Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

General Motors mit Milliardenverlust

Detroit (dpa) Der schwer angeschlagene US-Autobauer General Motors (GM) stürzt nach einem erneuten riesigen Milliardenverlust immer tiefer in die Krise. Der Opel-Mutterkonzern fuhr im zweiten Quartal unter dem Strich ein Minus von 15,5 Milliarden Dollar (10 Mrd Euro) ein.

General Motors mit Milliardenverlust

General Motors hat einen enormen Verlust verbucht. (Symbolbild)

Ein kleines Plus bei Opel konnte die steile Talfahrt des Konzerns kaum bremsen. Der vierte GM-Quartalsverlust in Folge und der drittgrößte der Konzerngeschichte fiel auch wegen hoher Einmallasten etwa für den Stellenabbau dramatisch größer aus als erwartet.

Der Umsatz brach wegen der Krise auf dem US-Automarkt im Vergleich zum Vorjahr um 18 Prozent auf 38,2 Milliarden Dollar ein, teilte GM am Freitag mit. Im Europageschäft mit der wichtigsten Marke Opel erzielte GM nur noch ein knappes operatives Plus von 20 Millionen Dollar. Im Vorjahr lag es noch bei 315 Millionen Dollar. Der Umsatz stieg um 11 Prozent auf 10,6 Milliarden Dollar. Der massive Rückgang wurde unter anderem mit Sondereffekten wie Abfindungen vor allem im Opel-Werk Antwerpen begründet. Um solche Lasten bereinigt kam Opel auf einen operativen Gewinn von 99 Millionen Dollar. Westeuropa beginne nun ebenfalls, schwächer auszusehen, warnte GM-Chef Rick Wagoner in Detroit.  

Der GM-Konzern hatte im zweiten Quartal 2007 noch einen Gewinn von 891 Millionen Dollar erzielt. Wie die US-Wettbewerber Ford und Chrysler baut GM massiv Stellen ab. Die Produktion wird von schweren Geländewagen auf sparsamere kleinere Autos umgestellt. Zuletzt kündigte GM Kostensenkungen von 20 Prozent bei den US-Angestellten an. Ford hatte vergangene Woche ein Quartalsminus von 8,7 Milliarden Dollar bekanntgegeben.

Der seit 2003 amtierende Wagoner gerät immer stärker unter Druck. In den vergangenen drei Jahren erlitt GM besonders wegen des schwachen US-Marktes insgesamt bereits Verluste von mehr als 50 Milliarden Dollar, im ersten Halbjahr 2008 kamen nun noch einmal weitere 15,8 Milliarden hinzu. Opel hatte es 2007 zum zweiten Mal in Folge in die schwarzen Zahlen geschafft. Von den Sparplänen bleibt Opel verschont. GM will stattdessen in Europa massiv investieren.

Das GM-Ergebnis wurde im zweiten Quartal durch Sonderbelastungen von rund 9,1 Milliarden Dollar gedrückt. Die Lasten entstanden vor allem im Zuge des Stellenabbaus durch Streikfolgen sowie durch die frühere Zulieferersparte Delphi und den Finanzierungsarm GMAC. Ein Lichtblick war Lateinamerika mit einem kräftigen operativen Gewinnplus. In Asien fiel dagegen wegen Finanzverlusten ein Minus an.

Die Anleger reagierten entsetzt: Die ohnehin schwer gebeutelte GM- Aktie stürzte im vorbörslichen Handel um acht Prozent ab. Sie notiert so niedrig wie seit Jahrzehnten nicht. GM hatte zuletzt wegen der stark sinkenden Barreserven mehrfach Insolvenzgerüchte dementieren müssen. «Wir haben genug Liquidität», sagte Wagoner nun erneut.

Im zweiten Quartal verkaufte GM weltweit mit 2,29 Millionen Autos rund 5 Prozent weniger und musste damit im Halbjahr seinen gewohnten Spitzenplatz beim Absatz an den japanischen Rivalen Toyota abgeben. In den USA sank der GM-Absatz zuletzt um 20 Prozent. In Europa verkaufte der Hersteller dagegen dank der starken Nachfrage in Osteuropa so viele Autos wie noch nie.

Für den Freitagnachmittag (Ortszeit) wurden die US-Absatzzahlen für Juli erwartet - mit laut Analysten neuen Schreckensmeldungen für GM und viele andere Hersteller. Angesichts rekordhoher Spritpreise und der Kreditkrise läuft der US-Automarkt so miserabel wie seit weit über einem Jahrzehnt nicht mehr. Besonders SUV und Pickups verkaufen sich immer schlechter. GM etwa sucht derzeit einen Käufer für die Geländewagenmarke Hummer.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Airbag-Probleme: VW ruft in China 4,9 Millionen Autos zurück

Peking/Wolfsburg (dpa) Jetzt also auch Volkswagen und die Gemeinschaftsunternehmen in China - ein millionenfacher Rückruf wegen Problemen mit Airbags von Takata steht bevor. Bisher blieb der Volkswagen-Konzern verschont.mehr...

Wirtschaft

Samsung entwickelt Technik für selbstfahrende Autos

Frankfurt/Main (dpa) Im Wettlauf um die Entwicklung von Roboterwagen-Technologie kommt mit Samsung ein weiterer starker Player dazu. Der Smartphone-Riese will dabei als Zulieferer die Hersteller beliefern.mehr...

Wirtschaft

Porsche mit gutem China-Zahlen und Schwächen in Deutschland

Stuttgart (dpa) Starke Geschäfte in China halten den Sport- und Geländewagenbauer Porsche auf Wachstumskurs. In den ersten drei Quartalen 2017 seien weltweit rund 186 000 Autos an Kunden ausgeliefert worden und damit vier Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.mehr...

Wirtschaft

Kekse, Autos, Urnen: Das Internet der Individualisierung

Brilon (dpa) Wem die Mettwurst-Auswahl im Supermarktregal oder die Farben der Sneaker im Schuhgeschäft nicht zusagen, der macht sie sich selbst. Im Internet gibt es dafür massenhaft Webseiten. Kunden bietet das passgenaue Angebote - wenn sie den Überblick behalten.mehr...

Wirtschaft

Post baut neues Werk für Elektro-Transporter in Düren

Bonn/Düren (dpa) Die Post-Tochter Streetscooter baut angesichts der großen Nachfrage ihr Angebot an elektrisch betriebenen Autos aus. In Düren nahe Aachen werde ein zweites Werk für den Bau von 10 000 Elektro-Autos jährlich gebaut, teilte das Unternehmen mit. Zuvor hatte der "Spiegel" darüber berichtet.mehr...

Wirtschaft

Deutsche Hersteller bei Patenten zum autonomen Fahren vorn

Hannover/Köln (dpa) Immer wieder mussten sich deutsche Autobauer vorwerfen lassen, Trends verschlafen zu haben. Auch selbstfahrende Roboterautos werden eher mit amerikanischen Tech-Riesen in Verbindung gebracht. Doch die meisten Patente halten deutsche Unternehmen.mehr...