Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gefahrgut-Zug rammt Stellwerk in Leipzig

Leipzig (dpa) Ein Zug prallt gegen ein Stellwerk. In mehreren Waggons hat er Kohlenwasserstoffgas geladen. Ein Bahnmitarbeiter wird bei dem Unfall in Leipzig schwer verletzt.

Gefahrgut-Zug rammt Stellwerk in Leipzig

Unglücksort in Leipzig: Ein mit Gefahrgut beladener Zug ist entgleist und gegen ein Stellwerkhaus geprallt. Foto: Sebastian Willnow

Ein mit Gefahrgut beladener Zug ist in Leipzig teilweise entgleist und in ein Stellwerk gekracht. Ein Mann wurde bei dem Unfall am Rangierbahnhof Engelsdorf schwer verletzt, wie die Bundespolizei mitteilte.

Der Bahnmitarbeiter, der sich an oder in dem Gebäude aufgehalten hatte, wurde am Donnerstagabend wohl von Trümmerteilen getroffen. Er wurde ins Krankenhaus gebracht.

Fachleute untersuchten noch am Abend die Tanks mit Kohlenwasserstoffgas und gaben schnell Entwarnung. Von der Ladung war nach Polizeiangaben nichts ausgelaufen. Die beiden mit dem Gefahrgut beladenen Waggons entgleisten nicht und blieben intakt. Eine Gefahr für die Anwohner habe nicht bestanden. Der Unfallort wurde abgesperrt. "Die Lok und das Haus sehen ziemlich ramponiert aus", sagte eine Polizeisprecherin. Die Schadenshöhe blieb zunächst unklar.

Nach Bahnangaben wurde der Zugverkehr zeitweise stark behindert. Kurz nach Mitternacht konnten die Züge wieder regulär rollen. Probleme bereitete, dass einige Lokomotiven hinter der Unfallstelle standen und nicht für den Rangierbetrieb genutzt werden konnten. Mittlerweile haben sich die Abläufe auf dem Rangierbahnhof den Angaben eines Bahnsprechers zufolge mit Einschränkungen normalisiert.

Die Eisenbahn-Unfalluntersuchungsstelle des Bundes hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Wie lange sich die Untersuchungen hinziehen werden, könne derzeit nicht eingeschätzt werden, sagte der Sprecher der Deutschen Bahn am Freitag. Erst wenn die Unfallstelle von der Bundespolizei freigegeben worden sei, könne mit den Aufräumarbeiten begonnen werden. Dabei wird aller Voraussicht nach ein Kran notwendig sein, der den Zug in die Gleise zurück hebt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

AOK: Psychische Erkrankungen nehmen überproportional zu

Berlin (dpa) Eine schwere Krankheit oder der Tod des Partners: Eine Lebenskrise kann schwerwiegende Folgen haben - auch für den Job. Und die Krisen nehmen mit dem Alter zu. Unternehmen sollten sich darauf einstellen.mehr...

Sturm lässt nach

NRW-Wetter: Wind und Regen - aber weniger stürmisch

Berlin Sturmtief Sebastian brachte am Mittwoch viel Wind nach NRW. Zwei Menschen starben bei Unfällen, die durch den Sturm verursacht wurden. Vielerorts wurden Bäume entwurzelt. Im Norden hatte vor allen Dingen die Bahn Probleme. Am Donnerstag hat Sebastian aber deutlich weniger Kraft.mehr...

Vermischtes

Orkantief wütet über weiten Teilen Deutschlands

Hamburg (dpa) Schwere Sturmböen entwurzeln Bäume und werfen Baugerüste um, mindestens zwei Menschen werden davon erschlagen. Bei der Bahn sind viele Strecken blockiert. An der Nordsee fallen etliche Fähren aus. Ein früher Herbststurm hat Deutschland erreicht.mehr...

Vermischtes

Wieder kein Halt in Wolfsburg: ICE verpasst Bahnhof

Wolfsburg (dpa) Die Deutsche Bahn hatte versichert, den Stopp in Wolfsburg nicht mehr vergessen zu wollen. Nun ist es aber doch wieder passiert: Ein ICE hat den Bahnhof Wolfsburg verpasst.mehr...

Entscheidung im Flugzeug-Poker

Zukunft von Air Berlin soll sich Donnerstag klären

BERLIN Es ist ein Abschied auf Raten: An diesem Sonntag fliegt Air Berlin zum letzten Mal über den Atlantik. New York, Miami und alle anderen Langstrecken-Ziele fallen weg. Zwei Wochen später verschwindet der Name Air Berlin ganz vom Flugplan. Für die insolvente Air Berlin dürften an diesem Donnerstag die Würfel fallen.mehr...