Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Geheim-Raumschiff der US-Luftwaffe zurück

Washington (dpa) Ein geheimnisvolles Raumschiff des US-Militärs ist nach einem Marathonflug im All auf die Erde zurückgekehrt. Nach mehr als 15 Monaten sei der Orbiter mit dem Code-Namen X-37B (OTV-2) am Samstag auf dem Weltraumbahnhof Vandenberg in Kalifornien gelandet.

Geheim-Raumschiff der US-Luftwaffe zurück

Die Testflüge des Orbiter X-37B sind streng geheim: Eines der mysteriösen Raumschiffe der US-Luftwaffe ist jetzt nach 469 Tagen im All auf der Erde gelandet. Foto: Nasa7 Boeing Phantom Works

Das teilte die amerikanische Luftwaffe im Internet mit. Das unbemannte «Space Plane» war am 5. März 2011 mit unbekanntem Ziel und Gepäck mit einer Atlas-V-Rakete von Florida aus ins Weltall geschossen worden.

Es handelte sich nach offiziellen Angaben um den zweiten Test. Mit 469 Tagen dauerte er mehr als doppelt so lang wie der Jungfernflug eines Schwesterschiffes (OTV-1), der am 3. Dezember 2010 nach 224 Tagen zu Ende gegangen war. Es seien Experimente im All durchgeführt worden, hieß es in der Mitteilung, die alle näheren Details offen lässt. In diesem Herbst soll die OTV-1-Version erneut zu einem Flug aufbrechen.

Unklar ist, welche künftigen Aufgaben die Militärs für das Mini-Raumschiff ins Auge fassen. Das geheime Programm der Luftwaffe hat deshalb bereits zu Spekulationen und Kritik geführt. Beim ersten «Space Plane»-Start hatte Russland den USA vorgeworfen, den Weltraum militarisieren zu wollen, was Washington zurückwies. Die Luftwaffe beharrt darauf, dass Kern der Mission lediglich Tests für neue Technologien etwa für die Navigation seien. Auch der Entwickler Boeing macht keine näheren Angaben.

Lediglich andeutungsweise erklärt die Luftwaffe, dass sich ihr Vehikel an dem von der US-Raumfahrtbehörde Nasa ausrangierten Space Shuttle orientiere. Die X-37-Raumschiffe sind aber deutlich kleiner: Sie sind 8,90 Meter lang, haben eine Spannweite von 4,5 Metern und wiegen knapp fünf Tonnen. Das «Space Plane», das aus Batterien und über Solarzellen mit Energie versorgt wird, ist dafür konstruiert, die Erde in einer relativ flachen Umlaufbahn zu umkreisen und anschließend wieder auf ihr zu landen.

Mitteilung US Air Force

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Müllabfuhr gegen Weltraumschrott geplant

Darmstadt (dpa) Alter Weltraumschrott muss weg, neuen Müll soll es möglichst nicht geben. Europas Raumfahrtagentur Esa will sich nun auch selbst einen Überblick verschaffen, was da oben los ist.mehr...

Wissenschaft

Weltweit größter Raumfahrtkongress 2018 in Bremen

Bremen (dpa) Bremen wird im Herbst kommenden Jahres für knapp eine Woche zum Zentrum der internationalen Raumfahrt. Dort wird der 69. International Astronautical Congress ausgerichtet, der größte Raumfahrtkongress der Welt. Der Vertrag dafür wurde im Bremer Rathaus unterzeichnet.mehr...

Wissenschaft

Erste südkoreanische Astronautin landet auf ISS

Moskau (dpa) Nach zweitägiger Reise hat die 17. Langzeitbesatzung mit der ersten südkoreanischen Astronautin Yi So Yeon (29) die Internationale Raumstation ISS erreicht. «Das Andocken ging völlig ohne Schwierigkeiten.»mehr...

Wissenschaft

Letzter Außenbordeinsatz der «Endeavour» beendet

Washington (dpa) Die «Endeavour»-Astronauten Robert Behnken and Mike Foreman haben am frühen Sonntagmorgen (MEZ) ihren fünften und letzten Außeneinsatz an der Internationalen Raumstation ISS erfolgreich beendet.mehr...

Wissenschaft

ESA-Chef: «Wir brauchen bemannte Raumfahrt in Europa»

Paris (dpa) Die Europäische Weltraumorganisation ESA plädiert für einen Einstieg Europas in die bemannte Raumfahrt. «Ich bin überzeugt, dass wir eine bemannte Raumfahrt in Europa brauchen», sagte ESA-Generaldirektor Jean-Jacques Dordain am Montag in Paris.mehr...

Wissenschaft

Europäische Mission soll Wissen über Merkur erweitern

Friedrichshafen (dpa) Die erste europäische Wissenschaftsmission zum Merkur soll die Kenntnisse über den nahezu unbekannten Planeten entscheidend erweitern. Das kündigten Vertreter der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der EADS-Satellitentochter Astrium am Freitag in Friedrichshafen an.mehr...