Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Geldstreit? Mann soll Bruder und Schwägerin getötet haben

Wilnsdorf. Im Siegerland soll am Samstag ein 62 Jahre alter Mann seinen Bruder und seine Schwägerin mit einem Messer getötet haben. Streitigkeiten um eine Immobilie sollen Hintergrund der Gewalttat sein.

Geldstreit? Mann soll Bruder und Schwägerin getötet haben

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Auf offener Straße soll ein 62-Jähriger am Samstag in einem Dorf bei Siegen seinen Bruder und seine Schwägerin getötet haben. Der 78 Jahre alte Bruder war am Mittag vor seinem Wohnhaus nach dem Einkaufen gerade aus seinem Auto gestiegen, als er von dem Tatverdächtigen angefahren wurde. Danach sei der 62-Jährige aus seinem Wagen gestiegen und habe mehrfach mit einem Küchenmesser auf seinen am Boden liegenden Bruder eingestochen, sagte der Siegener Staatsanwalt Rainer Hoppmann am Sonntag. Der 78-Jährige starb noch am Tatort in Wilnsdorf-Oberdielfen.

Als die 64 Jahre alte Schwägerin hinzu kam, soll der Mann auch sie mit mehreren Messerstichen angegriffen haben. Sie starb wenig später im Krankenhaus. Der mutmaßliche Täter wurde noch am Tatort festgenommen. Nachbarn hatten die Polizei gerufen.

Der Tatverdächtige und die Opfer stammen laut Staatsanwalt aus dem Iran. Der 62-Jährige besitzt die iranische Staatsbürgerschaft, die beiden Opfer die deutsche. Die Staatsanwaltschaft geht nach ersten Ermittlungen davon aus, dass die Brüder einen Streit hatten, bei dem es um ein Appartement in Teheran ging. Eine Mordkommission der Polizei Hagen übernahm die weiteren Ermittlungen.

Der 62-Jährige aus Siegen sollte am Sonntag einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Staatsanwalt wirft dem mutmaßlichen Täter bei der tödlichen Attacke auf seinen Bruder Mord, bei dessen Schwägerin Totschlag vor.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Feuerwehr findet bei Löscharbeiten tote Frau

Lippstadt. Bei Löscharbeiten in einem Wohn- und Geschäftshaus in Lippstadt (Kreis Soest) ist am Samstag die Leiche einer 92 Jahre alten Frau gefunden worden. Die Bewohnerin habe tot in ihrer Wohnung gelegen, teilte die Polizei am Abend mit. Die Feuerwehr fand die Frau, nachdem die Löscharbeiten abgeschlossen waren. Woran die Bewohnerin starb, stand am Abend zunächst nicht fest. Weitere Menschen sind laut Polizei nicht verletzt worden. Weshalb es zu dem Brand kam, wollten die Ermittler noch klären.mehr...

NRW

Gas und Bremse verwechselt: Autofahrerin rauscht in Bus

Dortmund. Weil sie offenbar Bremse und Gas verwechselte, hat eine 69-jährige Autofahrerin einen Unfall in Dortmund verursacht. Zwei Menschen sind dabei am Freitag verletzt worden, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Die Dortmunderin habe an einer Einmündung bremsen wollen, allerdings das Gaspedal gedrückt. Ihr Wagen sei dann gegen das Heck des vor ihr fahrenden Autos geprallt und anschließend daran vorbei geschossen. Eine Fußgängerin stürzte und wurde in einem Krankenhaus versorgt. Das Fahrzeug der Unfallverursacherin sei daraufhin gegen einen Linienbus gestoßen, in dem sich eine Frau leicht verletzte. Der Sachschaden beträgt laut Polizei rund 13 000 Euro.mehr...

NRW

Deutscher Hengst wird im Millionen-Dollar-Rennen Zweiter

Doha/Katar. Der fünf Jahre alte deutsche Galopper Noor Al Hawa hat erneut den zweiten Platz in einem Millionenrennen in Katar belegt. In der mit einer Million US-Dollar (rund 812 000 Euro) dotierten „HH The Emir's Trophy“ mussten sich der Hengst und sein Jockey Eduardo Pedroza nach 2400 Metern nur knapp The Blue Eye mit Harry Bentley geschlagen geben. Mit Jockey-Star Frankie Dettori im Sattel wurde der Amerikaner Money Multiplier Dritter.mehr...

NRW

Freilaufender Hund attackiert 70-Jährigen: Tier getötet

Wuppertal. Gefährliche Beißattacke: Ein 70-Jähriger ist am Samstagmorgen in Solingen von einem Hund angefallen und dabei verletzt worden. Die Polizei tötete das Tier, einen Kaukasischen Owtscharka (auch: Kaukasischer Schäferhund). Das Opfer sei nach dem Angriff nach Hause geflüchtet und habe den Notruf alarmiert. Nach der Ankunft am Tatort soll der Hund nach Polizeiangaben auch versucht haben, einen Beamten zu attackieren. Daraufhin sei das Tier mit einem gezielten Schuss getötet worden. Der 52-jährige Halter traf wenige Minuten später ein. Warum er den Hund nicht beaufsichtigte, konnte nicht geklärt werden. Der verletzte Mann kam in ein Krankenhaus.mehr...

NRW

Werne: Mann vor Gaststätte lebensgefährlich verletzt

Werne. Nach einem Streit vor einer Gaststätte in Werne (Kreis Unna) ist am Samstagmorgen ein 21-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt worden. Die Polizei sprach von einer Stichverletzung. Unklar war zunächst, ob ein Messer eingesetzt wurde. Ein 23 Jahre alter Tatverdächtiger aus Hamm sei in seiner Wohnung festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Polizei Dortmund. Er sei danach vernommen worden. Am Abend teilten die Ermittler mit, dass er „mangels dringenden Tatverdachts“ wieder entlassen worden sei.mehr...

NRW

Aufsteiger Duisburg siegt und holt Kiel ein

Duisburg. Der MSV Duisburg bleibt im Aufstiegsrennen zur Fußball-Bundesliga. Am Samstag gewann der Zweitligist mit 2:1 (1:1) gegen den FC Ingolstadt und ist nun punkgleich mit dem Tabellendritten Holstein Kiel. In einer turbulenten Anfangsphase scheiterte erst FCI-Stürmer Stefan Kutschke (11.) vom Elfmeterpunkt, kurz darauf markierte Ahmet Engin (13.) die MSV-Führung. Und als der MSV nach einem aberkannten Tor von Enis Hajri (17.) noch reklamierte, traf Kutschke (18.) nach einem Torwartpatzer zum Ausgleich. Außerdem sah Almog Kohen (44.) nach einem Tritt ins Gesicht des Gegners die Rote Karte. Das Siegtor erzielte Boris Tashchy (66./Foulelfmeter).mehr...