Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Geburtskirche in Bethlehem als Weltkulturerbe anerkannt

St. Petersburg (dpa) Die Geburtskirche Jesu und der Pilgerweg in Bethlehem sind überraschend als Welterbe der Unesco anerkannt worden. Das Welterbe-Komitee stimmte mehrheitlich für den Eilantrag der Palästinenser zur Aufnahme der Stätten in die begehrte Liste einzigartiger Schätze der Menschheit.

Geburtskirche in Bethlehem als Weltkulturerbe anerkannt

Blick in die Geburtskirche. Foto: Jim Hollander

Aus Deutschland machten sich das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth und die kurfürstliche Residenz in Schwetzingen Hoffnung auf den begehrten Welterbe-Titel. Die beiden Anträge sollten aber erst an diesem Samstag bearbeitet werden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Unesco-Kreisen.

Bethlehem liegt im israelisch besetzten Westjordanland südlich von Jerusalem. Der Welterbetitel für die Palästinenser gilt als weiterer Triumph bei ihren Autonomiebestrebungen.

Insgesamt gab es mehr als 30 Antragsteller. Die Palästinenser sprachen von einem «historischen Tag für die Gerechtigkeit». «Das palästinensische Volk feiert diese Entscheidung als einen Augenblick nationalen Stolzes und Anerkennung seines reichen und einzigartigen Erbes und seiner Identität», sagte das führende Mitglied der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO, Hanan Aschrawi, in Ramallah.

Israel kritisierte die Anerkennung. «Statt Schritte in Richtung Frieden zu unternehmen, ergreifen die Palästinenser weiter einseitige Maßnahmen, die den Frieden nur in noch größere Ferne rücken», hieß es in einer am Freitag vom Büro des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu verbreiteten Stellungnahme.

Die Kirche in Bethlehem wurde über der Grotte gebaut, in der gemäß Überlieferung Jesus Christus geboren worden sein soll. Experten hatten allerdings keine Empfehlung für den politischen Antrag gegeben. Auch Deutschland lehnte die Dringlichkeit ab und sprach sich für ein normales Aufnahmeverfahren aus. Stimmberechtigt waren 21 Mitglieder des Welterbe-Komitees. Es gab 13 Ja-Stimmen. 6 Vertreter lehnten den Antrag ab, 2 enthielten sich.

Auch Israel erreichte einen Eintrag in die Liste des Welterbes. Dort wurden mehrere Höhlen im Karmel-Gebirge aufgenommen, denen eine besondere Bedeutung beim Wissen um die frühmenschliche Entwicklung zukommt. Zudem erhielten unter anderem Bali (Indonesien), die Pazifikinsel Palau und die marokkanische Hauptstadt Rabat die Anerkennung als Welterbestätten.

Vor allem aber hatte das Ja zur Geburtskirche in Bethlehem eine besondere Dimension. Die Palästinenser sind erst im vergangenen Jahr gegen den heftigen Widerstand von Israel und den USA als Vollmitglied in die UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (Unesco) aufgenommen worden.

Der Internationale Rat für Denkmalpflege (Icomos) hatte in einem Gutachten die Dringlichkeit des Antrags verneint. Neben Ländern wie den USA und Israel sehen auch christliche Kirchenvertreter den Antrag kritisch. Sie wollen die Geburtskirche aus politischen Auseinandersetzungen heraushalten und befürchten Einschränkungen bei der Nutzung als religiösem Wallfahrtsort.

Über die Neuaufnahmen in die Liste schützenswerter Kultur- und Naturstätten entscheiden in der russischen Metropole 21 Mitglieder des Welterbekomitees. Die Beschlüsse werden mehrheitlich auf Grundlage von Expertengutachten getroffen. Ausschlaggebend dafür sind der universelle Wert der Stätte sowie ein Plan, der den Erhalt für künftige Generationen sicherstellt.

Auf der Welterbeliste stehen heute mehr als 900 Kultur- und Naturstätten in 153 Ländern, darunter 36 in Deutschland. Das Übereinkommen der Unesco zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt wurde 1972 gegründet. Russland ist das erste Mal Gastgeber der Welterbe-Konferenz. In den Zarenmetropole St. Petersburg, deren Altstadt selbst zu großen Teilen unter Unesco-Schutz steht, tagen noch bis 6. Juli Experten aus mehr als 180 Ländern.

Komitee-Beschlüsse in St. Petersburg

Seite des Unesco-Welterbezentrums mit Dokumenten zur Tagung des Welterbekomitees

Unesco-Welterbeliste

Infos zum Opernhaus Bayreuth

Infos zur Bayreuther Bewerbung

Schloss Schwetzingen zum UNESCO-Verfahren

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kulturwelt

Genossenschaftsidee als immaterielles Kulturerbe?

Dresden/Berlin (dpa) Mit der Genossenschaftsidee aus Sachsen und Rheinland-Pfalz will es Deutschland auf die Liste des immateriellen Kulturerbes der Unesco schaffen. Die Nominierung soll im März 2015 bei der Unesco eingereicht werden, teilte das sächsische Kunstministerium am Freitag mit.mehr...

Kulturwelt

Drei deutsche Städte ins Unesco-Netzwerk aufgenommen

Paris (dpa) Mannheim, Heidelberg und Hannover haben es ins globale Unesco-Netzwerk «Creative Cities» (Kreative Städte) geschafft. Mannheim und Hannover können sich nun «Stadt der Musik», Heidelberg «Stadt der Literatur» nennen. Das teilte die UN-Kulturorganisation in Paris mit.mehr...

Kulturwelt

Kenianischer Tanz und Rauchsauna auf Unesco-Schutzliste

Paris (dpa) Rituale des Sebiba-Fests in Algerien, bolivianische Tänze der Yampara oder die Tradition der Rauchsauna in Estland gehören nun zum Unesco-geschützten immateriellen Kulturerbes der Menschheit.mehr...

Kulturwelt

Netzwerk gesucht: Städte wollen kreativen Anschluss

Mannheim (dpa) Berlin hat ihn bereits, den Titel einer «Creative City». Aber kreativ, das sind wir auch, sagen fünf andere deutsche Städte - und haben sich mit ihren Bewerbungen ins Zeug gelegt.mehr...

Kulturwelt

Unesco entscheidet über 46 neue Kulturgüter

Paris (dpa) Die Kunst des brasilianischen Kampftanzes Capoeira, die Tradition handgeschöpften Papiers in Japan oder die Kultivierung des Arganbaums in Marokko - solche immateriellen Kulturgüter soll die Unesco zum Kulturerbe der Menschheit erklären.mehr...

Kulturwelt

Hamburger Speicherstadt und Naumburger Dom für Welterbe nominiert

Bonn (dpa) Die Hamburger Speicherstadt und der Naumburger Dom in Sachsen-Anhalt sind für das Unesco-Weltkulturerbe nominiert. Das teilte die Kultusministerkonferenz in Bonn mit.mehr...