Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gedenken an DDR-Volksaufstand vom 17. Juni

Berlin/Kiel (dpa) Bundespräsident Joachim Gauck hat am Sonntag an den Volksaufstand in der DDR vor genau 59 Jahren erinnert. Dieser Tag stehe für den Einsatz von Menschen für ein besseres, freieres Leben, erklärte Gauck in Kiel, wo er an der Verleihung des Weltwirtschaftlichen Preises teilnahm.

Gedenken an DDR-Volksaufstand vom 17. Juni

Berlins Regierender Bürgermeister Wowereit (SPD) und Bundesbildungsministerin Schavan (CDU) bei der Kranzniederlegung anlässlich des Jahrestages des Volksaufstandes in der DDR von 1953. Foto: Sebastian Kahnert

Er erinnerte an die Rufe der Arbeiter im Juni 1953 auf der damaligen Berliner Stalinallee: «Wir wollen freie Menschen sein».

Der Aufstand sei niedergeschlagen worden, aber die Niedergeschlagenen hätten am Ende Mauern zum Einstürzen gebracht und die Freiheit habe sich Raum geschaffen. Man sollte der Versuchung widerstehen, diese Freiheit als Selbstverständlichkeit zu betrachten. «Freiheit ist nie selbstverständlich», sagte Gauck.

In Berlin wurde mit Kranzniederlegungen des Aufstandes vom 17. Juni erinnert. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) gedachten auf dem Friedhof Seestraße im Stadtteil Wedding der Opfer.

Im Juni 1953 hatten zwischen 500 000 und einer Million Menschen in der gesamten DDR gegen die SED-Diktatur protestiert. Sie wehrten sich gegen verschlechterte Lebensbedingungen und politische Unterdrückung.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Fast 300 Tote nach Anschlag in Mogadischu

Mogadischu (dpa) Nur langsam wird das Ausmaß des Anschlags in Somalia klar. Verletzte werden versorgt, Trümmer und ausgebrannte Autos beseitigt. Es ist der tödlichste Anschlag in Somalias Geschichte.mehr...

Politik

Blutbad in Somalia: Mehr als 230 Tote bei Anschlag

Hunderte Tote und Verletzte, zerstörte Gebäude, ausgebrannte Autos. Mogadischu bietet ein Bild der Zerstörung. Einen derart verheerenden Anschlag hat es in der jüngsten Vergangenheit Somalias nicht gegeben.mehr...

Politik

USA und Israel ziehen sich aus Unesco zurück

Paris/Washington/Tel Aviv (dpa) Paukenschlag in Paris: Die USA und Israel machen Ernst und kehren der UN-Kulturorganisation den Rücken. Spannungen gibt es schon seit Jahren. Das hat mit der Aufnahme Palästinas in die Unesco zu tun.mehr...

Politik

Hamas und Fatah einigen sich auf Abkommen zur Versöhnung

Kairo (dpa) Es wäre das Ende eines zehnjährigen Bruderkriegs: Hamas und Fatah sind aufeinander zugegangen. Doch Versöhnungsversuche in der Vergangenheit sind immer wieder gescheitert. Offen ist jetzt noch die Zukunft des bewaffneten Arms der Hamas, der Kassam-Brigaden.mehr...

Politik

Deutschland und Dänemark verlängern ihre Grenzkontrollen

Brüssel/Berlin/Kopenhagen (dpa) Eigentlich sollen Reisende sich innerhalb der Schengenzone ohne Grenzkontrollen bewegen können. Das änderte sich, als vor zwei Jahren viele Flüchtlinge nach Europa kamen. Nun sollen damals eingeführte Kontrollen abermals verlängert werden.mehr...

Politik

Merkels Wagen in Vorpommern mit Tomaten beworfen

Wolgast (dpa) Ostvorpommern war einst eine Hochburg der NPD und ist nun eine der AfD. Dass es bei einem Auftritt der Kanzlerin dort Proteste geben würde, war erwartet worden. Es bleibt nicht bei Rufen und Pfiffen.mehr...