Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gefährlicher Blindgänger in Hamburg entschärft

Hamburg (dpa) Die Feuerwehr hat in der Nacht in Hamburg einen gefährlichen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. 1500 Anwohner im Umkreis von 300 Metern um den Fundort mussten ihre Wohnungen verlassen. Auch ein Alten- und Pflegeheim wurde evakuiert.

Gefährlicher Blindgänger in Hamburg entschärft

Fahrzeuge des Kampfmittelräumdienstes stehen an der Fundstelle einer Bombe in Hamburg-Heimfeld. Foto: Malte Christians

Der Sprengkörper war bei Bauarbeiten im Stadtteil Heimfeld entdeckt und bewegt worden. Darum hielten Experten die Gefahr für besonders groß, dass der chemische Langzeitzünder eine Explosion auslöst.

«Man muss theoretisch damit rechnen, dass diese Bombe jederzeit explodieren könnte», sagte der Sprecher vor der Entschärfung. Die Experten entfernten den Zünder und den Detonator, eine kleine Sprengladung zum Zünden der gesamten 250-Kilo-Bombe. Mit einem Spezialgerät schnitten sie mit einem Wasserstrahl den Zünder aus der Bombe heraus. Gegen 1.00 Uhr konnten die Menschen rund um den Fundort in ihre Wohnungen zurückzukehren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Nahles beharrt auf Teilzeit-Gesetz

Berlin (dpa) Sollen Arbeitnehmer in Teilzeit gehen können - mit einem Rückfahrschein auf eine volle Stelle? Die Arbeitsministerin will ihren Gesetzentwurf in letzter Minute durchbringen.mehr...

Politik

Kassenärzte: Bessere Abstimmung bei Notfallversorgung nötig

Berlin (dpa) Magendrücken, gebrochenes Bein, Schlaganfall - wohin soll der Patient im Notfall gehen, zum niedergelassenen Bereitschaftsarzt oder direkt ins Krankenhaus? So richtig klar ist das den meisten Patienten nicht.mehr...

Sorgen in Grenzregion Aachen

Belgien hält eigene Atomkraftwerke für sicher

BRÜSSEL In Nordrhein-Westfalen macht man sich Sorgen über alte belgische Reaktoren in der Nähe der Grenze. Das Land hatte bereits Anfang Dezember zusätzliche Jodtabletten bestellt, die im Ernstfall an die Bevölkerung ausgegeben werden können. Doch die Regierung des Königreichs beruhigt und weist Forderungen nach Abschaltung zurück.mehr...

Politik

Kassenärzte: Krankenhausreform löst Strukturprobleme nicht

Berlin (dpa) Die Krankenhausreform, die Bund und Länder ausgehandelt haben, ist gut ein halbes Jahr in Kraft. Doch die Kritik an dem Gesetz von Gesundheitsminister Gröhe verstummt nicht.mehr...

CSU hält Druck aufrecht

Stoiber: Merkel muss Flüchtlingsproblem bis Ende März lösen

Berlin Wenn es um die Flüchtlingspolitik geht, dann wird der Ton in der großen Koalition zunehmend rauer. Ex-CSU-Chef Stoiber setzt Kanzlerin Merkel eine Frist bis Ende März. Bis dahin müsse eine Lösung in der Flüchtlingskrise her.mehr...

Zentralbank vor Entscheidung

Griechenland vor der Pleite: Was kommt jetzt?

Brüssel/Athen Was kommt nach dem großen Knall? Die Europäische Zentralbank steht vor der schwierigen Entscheidung, ob sie den Griechen nach dem Scheitern der Verhandlungen nun die Notfall-Kredite streicht. Griechenland steuert über weitere Finanzhilfen auf eine Staatspleite zu und hält dennoch an seinem Kurs fest. Was jetzt?mehr...