Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Generationswechsel beim Porsche-Clan

Stuttgart/Wolfsburg. Die erste Generation bei Porsche: das war der legendäre Ingenieur, Firmengründer und Käfer-Erfinder Ferdinand Porsche. Inzwischen übernimmt in dem Clan immer mehr die vierte Generation das Ruder.

Generationswechsel beim Porsche-Clan

Porsche Messestand aquf dem Genfer Autosalon. Die Porsche SE hält die Mehrheit der Stimmrechte bei VW und hat dadurch entscheidenden Einfluss auf den Kurs von Europas größtem Autobauer. Foto: Uli Deck

Im mächtigen Porsche- und Piëch-Clan kommt es zunehmend zu einem Generationswechsel: Der Aufsichtsrat der Porsche-Holding SE wird um weitere Familienmitglieder der vierten Generation erweitert, wie das Unternehmen in Stuttgart mitteilte.

Die Holding ist Hauptaktionärin des Autobauers Volkswagen. Von der vierten Generation der Familien sollen künftig Josef Michael Ahorner (57), Stefan Piëch (47) und Peter Daniell Porsche (44) in das Gremium einziehen, das dann künftig zehn Mitglieder hat.

Stefan Piëch ist der Sohn von Hans-Michel Piëch (76), ein jüngerer Bruder des einstigen VW-Patriarchen Ferdinand Piëch. Ahorn ein Neffe Piëchs. Peter Daniell Porsche wiederum ist ein Sohn von Hans-Peter Porsche (77) aus der dritten Generation. Hans-Peter Porsche scheidet mit Ablauf der kommenden Hauptversammlung am 15. Mai aus dem Kontrollgremium aus.

Aktuell hat der Aufsichtsrat der Porsche SE formal sechs Mitglieder, ein Platz aber ist derzeit unbesetzt. Diesen Posten soll der Anwalt Günther Horvath übernehmen, ein enger Vertrauter der Familien. Neu in das Gremium soll auch Marianne Heiß einziehen. Die 45-Jährige ist für die Finanzen bei der Werbe- und Marketingagentur BBDO in Deutschland zuständig und sitzt bereits im Aufsichtsrat von VW.

Vorsitzender des Aufsichtsrats der Porsche SE ist das derzeitige Familien-Oberhaupt Wolfgang Porsche (74). Porsche ist auch VW-Aufsichtsrat und spielt eine zentrale Rolle im Autokonzern.

Neben Wolfgang Porsche war dessen Cousin Ferdinand Piëch die prägende Person der dritten Generation in dem Familien-Clan. Piëch aber war 2015 nach einem internen Machtkampf als VW-Aufsichtsratschef zurückgetreten. Er hatte den Konzern jahrelang maßgeblich geprägt. Der 80-Jährige hatte im vergangenen Winter auch seinen letzten wichtigen Posten in der Autobranche abgegeben und hatte sein Aufsichtsratsmandat bei der Porsche SE niedergelegt. Piëch hatte im Frühjahr sein milliardenschweres Aktienpaket an der Holding an andere Mitglieder aus dem Autoclan Porsche/Piëch verkauft. Ihm verblieb noch ein kleiner Anteil.

Die Porsche SE hält die Mehrheit der Stimmrechte bei VW und hat dadurch entscheidenden Einfluss auf den Kurs von Europas größtem Autobauer. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke

Rüsselsheim. Am Standort Eisenach zeigt sich zuerst, wie die Sanierung des Autoherstellers Opel ablaufen wird. Im Poker zwischen dem französischen PSA-Konzern und IG Metall will Thüringen mitmischen.mehr...

Wirtschaft

Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?

Hannover. Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein „gigantisches Potenzial“ für die Industrie. Doch was bedeuten intelligente Roboter für den Arbeitsmarkt?mehr...

Wirtschaft

Fresenius bläst Milliarden-Übernahme von Akorn ab

Bad Homburg. Es wäre der zweitgrößte Zukauf in der Firmengeschichte von Fresenius. Umstritten war der Kauf des US-Herstellers von Cremes und Salben aber schon lange. Nun sagt der Dax-Konzern die Übernahme ab. Gelaufen ist die Sache aber noch nicht.mehr...

Wirtschaft

Fresenius bläst milliardenschwere US-Übernahme ab

Bad Homburg. Der Medizinkonzern Fresenius hat die geplante 4,4 Milliarden Euro schwere Übernahme des US-Konzerns Akorn platzen lassen. Das Unternehmen habe beschlossen, die Übernahmevereinbarung zu kündigen, weil Akorn mehrere Vollzugsvoraussetzungen nicht erfüllt habe.mehr...