Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Genie und ein bisschen Popstar: Stephen Hawking ist tot

London.

Abschied von einem Popstar der Wissenschaft: Der britische Astrophysiker Stephen Hawking ist tot. Der 76-Jährige starb am frühen Morgen friedlich in seinem Haus in Cambridge. Das teilte seine Familie mit. „Er war ein großer Wissenschaftler und ein außergewöhnlicher Mann, dessen Arbeit und Vermächtnis noch viele Jahre weiterleben werden“, erklärten seine Kinder Lucy, Robert und Tim. „Wir werden ihn für immer vermissen.“ Er gehört zu den größten Wissenschaftlern aller Zeiten. Die Fachwelt schätzte Hawking wegen seiner Theorien zum Ursprung des Kosmos und zu Schwarzen Löchern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Experten: Reste von Nervengift in Salisbury möglich

London. Nach der Nervengiftattacke gegen den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter Julia schließen Wissenschaftler die Existenz hochgefährlicher Giftreste in der südenglischen Stadt Salisbury nicht aus. Bei einem Treffen von Behördenvertretern mit Bürgern der Stadt meinte ein wissenschaftlicher Berater der Umweltbehörde: Bisher unbekannte „Hotspots“ mit hohen, gefährlichen Konzentrationen des Nervengifts Nowitschok seien möglich. In den nächsten Monaten sollen alle Orte, wo Spuren des Nervengifts gefunden wurden, chemisch gereinigt werden, berichtet die Agentur PA.mehr...

Schlaglichter

Jim Bridenstine vom Senat als neuer Nasa-Chef bestätigt

Washington. Nach mehr als einem Jahr ohne offiziellen Chef an der Spitze hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa wieder einen Leiter. Der US-Senat bestätigte in Washington Jim Bridenstine für den Posten. Der republikanischen Kongressabgeordnete aus Oklahoma war vor fast acht Monaten von Präsident Donald Trump vorgeschlagenen worden. Die Bestätigung sei für ihn eine Ehre, sagte Bridenstine. Die Demokraten im Senat stimmten geschlossen gegen ihn. Sie werfen ihm unter anderem zu wenig Erfahrung in der Raumfahrtbranche vor.mehr...

Schlaglichter

Ärzte und Bundesinstitut sehen undichte Spritzen gelassen

München/Köln. Gelassen haben der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte und das für Impfstoffe zuständige Paul-Ehrlich-Institut auf undichte Impfspritzen der Firma GlaxoSmithKline reagiert. Sicherlich sei das eine „unangenehme Situation“, sagte ein Sprecher des Ärzteverbands. Betroffene Spritzen-Chargen sollten ausgetauscht werden. Für die Patienten sieht er aber keine Gefahr. „Wenn man sieht, dass etwas undicht ist, muss man die Impfung wiederholen.“ Zur Not gebe es auch andere Anbieter - aber bislang sei die Zahl der undichten Spritzen dem Vernehmen nach sehr gering.mehr...

Schlaglichter

Franzose erhält zweites Gesichtstransplantat

Paris. Die französische Presse nennt ihn „den Mann mit den drei Gesichtern“: Ein Franzose hat zum zweiten Mal in seinem Leben ein Gesicht transplantiert bekommen. Drei Monate nach dem Eingriff zeigte sich der Patient Jérôme Hamon in dieser Woche der Öffentlichkeit. Er sei zwischendurch sehr schwach, fühle sich aber insgesamt gut, sagte der 43-Jährige dem Sender France 3. Grund für die erste Transplantation im Jahr 2010 war die Erbkrankheit Morbus Recklinghausen, die sein Gesicht entstellte. Doch ab dem Sommer 2016 zeigte Hamons Körper Abstoßungserscheinungen.mehr...

Schlaglichter

David-Bowie-Ausstellung in New Yorker U-Bahnstation

New York. Die Gegend um den U-Bahnhof Broadway-Lafayette in New York nannte David Bowie jahrelang sein Zuhause - nun ist die Station in eine Ausstellung über die 2016 verstorbene Pop-Ikone verwandelt worden. Zu sehen sind Fotos und Zitate des Musikers, ein Stadtplan zeigt auch Studios, in denen Bowie aktiv war. An Automaten gibt es zudem eine begrenze Zahl an Fahrkarten mit Bowie-Motiven. Kleine Plaketten an der Wand empfehlen ausgewählte Bowie-Hits. Insgesamt lebte Bowie mehr als 20 Jahre in der Metropole.mehr...

Schlaglichter

Nasa-Weltraumteleskop „Tess“ gestartet

Cape Canaveral. Das Weltraumteleskop „Tess“ ist zur Planetensuche ins All gestartet. „Tess“ sei in der Nacht erfolgreich an Bord einer „Falcon 9“-Rakete des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral abgehoben, teilte die Nasa mit. In zwei Monaten soll der Planetenjäger in seiner Umlaufbahn angekommen sein und Daten senden. Die rund 200 Millionen Dollar teure Mission ist auf etwa zwei Jahre angelegt. „Tess“ könnte sowohl kleine steinige Planeten als auch riesige Himmelskörper finden.mehr...