klingt wie die Geschichte aus einem Kriminalroman. Ein Kirmes-Schausteller verliebt sich in eine Besucherin. Dann bestiehlt er sie und bringt sie schließlich um. Unfassbar: Erst im Krankenhaus starb das Opfer. Zwischen der Tat und dem Tod beklaute der Schausteller aus Recke im Kreis Steinfurt seine Freundin erneut. Da kam das Urteil nun wenig überraschend.mehr...

Rohrreiniger auf Spielplätzen

Chemie-Attacke: Polizei sieht versuchten Mord

Aachen Ein Aachener hat nach seiner Festnahme zugegeben, ätzenden Rohrreiniger auf Spielplätze und Grillhütten gestreut zu haben. Drei Kinder waren leicht verletzt worden. Bereits mit einem anderen "Stoff" hatte er sich offenbar auf Spielplätzen zu schaffen gemacht. Jetzt wird dem wahrscheinlich kranken Mann versuchter Mord vorgeworfen.mehr...

In Aachen

Festnahme nach Chemie-Attacke auf Spielplätzen

AACHEN Tatort Spielplatz. Ein Unbekannter hat seit Juni auf Aachener Spielplätzen immer wieder ätzenden Rohrreiniger ausgestreut und in Kauf genommen, dass Kinder sich verletzen. Den Fahndungserfolg brachte nun eine Fotofalle der Polizei.mehr...

Vermischtes

Betrug mit Scheinehen: Spuren nach Nigeria und Portugal

Berlin (dpa) Um in Europa eine Aufenthaltserlaubnis zu bekommen, setzen viele Menschen aus anderen Kontinenten auch auf betrügerische Methoden. Scheinehen sind dabei ein beliebtes Mittel. Nun stieß die Polizei auf einen Schleuserring mit Kontakten nach Portugal.mehr...

Vermischtes

Forscher: Grippeimpfung auch für Kinder sinnvoll

Riga (dpa) Traditionell greifen Grippeviren im Winter um sich. Bei der Übertragung der Krankheit spielen Kinder eine Schlüsselrolle. Deshalb sollten sie nach Ansicht eines Grippeforschers geimpft werden.mehr...

Vermischtes

WHO schlägt Alarm: Mehr als 120 Millionen fettleibige Kinder

Genf (dpa) Eines von hundert Kindern weltweit war vor 40 Jahren als fettleibig einzustufen. Inzwischen sind sechs von hundert Mädchen und acht von hundert Jungs mit deutlichem Übergewicht unterwegs - und der Trend hält an, warnen Experten.mehr...