Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Geldautomatensprenger schlagen wieder zu

Düsseldorf. Seit Anfang März fliegt in NRW in fast jeder zweiten Nacht ein Geldautomat in die Luft. Offensichtlich schlagen organisierte Banden wie die sogenannte Audi-Bande wieder verstärkt zu. Geldscheine mit Farbpatronen können den Dieben aber den Spaß verderben.

Geldautomatensprenger schlagen wieder zu

Hinter Flatterband steht ein gesprengter Geldautomat. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Gasexplosionen, völlig zerstörte Geldautomaten und flüchtige Täter - innerhalb von drei Wochen gab es in Nordrhein-Westfalen wieder neun Sprengungen von Geldautomaten. Seit Anfang März haben sich Diebe damit fast in jeder zweiten Nacht an Bankautomaten zu schaffen gemacht haben, wie aktuelle Zahlen des Landeskriminalamtes NRW zeigen. 18 Taten sind seit Jahresbeginn angezeigt worden, die Hälfte davon seit Anfang März. Die Gründe für den erneuten Anstieg seien nicht erkennbar, sagte eine LKA-Sprecherin. Insgesamt lägen die Zahlen auch noch deutlich unter den Spitzenwerten vergangener Jahre.

Besonders spektakulär war das vorletzte Jahr: 136 Automaten flogen NRW-weit 2016 in die Luft. Die Polizei reagiert mit intensiven Ermittlungen, für überführte Täter gab es hohe Haftstrafen von bis zu sechs Jahren. 2017 explodierten dann nur noch 92 Bankautomaten - ein Rückgang von etwa einem Drittel. Der Rückgang könne durchaus mit dem Verfolgungsdruck zusammenhängen, erklärte das LKA 2017. Täter seien vorsichtiger geworden oder suchten sich Ziele in anderen Bundesländern.

Jetzt scheinen sie NRW wieder anzutesten. Die Aussicht auf Beute in fünf- oder sogar sechsstelliger Höhe ist anscheinend zu verlockend. Aktuell steht beispielsweise ein 29-Jähriger aus den Niederlanden in Aachen vor Gericht. Er soll 17 mal Automaten in die Luft gesprengt haben und dabei 660 000 Euro erbeutet haben.

Weiterhin scheint auch die sogenannte Audi-Bande eine Rolle zu spielen, die bei Geldautomatensprengungen in Nordrhein-Westfalen, Hessen und den Niederlanden immer wieder auftauchte und oft in hochwertigen Autos unter anderem der Marke Audi floh. Im Fokus der Ermittler steht eine Gruppe aus rund 250 marokkanischstämmigen Niederländern aus dem Raum Utrecht und Amsterdam.

Laut Angaben der zuständigen Polizeidienststellen sind viele der Täter bei den jüngsten Sprengungen aber auch zu Fuß oder mit einem Motorroller geflohen. Zuletzt schlugen Täter in der Nacht auf Donnerstag (22.3.) in Ratingen in einem Einkaufszentrum zu. Auch sie leiteten, wie in den meisten Fällen, Gas in den Automaten. Sie erbeuteten eine unbekannte Summe Bargeld. Das dürfte allerdings nicht mehr fürs Brötchenkaufen geeignet sein: Bei der Sprengung löste eine Farbpartone aus - die Geldscheine sind nun als gestohlen markiert.

Ganz sicher aus dem Muster des LKA fiel ein kurioser Diebstahlversuch in Soest: Dort legten die unbekannten Täter vor einigen Tagen ein Stahlseil um den Geldautomaten und zogen mit einem gestohlenen Traktor kräftig an - Riesenschaden am Gebäude, aber der Tresor blieb zu. Die Täter mussten ohne Beute fliehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Brand in Tiefgarage: 20 Menschen leicht verletzt

Dortmund. Bei einem Brand in der Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses in Lünen (Kreis Unna) sind am Samstagnachmittag 20 Menschen durch Rauchgase leicht verletzt worden. Sei seien vorsorglich in Krankenhäuser gebracht worden, teilte die Polizei Dortmund mit. Der Brand sei aus noch ungeklärten Gründen in der Garage ausgebrochen. Einige Menschen habe die Feuerwehr mittels Drehleiter aus dem Haus gerettet. 35 unverletzte Menschen, die sich ebenfalls im Haus aufhielten, seien durch die Feuerwehr betreut worden. Zur Schadenshöhe teilte die Polizei zunächst nichts mit. Die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen aufgenommen.mehr...

