Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Geldgeschenke für Herzenswünsche und ein schönes Fest

Villigst/Coburg. Wenn Erstkommunion, Konfirmation und Jugendweihe gefeiert werden, liegen bei vielen Jugendlichen Umschläge mit Geldscheinen auf dem Gabentisch. Das muss kein gedankenloses Geschenk sein, sondern ist durchaus sinnvoll. Zudem kann es persönlich aufgewertet werden.

Geldgeschenke für Herzenswünsche und ein schönes Fest

Wer Jugendlichen zur Konfirmation oder Jugendweihe Geld schenkt, kann damit auch Verantwortung übertragen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Iris Keßner erinnert sich noch gut an die eigene Konfirmation. „Ich hab mir den Teil einer Stereoanlage gewünscht“, erzählt die Dozentin für Konfirmationsarbeit der Evangelischen Kirche von Westfalen.

Sie arbeitet am Pädagogischen Institut in Villigst und macht die Erfahrung, dass die Konfirmanden heute sich vor allem Geld wünschen: „Ich finde, das muss man erstmal so annehmen.“

Auch Anja Gladkich, in Berlin Geschäftsführerin des Vereins Jugendweihe Berlin/Brandenburg, hält Geldgeschenke für sinnvoll: „Den Jugendlichen wird gesagt: „Ihr verabschiedet euch von der Kindheit, ihr übernehmt jetzt Verantwortung, wir erwarten auch mehr von euch.“ Da gehört auch Verantwortung für Geld dazu.“

Sind bei Konfirmation und Jugendweihe die Jugendlichen um die 14 Jahre alt, sind die Kommunionkinder mit etwa 8 Jahren deutlich jünger. Ralph Walta, Pastoralreferent in Coburg im Erzbistum Bamberg, weiß: Auch bei der Kommunion sind Geldgeschenke üblich, allerdings sind hier die Eltern noch viel stärker gefragt.

„Was ich so höre, wird es in den meisten Fällen von den Eltern verwahrt oder gespart, dass sich die Kinder dann irgendwann was Vernünftiges kaufen“, sagt Walta. Auch sein eigener Sohn bekam zur Erstkommunion Geld geschenkt, das nun auf dem Sparbuch darauf wartet, zum Beispiel für den Kauf eines Fahrrads eingesetzt zu werden.

Die Größeren wissen laut Anja Gladkich meist ganz gut, was sie sich von dem Geld für einen Wunsch erfüllen wollen. Bei den einen ist es ein schickes Outfit, bei den anderen ein Laptop oder eine Reise. Dennoch können natürlich auch hier die Eltern Hilfestellung geben.

Für Iris Keßner ist ein Konfirmationsgeschenk auch Anlass, Verbindung aufzunehmen zu dem Jugendlichen und vielleicht mehr über dessen Wünsche zu erfahren. Manchmal werde auch deutlich, dass es vielleicht um die Unterstützung für das Fest an sich gehe.

Generell hängt das Geld schenken natürlich von der finanziellen Situation einer Familie ab. Auch bei den Feiern gebe es große Differenzen, weiß Anja Gladkich. Was sie merkt: Die Jugendlichen wissen sehr wohl um die jeweilige Situation. „Ich kenne Mädchen, die haben sich als Geschenk gewünscht: „Ich möchte einen Tag mal dieses unglaubliche Kleid haben und wie eine Prinzessin aussehen und schön mit der Familie feiern.“ Dafür haben dann alle zusammengelegt.“

Das könne man mit vielen persönlichen Dingen aufwerten, die gar nicht viel kosten müssen, meint Anja Gladkich. „Wir hatten Eltern, die haben ein Schwangerschaftstagebuch aufbewahrt und das als Buch drucken lassen und haben das zur Jugendweihe geschenkt. Ganz häufig werden Fotoalben mit Erinnerungen angelegt.“

Pastoralreferent Ralph Walta rät bei Elternabenden für die Kommunionkinder außerdem zu persönlichen Geschenken, die sich vielleicht mit dem Ereignis selbst beschäftigen. „Wir empfehlen eine Kinderbibel oder ein Kinderbuch, das vielleicht den katholischen Gottesdienst erklärt, oder ein Kindergesangbuch.“

Iris Keßner berichtet von Umfragen, die besagen, dass sich Jugendliche vor der Konfirmation vor allem auf die Geldgeschenke freuen. Wenige Jahre später sehe das oft schon anders aus. „Wenn dann gefragt wird: „Was hat die Konfirmation für dich bedeutet?“, steht die Tatsache, Geld bekommen zu haben, an Bedeutung hinter dem Aspekt, ein großes Fest mit der Familie gefeiert oder den Segen bekommen zu haben. Deswegen finde ich das ganz tröstlich.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Dividenden dienen in schwierigen Zeiten als Puffer

Frankfurt/Main. Wenn eine Firma Gewinne erzielt, freuen sich die Aktionäre über steigende Aktienwerte. Allerdings zählt nicht nur die aktuelle Ausschüttung. Wichtig ist auch, das ein Unternehmen dauerhaft solide Bilanzen erzielt.mehr...

Geld und Recht

Wer bei der Steuererklärung hilft

Wiesbaden. Der Abgabetermin für die Steuererklärung naht. Bis zum 31. Mai muss sie beim Finanzamt sein - außer ein Profi packt mit an. Wann sich ein Besuch beim Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein lohnt.mehr...

Geld und Recht

Gekündigte Sparverträge - was tun?

Stuttgart. Niedrige Zinsen machen es Sparern zunehmend schwer, gute Angebote zu finden. Auch auf alte Sparverträge können sie nicht immer setzen. Denn Geldinstitute versuchen mitunter, Altkunden in neue Verträge zu bringen. Mit einigen Tricks.mehr...

Steuerrat

Lassen sich Wildtierschäden bald bei der Steuer absetzen?

Berlin. Wenn Wildtiere wie Wildschweine und Biber den eigenen Garten als Spielwiese nutzen, kann schnell ein großer Schaden entstehen. Bisher lassen sich die Ausgaben für die Beseitigung nicht steuerlich geltend machen. Aber eine Änderung ist in Sicht.mehr...

Geld und Recht

Können Hartz-IV-Empfänger über Bearbeitung mitbestimmen?

Konstanz. Dass Hartz-IV-Bezieher mit dem zuständigen Sachbearbeiter des Jobcenters unzufrieden sind, dürfte keine Seltenheit sein. Doch haben Empfänger daher das Recht, sich bei Personalfragen einzumischen? Darüber hatte das Sozialgericht Mainz zu entscheiden.mehr...

Geld und Recht

Wo Sparer Zinsen bekommen können

Frankfurt/Main. Sicher Geld anlegen ist derzeit nicht gerade einfach. Denn mit Zinsen können Sparer kaum rechnen. Wer dennoch auf ein Zinsprodukt setzen möchte, sollte die Unterschiede kennen.mehr...