Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Drei Tote und 23 Verletzte

Gemeinde nach Monster-Truck-Unfall unter Schock

HAAKSBERGEN Ein Monster-Truck rast nach einem Stunt direkt ins Publikum: Drei Tote und 23 Verletzte. Unter den Toten ist auch ein Kind. Schwerverletzt wurde auch ein deutsches Ehepaar aus Ahaus. Die Menschen im niederländischen Haaksbergen sind geschockt. Vorwürfe werden auch gegen die Behörden laut.

Gemeinde nach Monster-Truck-Unfall unter Schock

Menschen in Haaksbergen legen Blumen an der Unglücksstelle ab. Die niederländische Gemeinde steht unter Schock.

Es sollte ein fröhliches Dorffest sein - und endete in Panik. Drei Tote, fünf Schwer- und 18 Leichtverletzte - diese traurige Bilanz einer Autoshow zog der Bürgermeister des niederländischen Haaksbergen, Hans Gerritsen, am Montag. In dem Ort nahe der deutschen Grenze war am Sonntag ein Monster-Truck nach seinem Stunt plötzlich in die Menschenmenge gerast. „Wie konnte das passieren?“, fragen sich die Niederländer am Tag nach dem verheerenden Unfall. Auch gegen die Behörden werden Vorwürfe laut. Die Kleinstadt Haaksbergen ist in tiefem Schock. Auf dem Platz des Unglücks legen Menschen Blumen nieder, andere tragen sich in die Kondolenzliste im Rathaus ein. Zuschauer hatten die Szene gefilmt, es sind schockierende Bilder. Gegen 16 Uhr war der schwarze Pick-up vorgefahren. Auf dem Platz drehte er ein paar Runden und walzte dann mit seinen gigantischen Rädern über sechs in einer Reihe aufgestellte Autowracks. Doch dann fliegt er aus der Kurve und rast direkt in die Menschenmenge.

Enschede Schreckliches Ende einer Auto-Show: Ein Monster-Truck fährt an, walzt über sechs Autos. Dann verliert er die Kontrolle und rast ins Publikum. Zwei Menschen sterben - darunter nach Angaben des örtlichen Bürgermeisters auch ein Kind.mehr...

Bei strahlendem Nachsommerwetter waren Hunderte auf den Platz geströmt. „Die kleinsten Kinder standen ganz vorn“, sagte Augenzeuge Fred Lassche gegenüber Reportern, „um ja nichts zu verpassen“. Der Platz war zu klein, das hatte schon der Moderator der Show festgestellt. „Es ist hier zwar etwas eng“, rief er munter nur wenige Augenblicke vor dem fatalen Unglück, „aber wir tun es trotzdem.“ „Warum hat er nicht gebremst?“, fragte der KFZ-Mechaniker Bennie Bouwmeester im niederländischen Radio. Der Stunt-Wagen fuhr nach seiner Einschätzung höchstens 30 Kilometer pro Stunde. Doch wer die gigantischen Räder sieht, kann sich die schlimmen Folgen vorstellen.

Die Ermittlungen werden noch Tage dauern, teilte die Polizei mit. An der Unglücksstelle werden Spuren gesichert. Der schwarze Truck wurde am Montag abgeschleppt. Er wird auf mögliches technisches Versagen untersucht. Entscheidend könnte auch die Aussage des Fahrers sein. Er wurde unter dem Verdacht der fahrlässigen Tötung vorläufig festgenommen. Der Profi-Fahrer sei „total fertig“, sagte sein Anwalt dem Radio. „Er hat ein Kind unter den Rädern gesehen.“ Fahrlässigkeit werfen viele aber auch den Behörden vor. Die Sicherheitsvorkehrungen seien lächerlich gewesen, sagen Zeugen. Die Zuschauer standen mit nur etwa 30 Metern Abstand um den Parcours herum. Nach den Richtlinien der internationalen Monster Truck Racing Association aber müssen Zuschauer mindestens 45 Meter entfernt stehen. Außerdem darf sich in der Fahrtrichtung der Monster-Trucks niemand aufhalten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Freundin erwürgt

Lebenslange Haft für Münsterländer Schausteller

Münster Es klingt wie die Geschichte aus einem Kriminalroman. Ein Kirmes-Schausteller verliebt sich in eine Besucherin. Dann bestiehlt er sie und bringt sie schließlich um. Unfassbar: Erst im Krankenhaus starb das Opfer. Zwischen der Tat und dem Tod beklaute der Schausteller aus Recke im Kreis Steinfurt seine Freundin erneut. Da kam das Urteil nun wenig überraschend.mehr...

Rockerclub verboten

Razzia bei den Hells-Angels: Keine Festnahmen

DÜSSELDORF Das NRW-Innenministerium hat am Mittwochmorgen das Hells Angels Chapter in Erkrath sowie deren Unterstützerorganisation Clan 81 Germany verboten. Bei mehreren Razzien in 16 Städten in NRW beschlagnahmten Polizisten daraufhin Motorräder, Waffen und Bargeld.mehr...

Überblick mit Fotos

Bilder des Tages: Rot gefärbte Hunde beißen nicht

Deutschland Emotional, spannend, lustig. Jeden Tag fangen Fotografen auf der ganzen Welt spannende Momente mit ihrer Kamera ein. Wir stellen hier unsere Lieblingsbilder vor und erzählen die Geschichte dazu.mehr...

Jamaika-Koalition

Union und FDP optimistisch nach erstem Treffen

BERLIN Nach dem ersten Treffen zwischen Union und FDP schauen beide Parteien optimistisch auf die kommenden Sondierungsgespräche. CDU-Generalsekretär Peter Tauber äußerte sich zuversichtlich über die Zukunft einer möglichen Jamaika-Koalition.mehr...

Erste Neuaufstellung bundesweit

AfD-Fraktion in Iserlohn ist jetzt "Blaue Fraktion"

ISERLOHN. Die AfD hat sich im Iserlohner Rat als „Blaue Fraktion“ nach dem Leitbild von Frauke Petrys „Blauer Partei“ neu aufgestellt. Dem Weg von Alexander Gauland und Co. will sie nicht folgen. Sie hat ganz eigene Ideen, wie die Politik innerhalb der Fraktion in Zukunft gemacht werden soll.mehr...