NRW

Borussia überrennt Bayer: Nach 4:0 auf Champions League-Kurs

Dortmund. Der BVB hat sich für den schwachen Derby-Auftritt rehabilitiert. Im direkten Duell um einen Champions-League-Platz wird Bayer Leverkusen deutlich bezwungen. Marco Reus glänzt als Doppel-Torschütze. Eine andere Dortmunder Stammkraft wurde vom Trainer nicht berücksichtigt.mehr...

NRW

Erstmals in China: „Toten Hosen“ an Großer Mauer umjubelt

Peking. Bei dem ersten Konzert der „Toten Hosen“ in China ist die Rockband um Sänger Campino umjubelt worden. Die Düsseldorfer traten am Samstag auf einem Musikfestival vor den Toren Pekings auf. Unweit der Großen Mauer bei Yanqing spielte die Gruppe als eine der Hauptattraktionen der zweitägigen Veranstaltung. Schlechtes Wetter mit Dauerregen und Wind beeinträchtigte den ersten Tag des Open-Air-Festivals, auf dem ein Dutzend Gruppen spielen. Die 1982 gegründeten „Toten Hosen“ waren nicht die einzigen Vertreter aus Deutschland. So boten die „The Notwist“ aus Oberbayern ausgefeilten Indierock.mehr...

NRW

31-Jähriger Quadfahrer stirbt: Beifahrerin in Lebensgefahr

Schwalmtal. Ein 31-Jähriger ist mit seinem Quad in Schwalmtal im Kreis Viersen gegen einen Baum gekracht und ums Leben gekommen. Seine 44 Jahre alte Mitfahrerin wurde bei dem Unfall am Samstagnachmittag schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. In einer Linkskurve mit Gefälle war das Quad zuvor nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen den Baum gefahren. Der 31-Jährige und die 44-Jährige wurden durch den Aufprall auf die Straße zurückgeschleudert.mehr...

NRW

Gaffer sorgen für Stau: Seniorin fährt in anderes Auto

Wuppertal. Schaulustige haben am Samstag auf der Autobahn 46 bei Wuppertal Stau verursacht. Eine 34-jährige Autofahrerin war zuvor bei einem Unfall schwer verletzt worden, teilte die Feuerwehr mit. Eine 81-Jährige war kurz vor einer Baustelle Richtung Dortmund mit ihrer 91-jährigen Beifahrerin auf den langsamer werdenden Wagen aufgefahren, wie ein Polizeisprecher sagte. Das Auto sei rund 100 Meter nach vorne geschleudert worden. Die 34-Jährige wurde von der Feuerwehr aus dem Auto herausgeschnitten und wie ihre 44-jährige Beifahrerin schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden Seniorinnen verletzten sich vergleichsweise leicht. Die Autobahn wurde voll gesperrt. Laut Polizei versuchten Autofahrer auf der Gegenfahrbahn, Handy-Videos zu machen und hielten den Verkehr auf, so der Sprecher. Es bildete sich ein rund fünf Kilometer langer Stau.mehr...

NRW

Aufstieg perfekt: Paderborn kehrt in 2. Bundesliga zurück

Paderborn. Der SC Paderborn ist zurück in der 2. Fußball-Bundesliga. Am Samstag gelang der Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart am viertletzten Spieltag der Saison die vorzeitige Rückkehr in die zweithöchste Spielklasse. Nach dem 3:0 (3:0)-Erfolg gegen die SpVgg Unterhaching kann Paderborn nicht mehr von einem direkten Aufstiegsplatz verdrängt werden. „Wir freuen uns. Ich glaube, dass ist auch absolut verdient“, sagte Coach Baumgart, der mit seinem Team in bislang 35 Spielen 76 Punkte holte. Auch der 1. FC Magdeburg schaffte am Samstag vorzeitig den Aufstieg.mehr...