Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gemeinde hofft auf Investor zum Erhalt der Kirche

DORSTFELD Die Diskussion um die Zukunft der evangelischen Kirche an der Hochstraße, die umgenutzt werden soll, ist eröffnet. Der Elias-Gemeinde wäre es am liebsten, das Gotteshaus weiter nutzen zu können.

von Von Katrin Kandula

, 15.08.2008
Gemeinde hofft auf Investor zum Erhalt der Kirche

Die Zukunft der evangelischen Kirche ist auch Thema beim Kirchbautag 2008.

"Dorstfelder Kirche - wie kann sie erhalten werden?" Um diese Frage ging es im Gemeindehaus an der Wittener Straße. Vertreter der Elias-Gemeinde hatten zu einer Versammlung eingeladen, um mit den Gemeindegliedern über die Zukunft der evangelischen Kirche an der Hochstraße zu diskutieren. Dies soll der erste Schritt des Entscheidungsprozesses sein.

"Niemand will die Kirche abreißen", stellt Pfarrer Christian Höfener-Wolf klar. Dennoch kann es sich die Gemeinde nicht mehr leisten, die drei Kirchen in Marten, Oespel-Kley und Dorstfeld zu finanzieren. In diesem Haushaltsjahr gebe es eine Unterdeckung von 90 000 Euro.

Jugendkirche

Deshalb ist eine neue Nutzung geplant. "Wenn wir dieses Geld hätten, könnten wir beispielsweise einen Jugendmitarbeiter beschäftigen", meinte Kirchmeister Gert Steding. Die Möglichkeit einer Jugendkirche wollen die Vertreter des Presbyteriums weiter verfolgen. Am liebsten sei ihnen, wenn die Gemeinde auch weiterhin die Kirche nutzen könnte und ein Investor gefunden würde.

Schwere Entscheidung

Auch einige Ideen sind schon vorhanden. Die kostbare Orgel könne etwa von Orchesterschülern, für Konzerte oder als Museumsstück genutzt werden. Die Vorschläge zur Nutzung der Kirche als Moschee oder Columbarium (Aufbewahrung von Urnen) sind umstritten, seien aber ohnehin aus rechtlichen Gründen nicht möglich. Die Beratung zeigte: Die Entscheidung wird nicht leicht sein, aber eines halten die Mitglieder der Elias-Gemeinde fest: "Man muss die Menschen mitnehmen und ansprechen." Damit am Ende des Jahres eine Entscheidung getroffen werden kann, dienen als weitere Schritte ein Zukunftsarbeitskreis und der Kirchbautag Dortmund.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt