Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gelähmte müssen Rollator einhändig bremsen können

Iserlohn (dpa/tmn) Senioren bevorzugen Rollatoren mit kleinen Rädern. Warum diese aber nicht immer praktisch sind und worauf man sonst noch beim Kauf achten sollte, erklärt ein Experte.

Gelähmte müssen Rollator einhändig bremsen können

Auch bei Rollatoren gibt es große Unterschiede. Diese sollten beim Kauf genau gegeneinander abgewogen werden, damit sie das Leben des Benutzers auch optimal unterstützen. Foto: Patrick Pleul

Rollatoren sollten dem jeweiligen Handicap seines Benutzers angepasst werden. Schlaganfallpatienten leiden etwa oft unter einer rechts- oder linksseitigen Lähmung: «Für diese Seite sollte der Griff eine spezielle Auflage haben. Und die Bremsen müssen auf eine Einhandbremse umgestellt werden», erläutert Volkmar Runte, Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Gerontotechnik (GGT). Nur so könne der Rollator Senioren bei der Fortbewegung richtig unterstützen.

Entscheidend sei auch die Reifengröße: Bei Arthrose oder Gicht sind größere Reifen sinnvoll, da sie eine bessere Dämpfung bieten. Auch auf Kopfsteinpflaster oder unebenem Grund seien größere Reifen sicherer, sagt Runte. Größere Reifen würden aber häufig als Stigma von den Senioren empfunden und seien deshalb nicht so akzeptiert wie kleinere Rollen.

Am besten wird der Rollator im Fachhandel, etwa einem Sanitätshaus gekauft. «Dort gibt es oft einen Fahrparcours, bei dem die Senioren austesten können, wie sie mit dem Gerät zurechtkommen.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Gesund und Fit

Lungenentzündung vorbeugen: Nach der OP bald wieder bewegen

Berlin (dpa/tmn) Im Alter ziehen sich Patienten im Krankenhaus nicht selten eine Lungenentzündung zu. Diese Komplikation kann lebensgefährlich werden. Angehörige können aber mithelfen, sie zu vermeiden.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Wespengift mit Würfelzucker aus der Haut saugen

Postdam (dpa/tmn) Sie gehören zum Sommer genauso dazu wie Eis und Sonne: die Wespen. Meist verläuft ein Stich unkompliziert. Wer das Gift aber sofort aus der Wunde entfernt, vermeidet spätere Komplikationen. Das gilt besonders für Allergiker sowie für ältere Menschen.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Unsicherheit im Alter kann auf Sehprobleme hindeuten

Bonn/Berlin (dpa/tmn) Im Laufe des Leben verschlechtert sich die Sehkraft. Viele Menschen merken das nicht, selbst wenn sie sich im fortgeschrittenen Alter befinden. Manchmal nehmen sie die Einschränkungen aber auch bewusst in Kauf.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Ist Multitasking wirklich schlecht fürs Gehirn?

Berlin (dpa/tmn) Ob zu Hause in der Familie oder im Job - in vielen Situationen ist Multitasking gefragt. Einige Menschen kommen damit gut zurecht, andere eher schlechter. Doch kann es dem Gehirn schaden?mehr...

Leben : Gesund und Fit

Beim Grillen keine Brandbeschleuniger nutzen

Bonn (dpa/gms) - Beim Grillen sollten niemals Brandbeschleuniger verwendet werden. Immer wieder kommt es beim Benutzen von Mitteln wie Spiritus zu gefährlichen Verpuffungen und Rückzündungen, warnen Experten.mehr...