Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Geldautomaten-Sprenger mit Nebelgranate vertrieben

Witten. Mit einer Nebelgranate sind am Donnerstag in Witten Räuber in die Flucht geschlagen worden. Die unbekannten Täter hatten in den frühen Morgenstunden versucht, einen Geldautomaten zu sprengen. Wie die Bochumer Polizei mitteilte, wurden dabei der Geldtresor des Automaten sowie Decke und Fensterscheiben des Automatengebäudes beschädigt. Das rief den Sicherheitsdienst des Bankunternehmens auf den Plan. Dessen Mitarbeiter schritten ein und zündeten eine Nebelgranate. Die Täter flohen mit Beute in nicht genannter Höhe. Zur Höhe des Sachschadens war am Donnerstag zunächst nichts bekannt.

Geldautomaten-Sprenger mit Nebelgranate vertrieben

In Polizei-Westen gekleidete Polizisten. Foto: Silas Stein/Archiv

Derartige Nebelgranaten werden laut Polizei per Fernsteuerung ausgelöst. Wenn Sicherheitsleute an der Überwachungskamera einen Einbruch bemerken, können sie die Granate zünden, ohne selbst am Tatort zu sein.

Seit Anfang des Monats häufen sich versuchte und erfolgreiche Sprengungen von Geldautomaten nach ähnlichem Muster wieder in NRW. Anfang dieser Woche zählte das Landeskriminalamt in Düsseldorf bereits neun derartige Fälle.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Torwart Raphael Wolf bleibt bei Fortuna Düsseldorf

Düsseldorf. Torhüter Raphael Wolf hat seinen Vertrag bei Zweitliga-Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf bis 2021 verlängert. Dies teilte der Verein am Donnerstag mit. Zuletzt hatte es Gerüchte über einen möglichen Wechsel Wolfs zum Hamburger SV gegeben.mehr...

NRW

Entspannung im Streit um lärmende Seelöwen im Kölner Zoo

Köln. Im Streit um lärmende Seelöwen im Kölner Zoo stehen die Zeichen auf Entspannung. „Nach einem letzten Gespräch mit der Anwohnerin ist die leichte Lärmstörung wohl vorbei“, teilte eine Sprecherin der Bezirksregierung Köln am Donnerstag mit. Für die Bezirksregierung sei der Vorgang damit abgeschlossen. „Es wird keine weitere Messung mehr geben.“mehr...

NRW

Affäre Wendt: Ermittler sehen Verantwortung im Ministerium

Düsseldorf. Bestnoten, Beförderung und Top-Gehalt ohne Arbeit - in der Affäre um den Polizeigewerkschafter Rainer Wendt sehen Sonderermittler zahlreiche Versäumnisse des Innenministeriums. Das geht aus dem Abschlussbericht hervor, den Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) am Donnerstag im Fachausschuss des Düsseldorfer Landtags vorgestellt hat. Die Versäumnisse betreffen mehrere Regierungen.mehr...

NRW

Durchsuchung wegen Betrugsverdachts: Barmer dementiert

Berlin/Wuppertal. Bei der Barmer-Krankenkasse sind Büros in der Wuppertaler Zentrale sowie in Berlin durchsucht worden. Bereits seit Ende 2016 werde wegen des Verdachts des Betrugs und der Bestechung ermittelt, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Freitag. Das Verfahren gegen ehemalige Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin und zwei Barmer-Mitarbeiter wird in der Hauptstadt geführt. Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ in seiner jüngsten Ausgabe berichtet, wurden die Räumlichkeiten bereits Anfang März durchsucht. Auch Privatwohnungen seien durchsucht worden.mehr...

NRW

E-Bike mit Tempo 68 in Dortmund erwischt

Dortmund. Mit Tempo 68 ist in Dortmund ein Mountainbiker in eine Radarfalle gerauscht. Der 24-Jährige hatte die beeindruckende Geschwindigkeit aber nicht mit schierer Muskelkraft erreicht, wie die Polizei am Donnerstag berichtete. Er habe auf einem E-Bike eines slowenischen Herstellers gesessen, das Geschwindigkeiten von mehr als 60 Stundenkilometern erreichen könne. Damit sei das Zweirad aber ein Kraftfahrzeug. Der Fahrer brauche einen Führerschein der Klasse A, das Gefährt müsse versichert sein und ein Kennzeichen haben. Nichts davon konnte der 24-Jährige vorweisen.mehr...

NRW

Reul über Amokfahrt: Kein rechtsextremer Hintergrund

Düsseldorf. Bei der Aufklärung der Amokfahrt von Münster schließen die nordrhein-westfälischen Sicherheitsbehörden einen rechtsextremistischen Hintergrund aus. Das berichtete NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Donnerstag dem Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags. Die Nachrichtendienste hätten keinerlei Kontakte zu rechtsextremistischen Organisationen oder Hinweise auf entsprechende Texte des Täters gefunden, sagte der Minister.mehr...