Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Geldvermögen der Deutschen gewachsen

Frankfurt/Main (dpa) Die Sparer in Deutschland sind verunsichert. Sie legen ihr Geld lieber kurzfristig und risikolos an. Trotzdem steigt ihr Geldvermögen immer weiter.

Geldvermögen der Deutschen gewachsen

Die Deutschen werden reicher. Ihr Geldvermögen stieg um 57 Milliarden Euro auf 4,976 Billionen Euro. Foto: Frank Kleefeldt

Die Menschen in Deutschland haben immer größere Geldvermögen. Zwar bevorzugen die privaten Haushalte trotz niedriger Zinsen nach wie vor kurzfristige und risikoarme Anlageformen. Dennoch wuchs ihr Geldvermögen von April bis Juni um 57 Milliarden Euro auf 4,976 Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Freitag (17. Oktober) in Frankfurt mitteilte.

Dabei stieg das Vermögen in Form von Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen oder Ansprüchen gegenüber Versicherungen vor allem durch Transaktionen. Mit knapp 21 Milliarden Euro entfiel der kleinere Teil des Vermögensanstiegs auf Bewertungsgewinne, vor allem aus Aktien und Anteilen an Investmentfonds. Immobilien oder Kunstwerke sind in der Statistik nicht enthalten.

Die Zahlen sind mit den früheren Daten nicht vergleichbar: Wegen der europaweiten Umstellung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung Anfang September fließt erstmals das Vermögen privater Organisationen ohne Erwerbszweck wie Gewerkschaften oder Kirchen nicht mehr in die Erhebung mit ein.

Mit gut 19 Milliarden Euro entfiel ein Großteil der transaktionsbedingten Zuflüsse erneut auf Bankeinlagen. Dabei steckten die Menschen ihr Geld vor allem in Sichteinlagen einschließlich Bargeld (+ 23 Mrd. Euro), die allerdings kaum Zinsen abwerfen. Termin- und Spareinlagen wurden hingegen per saldo um 4 Milliarden abgebaut. «Damit setzte sich die im Umfeld niedriger Zinsen bereits seit längerem zu beobachtende Präferenz der privaten Haushalte für liquide Anlageformen fort», betonte die Bundesbank.

Auch Ansprüche gegenüber Versicherungen und Pensionseinrichtungen stockten die Sparer um gut 18 Milliarden Euro auf. Aus Sicht der Notenbank deutet die anhaltende Bevorzugung von Anlageformen, die typischerweise als risikoarm gelten, auf eine weiterhin hohe Risikoaversion der privaten Haushalte hin.

Dafür spreche auch, dass sich die privaten Haushalte auf den Kapitalmärkten weiter zurückhielten. Im zweiten Quartal kauften sie nach den Angaben Anteile an Investmentfonds im Umfang von knapp 7 Milliarden Euro und Aktien im Volumen von knapp 4 Milliarden Euro.

Gleichzeitig nutzen die Verbraucher das niedrige Zinsniveau für die Kreditaufnahme. Ein Großteil der Neukredite von knapp 6 Milliarden Euro entfalle auf Wohnungsbaukredite. Die gesamten Verbindlichkeiten der privaten Haushalte stiegen auf 1,571 Billionen Euro. Das Netto-Geldvermögen erhöhte sich damit um 51 Milliarden Euro auf 3,405 Billionen Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Haltungsform angeben

Verbraucherschutz: Verarbeitete Eier kennzeichnen

BERLIN Bei losen Eiern können Supermarktkunden auf einen Blick sehen, wie die Hühner leben. Verbraucherschützer pochen jetzt darauf, dass dies auch für verarbeitete Eier gilt - zum Beispiel in Pudding. Die Kennzeichnung soll auch auf Speisekarten in der Gastronomie auftauchen.mehr...

Wirtschaft

Finanzamt an Kosten für Gartenarbeit beteiligen

Berlin (dpa/mn) Gartenarbeit kann teuer sein - besonders wenn Expertenhilfe in Anspruch genommen wird. Eigenheimbesitzer haben die Möglichkeit, einen Teil der dabei entstandenen Kosten von der Steuer abzusetzen, erklärt die Eigentümergemeinschaft Haus & Grund.mehr...

Wirtschaft

Baumfällen im Garten ist von Haftpflicht-Police gedeckt

Karlsruhe (dpa/tmn) Wer in seinem Garten Bäume fällt und dabei einen Schaden anrichtet, kann sich an seine Haftpflichtversicherung halten. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.mehr...

Wirtschaft

Steuerbonus für den Frühjahrsputz im Garten

Berlin (dpa/tmn) Für den Frühjahrsputz im Garten können Hausbesitzer einen Steuerbonus in Anspruch nehmen. Zumindest ein Teil der Aufwendungen lässt sich absetzen - auch bei der Gestaltung eines neuen Gartens.mehr...

Wirtschaft

Tödliche Infektion nach Rosenschneiden: Unfallpolice muss zahlen

Karlsruhe (dpa/tmn) Der Tod eines Mannes, der sich an einem Rosendorn verletzt hatte, kommt eine Unfallversicherung teuer zu stehen. Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe wertete das Geschehen als Unfall - und verurteilte die Versicherung, zu zahlen.mehr...

Wirtschaft

Bosch zielt auf Hobbygärtner in der Stadt

Stuttgart (dpa) Der Technikkonzern Bosch setzt auf den Trend zur grünen Oase in der Großstadt - und will mit speziellen Geräten neue Kunden gewinnen. «Die Gärten werden immer kleiner - das ist ein wichtiger Trend».mehr...