Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Geburtenanstieg in Deutschland hält an

Wiesbaden. Später Kinderwunsch und Migration haben im Jahr 2016 zum anhaltenden Geburtenanstieg in Deutschland beigetragen. Vor allem Frauen über 30 entscheiden sich nun häufiger für Kinder. Europaweit ist Deutschland aber nur Durchschnitt bei den Geburten.

Geburtenanstieg in Deutschland hält an

Später Kinderwunsch und Migration haben im Jahr 2016 zum anhaltenden Geburtenanstieg in Deutschland beigetragen. Foto: Patrick Pleul

Der Geburtenanstieg in Deutschland hält an - im

Zuletzt seien 1996 ähnlich viele Kinder zur Welt
gekommen, berichteten die Statistiker. Mit einer durchschnittlichen Geburtenziffer von 1,59 Kindern pro Frau wurde zudem der höchste Wert seit 1973 gemessen. Damit liegt Deutschland im europäischen Mittelfeld - deutlich hinter den Französinnen mit einer Geburtenziffer von 1,92, aber auch klar vor den Italienerinnen und Spanierinnen mit einer Geburtenziffer von je 1,34 Kindern pro Frau.

Migration hatte einen deutlichen Einfluss auf den Geburtenanstieg in
Deutschland - knapp 185 000 Kinder wurden von Müttern mit
ausländischer Staatsangehörigkeit geboren. Das war ein Anstieg um 25
Prozent im Vergleich zu 2015.

Während die Geburtenhäufigkeit bei ausländischen Müttern insgesamt
anstieg, nahm zusätzlich der Anteil von Frauen aus Ländern zu, in
denen Kinderreichtum zur Tradition gehört, hieß es. So wurden 21 800
Kinder türkischer Mütter geboren, 18 500 mit syrischer Mutter. Und in
11 800 Fällen hatte die Mutter eines Neugeborenen einen polnischen
Pass.

Doch auch bei Müttern mit deutschem Pass gab es einen Geburtenanstieg
um drei Prozent. Diese Entwicklung führt das Statistische Bundesamt
vor allem darauf zurück, dass Frauen im Alter zwischen 30 und 37
Jahren häufiger Kinder bekommen. Sie hatten im jüngeren Alter
deutlich weniger Kinder zur Welt gebracht als Frauen vorangegangener
Jahrgänge.

Diese Frauen realisierten „derzeit unter günstigen
familienpolitischen und wirtschaftlichen Bedingungen ihre
Kinderwünsche mit höherer Intensität“, sagte eine Sprecherin des
Statistischen Bundesamtes. Zudem gebe es derzeit mehr Frauen in
dieser Altersgruppe, die nun nach Jahren der Ausbildung und des
Berufslebens in ihren Dreißigern potenziell die Entscheidung für ein
Kind treffen.

Nach einer ebenfalls am Mittwoch veröffentlichten Eurostat-Statistik
waren Frauen in Deutschland 2016 bei der Geburt ihres ersten Kindes
durchschnittlich 29,4 Jahre alt. In Italien waren erstgebärende
Frauen mit durchschnittlich 31 Jahren die ältesten, in Bulgarien mit
26 Jahren am jüngsten.

Während im EU-Durchschnitt der Anteil der Frauen, die im
Teenageralter das erste Kind bekamen, bei 5 Prozent lag, waren in
Rumänien 14,2 Prozent aller Erstgebärenden jünger als 20 Jahre. In
Bulgarien betrug der Anteil dieser besonders jungen Mütter 13,6
Prozent, in Ungarn 10,8 Prozent. 

Auffällig waren laut Statistischem Bundesamt die Unterschiede der
Geburtenzahlen zwischen Ost und West: In den westdeutschen
Flächenländern und in den Stadtstaaten stieg die Zahl der Geburten
durchschnittlich um 8 Prozent, während sie in den ostdeutschen
Flächenländern mit 4 Prozent Zuwachs schwächer ausfiel. Im
bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen lag die Zahl der
Geburten mit mehr als 173 000 Babys besonders hoch, im kleinen
Saarland hingegen waren es nur 8200 Neugeborene.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Bei Missbrauch in der Familie auch Geschwister gefährdet

München. Kommt es in Familien zu Gewalt oder Missbrauch, ist meist nicht nur ein Kind betroffen. Auch für die Geschwister besteht meist eine erhöhte Missbrauchsgefahr. Das zeigt eine Studie der Universität München.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Kitas arbeiten mit Gebärden

Bremen. In immer mehr Kindertagesstätten nutzen Erzieherinnen Gebärden, um sich mit Babys und Kleinkindern zu verständigen. Die Idee: Schon bevor sie sprechen können, sollen sich die Kleinsten mitteilen können.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Kinder bei Whatsapp an die Hand nehmen

Berlin. Schulkinder, die nicht zur Whatsapp-Gruppe der Klasse gehören, haben oft das Nachsehen. Daher sollten Eltern ihren Kindern die Teilnahme nicht verwehren. Wichtig ist es jedoch, über Datenschutzrisiken aufzuklären.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Ex-Partner verliert nach Trennung Zutrittsrecht

Bremen. Nach einer Scheidung gibt es für die Partner viele Dinge zu klären. Oft stellt sich dann auch die Frage: Was passiert mit dem gemeinsamen Haus? Einst getroffene Absprachen zum Wohnrecht können da Konsequenzen haben, wie ein Gerichtsurteil zeigt.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Mädchen zeigen bei Musical.ly freizügige Clips

Berlin. Die Video-App Musical.ly steht bei Kindern und Jugendlichen hoch im Kurs. Schaut man aber genau hin, finden sich auch freizügigere Clips, nicht selten von jungen Nutzerinnen. Experten warnen vor Missbrauch. Das Unternehmen spricht von einem „komplexen Problem“.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Die ersten drei Jahre brauchen Kinder keine Talentförderung

Hamburg. Musikalische Früherziehung, Englischspielkreis oder Leistungsturnen: Manche Eltern möchten die Talente ihrer Kleinen so früh wie möglich fördern. Ab welchem Alter ist das wirklich sinnvoll?mehr...