Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gedenken an die Opfer von Winnenden

Winnenden. Die Erinnerung an den Amoklauf an der Albertville-Realschule ist neun Jahre danach noch hellwach. Ein Grund dafür ist, dass es seitdem viele weitere Mordanschläge an Schulen gab - etwa zuletzt in Florida. Das diesjährige Gedenken galt auch den dortigen Opfern.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-180310-99-426819
Kreidespuren zeigen den Umriss des Amokläufers Tim K. vor dem Autohaus, wo er sich erschossen hatte. Foto: Ronald Wittek

urn-newsml-dpa-com-20090101-180310-99-426818
Bilder der Tatwaffe von Tim K., einer Beretta. Foto: Ronald Wittek

urn-newsml-dpa-com-20090101-180310-99-426816
Einschusslöcher an dem Autohaus in Wendlingen, wo der Amoklauf endete. Foto: Boris Roessler

urn-newsml-dpa-com-20090101-180310-99-426814
Polizeibeamte auf dem Weg zur Spurensicherung in der Albertville-Realschule. Foto: Bernd Weißbrod

urn-newsml-dpa-com-20090101-180310-99-426813
Auf dem Hof dieses Autohauses endete der Amoklauf des 17-jährigen. Foto: DB

Am neunten Jahrestag des Amoklaufs von Winnenden haben Einwohner der Kleinstadt nahe Stuttgart erneut der Opfer gedacht. Zugleich stand das Gedenken in diesem Jahr im Zeichen der Verbundenheit mit Jugendlichen in den USA.

Nach Schulmassakern wie zuletzt in Florida wehren sie sich verstärkt gegen die leichte Verfügbarkeit von Schusswaffen in dem Land.

Wie stets am 11. März läuteten in Winnenden um 9.33 Uhr die Kirchenglocken. Zu dieser Zeit war vor neun Jahren der erste Notruf bei der Polizei eingegangen. Ein ehemaliger Schüler war in die Albertville-Realschule eingedrungen und hatte mit der Pistole seines Vaters acht Schülerinnen, einen Schüler und drei Lehrerinnen ermordet. Auf seiner Flucht erschoss der 17-Jährige drei weitere Menschen und schließlich sich selbst.

Die Flaggen der Stadt tragen an den Jahrestagen stets Trauerflor. An der Gedenkstätte in Sichtweite der Schule hielt Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth (CDU) eine Ansprache. Jugendliche verlasen die Namen der Ermordeten und ihr Alter. Die meisten waren gerade mal 15 oder 16 Jahre alt. „Es ist für uns sehr wichtig, dass gerade Jugendliche dem Gedenken an die Opfer ihre Stimme verleihen““, sagte Gisela Mayer. Die Leiterin der Stiftung gegen Gewalt an Schulen hatte bei dem Angriff in Winnenden ihre Tochter Nina verloren, die an der Schule als Referendarin arbeitete.

Für den Abend war in Winnenden eine Lichterkette unter dem Motto „Never Again!“ („Nie wieder!“) geplant. Damit bekunden Jugendliche in Winnenden Solidarität mit der gleichnamigen Protestkampagne gegen Schulmassaker in den USA. Sie war spontan nach dem Angriff eines 19-Jährigen auf eine High School in Parkland (Florida) entstanden, bei dem er am 14. Februar 17 Menschen erschoss, darunter zahlreiche Schülerinnen und Schüler.

Die anschließend von US-Präsident Donald Trump geäußerte Idee, Lehrer an Schulen zu bewaffnen, wird von der Stiftung abgelehnt. „Wie soll ein Lehrer einen Bewaffneten mit Tötungsabsicht gegenübertreten - er müsste die Waffe in der einen Hand tragen, in der anderen die Kreide“, sagte Gisela Mayer.

Nicht nur viele US-Schulen haben nach Mayers Worten ein Gewaltproblem, sondern auch deutsche. Eine Bewaffnung werde aber potenzielle Amokläufer nicht abschrecken, da ihre Taten einen erweiterten Suizid darstellten. Im Gegenteil: „Ich vermute, dass es solchen Menschen einen zusätzlichen Nervenkitzel bereitet, möglichst viele Menschen zu töten, bevor sie selbst erschossen werden.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Jung, krank, billig: das schmutzige Geschäft mit Tierwelpen

Stuttgart. Die Welpen reisen Hunderte von Kilometern, geschwächt und eingepfercht zwischen Artgenossen einem ungewissen Ziel entgegen. Wenn sie nicht schon während der Fahrt verenden, sterben sie oft später kläglich. Illegale Tiertransporte sind kein Einzelfall.mehr...

Panorama

Leiche aus Elbe gezogen: Es ist wohl vermisster Schotte

Hamburg. Als ein Schotte während eines Junggesellenabschieds auf der Hamburger Reeperbahn verschwindet, beteiligen sich viele an der Suche. Nun gibt es nach dem Fund einer Leiche in der Elbe wohl traurige Gewissheit.mehr...

Panorama

Polizei nimmt Todesschützen von Nashville fest

Nashville. Mitten in der Nacht feuert ein Mann auf die Gäste in einem Fast-Food-Restaurant bei Nashville. 36 Stunden später ist die Flucht des Schützen vorbei. In einem Waldgebiet ergibt er sich.mehr...

Panorama

Lebenslang für U-Boot-Bauer Madsen gefordert

Kopenhagen. Für die Staatsanwaltschaft ist die Sache klar: Peter Madsen habe die Journalistin Kim Wall in seinem U-Boot getötet. Dessen Verteidigerin zeigt: Mit den gleichen Indizien lässt sich auch eine andere Geschichte erzählen.mehr...

Panorama

Mann erschießt vier Menschen bei Nashville in Tennessee

Nashville. Vier Menschen sterben, als ein Mann in den USA in einem Restaurant das Feuer eröffnet. Die Polizei sagt, es hätte noch viel mehr passieren können - hätte nicht ein mutiger Kunde eingegriffen.mehr...