Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

«Geisterkomödie» mit Volker Lechtenbrink

Hamburg (dpa) Schauspieler Volker Lechtenbrink (64) hat es derzeit gleich mit drei Ehefrauen zu tun.

«Geisterkomödie» mit Volker Lechtenbrink

Volker Lechtenbrink bei einem Auftritt im Ernst-Deutsch-Theater in Hamburg (Archivfoto vom 16.08.2004).

Am Hamburger Ernst-Deutsch- Theater spielt er noch bis 11. Januar in Noel Cowards erotischer «Geisterkomödie» den Schriftsteller Charles, der mit seiner zweiten Gattin Ruth lebt, aber auch Besuch vom Gespenst der verstorbenen Elvira erhält. Deren Rolle hatte ursprünglich Lechtenbrinks Angetraute im realen Leben, die Schauspielerin Jeannette Arndt (38), übernehmen sollen. Die gab den Part jedoch kurzfristig an Kollegin Nicola Thomas ab. Arndt, Lechtenbrinks vierte Ehefrau, habe an einem Bühnenprojekt in Bremen mitwirken wollen, sagte der Sprecher des Ernst-Deutsch-Theaters. Auf der Premierenfeier am Donnerstagabend auf Trennungsgerüchte angesprochen, antwortete Lechtenbrink: «Dazu sage ich nichts.»

In der «Geisterkomödie» verspottet Autor Coward (1899-1963) witzig, elegant und hintergründig die Sitten der gehobenen Stände seiner Zeit. In der Hamburger Aufführung verkörpert Lechtenbrink als viel beklatschter Publikumsliebling im Abendanzug den Protagonisten, der aus Recherchegründen das exzentrische spiritistische Medium Madame Arcati (Gudrun Gabriel) einlädt - und alsbald mit zwei eifersüchtigen Gattinnen (Maria Hartmann als Ruth) Wortgefechte führen muss. Den Premierenzuschauern gefiel die munter unterhaltsame, allerdings nur wenig geschliffen und pointiert wirkende Inszenierung des Berliner Regisseurs Folke Braband: Immer wieder gab es am Donnerstagabend Lacher und Applaus.

Der 1944 in Cranz/Ostpreußen geborene, in Hamburg lebende Lechtenbrink war in seiner Karriere auch als Schlagersänger, Texter, Synchronsprecher und Regisseur erfolgreich. Als Direktor wirkte der Vater von zwei Töchtern und einem Sohn 1995 bis 1997 bei den Bad Hersfelder Festspielen sowie von 2004 bis 2006 am Ernst-Deutsch- Theater. Dort hatten sich Arndt und Lechtenbrink 1994 bei Proben zu «Des Teufels General» kennengelernt.

www.ernst-deutsch-theater.de

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

Johan Simons verabschiedet sich von der Ruhrtriennale

Bochum (dpa) Welche Aufgabe hat das Theater in politisch aufgeheizten Zeiten? Der Theatermacher Johan Simons hat dazu eine klare Meinung. Das hat er in drei Jahren seiner Ruhrtriennale-Intendanz bewiesen.mehr...

Bühne

Johan Simons: "Wir müssen noch offener sein"

Düsseldorf (dpa/lnw) Johan Simons hat die Ruhrtriennale politisch wie nie zuvor gemacht. Nach drei Jahren verabschiedet er sich nun als Intendant - mit einem politischen Aufruf.mehr...

Bühne

Volksbühne bietet Besetzern Räume an

Berlin (dpa) Tag 5 der Volksbühnen-Besetzung. Verhandeln statt vertreiben - so lautet das Motto der Berliner Kulturverwaltung. Nun sollen den Aktivisten Räume des Theaters zur Verfügung gestellt werden.mehr...

Bühne

"Der bewegte Mann" als turbulentes Musical

Hamburg (dpa) Mehr als 6,5 Millionen Zuschauer machten "Der bewegte Mann" zu einer der erfolgreichsten deutschen Kinokomödien der 1990er Jahre. Jetzt feiert die Geschichte um die Liebeswirrungen von Homos und Heteros als Musical im Hamburger Thalia Theater Premiere.mehr...