Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gefährtin des Trèbes-Geiselnehmers in Gefährder-Datenbank

Carcassonne. Die Lebensgefährtin des Geiselnehmers in Südfrankreich war bei den Behörden in einer Datenbank mutmaßlicher Gefährder verzeichnet.

Gefährtin des Trèbes-Geiselnehmers in Gefährder-Datenbank

Nach einer Geiselnahme in einem Supermarkt im kleinen Ort Trèbes wurde der Täter von Spezialkräften der Gendarmerie erschossen. Foto: Newsflare/Tarbouriech Roseline

Entsprechende französische Medienberichten wurden der Deutschen Presse-Agentur am Montag aus Justizkreisen bestätigt. Der 25-jährige Radouane L. hatte am Freitag bei mehreren Angriffen in der Region Carcassonne insgesamt vier Menschen getötet. Die Polizei hatte seine Lebensgefährtin anschließend in Gewahrsam genommen.

Nach einer Geiselnahme in einem Supermarkt im kleinen Ort Trèbes wurde der Täter von Spezialkräften der Gendarmerie erschossen. Unter den Todesopfern ist auch ein Polizist, der sich als Austauschgeisel zur Verfügung gestellt hatte. Der Angreifer hatte sich als „Soldat“ der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bezeichnet. Der IS reklamierte die Attacken anschließend für sich.

Der Täter war wegen Radikalisierung ebenfalls in der Gefährder-Datenbank verzeichnet gewesen. Nach Angaben des Anti-Terror-Staatsanwalts François Molins hatte eine Überprüfung 2016 und 2017 jedoch keine Anzeichen ergeben, dass er einen Terrorakt begehen würde.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Macron will Ende des EU-Reformstaus

Straßburg/Berlin. Für den französischen Präsidenten geht es nicht nur um die Reform der EU. Er will damit auch EU-weit den Nationalismus bremsen. Berlin sträubt sich. Die Kanzlerin hofft dennoch auf eine gemeinsame Linie mit Paris.mehr...

Ausland

Woche der Wahrheit: Was bleibt von den Plänen zur EU-Reform?

Paris/Brüssel/Berlin. Er versucht es noch einmal: Frankreichs Präsident kommt nach Berlin, um die Kanzlerin von seinen Reformplänen zu überzeugen. Aber dort ist von der Europa-Euphorie des Koalitionsvertrags wenig übrig geblieben. Geht vor der Europawahl im Frühjahr 2019 überhaupt noch was?mehr...

Ausland

USA kündigen neue Sanktionen gegen Moskau an

Washington/Moskau. Die USA, Frankreich und Großbritannien haben der syrischen Führung ein klares Signal gesendet: Stoppt den Einsatz von Chemiewaffen oder rechnet mit Militärschlägen. Russland verurteilt den Angriff verbal, die USA künden neue Sanktionen gegen Moskau an.mehr...

Ausland

USA und Allierte werten Angriffe in Syrien als vollen Erfolg

Washington/Damaskus. Mehr als 100 Marschflugkörper und Raketen haben die USA, Großbritannien und Frankreich auf Ziele in Syrien abgefeuert. Ihr Ziel: Die Assad-Regierung soll nie mehr Giftgas einsetzen. Doch ist die Mission tatsächlich erfüllt, wie der US-Präsident jubelt?mehr...

Ausland

Islamist muss wegen Anschlagsplänen neun Jahre in Haft

Wien. Das Alter der Verdächtigen schockiert: Ein damals Zwölfjähriger, eine 15 Jahre alte Frau und ein zur Tatzeit 17-Jähriger sollen Anschläge in Deutschland geplant haben. Gegen einen ist jetzt das Urteil gefallen.mehr...

Ausland

Russland: London inszenierte Vorfall im syrischen Duma

New York/Moskau. Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff im syrischen Duma haben die Chemiewaffen-Experten ihre Arbeit noch nicht aufgenommen. Doch für die Russen steht bereits fest, wer hinter dem Vorfall steckt. Sie werfen Großbritannien eine inszenierte Provokation vor.mehr...