Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gedrehte Haare und runder Hinterkopf

Köln (dpa) - Gedrehte Haare für Männer, feminine Kurzhaarschnitte und der Pagenkopf-ähnliche Bob für Frauen: Das sind die Frisurentrends im Frühjahr und Sommer 2007. Das erklärt Franz-Josef Küveler vom Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) in Köln.

Vorbilder wie die Sängerin Kylie Minogue oder Ex- Spice-Girl Victoria Beckham hätten Kurzhaar-Frisuren wieder beliebt gemacht. Bei den Männern sei hingegen der provokative und maskuline Look der Rockszene angesagt, so der Leiter der Kreativabteilung weiter.

«Was gestern Mode war, da lachen wir heute drüber. Was vorgestern Mode war, ist heute wieder in», sagte Klaus-Dieter Kaiser als Teil des Kreativen Teams im ZV während der Präsentation. Die 60er und 80er wären rockige Zeiten gewesen, die ein neues Lebensgefühl hervorgebracht hätten. Für den Sommer ließ man sich davon inspirieren. Für lässige Männer steht das so genannte «Crashing» an erster Stelle. Die halblangen Haare werden dabei gedreht, erwärmt, mit Haarspray in Form gebracht und mit einem Bügeleisen geglättet - eine Art Ersatz zu Rastazöpfen. «Der lange Pony wird zu einem Dreieck geschnitten und fällt auf die Nase, die Ohren bleiben frei», erklärt Modeexperte Kaiser. In der längeren Haarvariante erinnert die «Crashing» Frisur an Kultlegenden wie Kurt Cobain und Billy Idol.

Die modebewusste Frau lässt sich künftig einen Bob nach Brigitte Bardot Ende der 60er oder einen mehr als kurzen Garçon-Haarschnitt nach Filmstar Mia Farrow verpassen. Der Pagen- oder Pilzkopf-ähnliche Bob verzichtet auf verspielten Schnickschnack. Hier dominiert exakte, fast geometrische Präzision in einem satten Braunton mit rosa Stichen. Schon die Pharaoninnen bezauberten mit ihrem Bob das alte Ägypten. Heute trägt man ihn sogar aufgesetzt auf einer standardmäßigen Langhaarfrisur.

Ein wenig extravagant schaut der kurze Garçon-Haarschnitt aus, den auch die australische Sängerin Kylie Minogue oder «Amelie»- Darstellerin Audrey Tautou zum Besten geben. Seine Markenzeichen sind der fast fehlende Pony und weiche Locken und Wellen. Ob «Crashing» oder Bob: Farbtechnisch ist nach wie vor Natürlichkeit gefragt. Hier reicht die Palette von hellen und dunklen Blondtönen bis zu sattem Mocca, versehen mit sanften Farbkontrasten.

«Die Ideen holen wir uns aus Metropolen wie Mailand, New York und London und überlegen uns, was davon für uns in Deutschland verkaufbar ist», erklärt Küveler das Trend Setzen. Auf die Bemerkung, dass man derartige Frisuren nur in der Stadt tragen könne, lacht Küveler: «Ich komme selbst vom Land und weiß, was man dort trägt.» Für das «Crahing» mit Farbtönung sollten Männer mit 50 Euro rechnen. Der Bob bei Damen könne zwischen 60 und 100 Euro kosten.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Lifestyle

Rock-Stars im Herbst: Glockenform und Kellerfalten

Hamburg (dpa/tmn) Die Sanduhr gilt als Symbol für eine wohlproportionierte Frauenfigur: oben etwas breiter, an der Taille schmal und ab den Hüften wieder weiter. Der weit abstehende, auf der Hüfte sitzende Glockenrock formt das. Er - und andere Rock-Klassiker - kommen wieder in Mode.mehr...

Leben : Lifestyle

Bei High-Waist-Hosen auf die Taschen am Po achten

Brekendorf (dpa/tmn) Diese Saison angesagt sind High-Waist-Hosen. Die können die Figur betonen - und dabei ganz nebenbei von kleinen Problemstellen ablenken. Worauf Frauen achten müssen, wenn sie die modischen Hosen tragen wollen.mehr...

Leben : Lifestyle

Designerin Anja Gockel will Frauen sichtbar machen

Mainz (dpa) Feministin möchte Designerin Anja Gockel nicht genannt werden. Aber für Frauenrechte kämpft sie schon - mit farbenfroher Seide, Tüllröcken, Blumenmuster, Glitzer-Leggins. Diese sollen Sichtbarkeit einfordern.mehr...

Leben : Lifestyle

Wer kann Puffärmel und Schulterpolster gut tragen?

Köln (dpa/tmn) Ärmel mit stark gebauschter Weite sind wieder in Mode - auch bekannt als Puffärmel. Das kann ein schöner Hingucker sein, vorausgesetzt man hat nicht zu breite Schultern und Oberarme. Das gilt auch für Schulterpolster, die nun ebenfalls im Trend liegen.mehr...

Leben : Lifestyle

Von Turn- zum Trendschuh: Das Geschäft mit dem Sneaker-Kult

Kassel (dpa) Hunderte Euro für einen Sportschuh, lange Warteschlangen vor Geschäften: Der Kult um Sneakers treibt merkwürdige Blüten. Die modischen Schuhe sind ein Stück Zeitgeist - und ein Milliardengeschäft.mehr...

Leben : Lifestyle

Streber-Look für alle: «Nerd»-Brillen groß in Mode

Berlin (dpa/tmn) Die Sonnenbrillen haben es vorgemacht - nun geht auch bei den Fassungen für den Alltag der Trend zu Übergrößen. Besonders angesagt seien Modelle, die an die «Streberbrillen» vergangener Jahrzehnte erinnern, so das Kuratorium Gutes Sehen in Berlin.mehr...