Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Georg Uecker: „Brauche Partner, der für etwas brennt“

Bad Vilbel. Sein Name ist untrennbar mit der „Lindenstraße“ verbunden. Schauspieler Georg Uecker hat die Liebe seines Liebe durch Aids verloren.

Georg Uecker: „Brauche Partner, der für etwas brennt“

Georg Uecker mag keine Kerle, die nach Deo riechen. Foto: Henning Kaiser

Der Schauspieler Georg Uecker („Lindenstraße“) will sich noch einmal der Liebe hingeben. „Ich bin da wie ein Schwamm: Ich lasse mir in die Seele blicken, mache mich aber nicht ganz nackt“, sagte der 55-Jährige dem Rundfunksender Hit Radio FFH.

Der Schauspieler verlor Anfang der 90er Jahre seinen damaligen Lebensgefährten wegen Aids. Es sei die Liebe seines Lebens gewesen.

„Ich brauche einen Partner, der für etwas brennt, wo man sich austauscht, nicht so einen Schluck Wasser.“ Viele Männer liefen heutzutage einem Jugend- und Schönheitskult hinterher. „Ich will keinen Mann haben, der nach Deo riecht, sich die Brusthaare zupft und in die Muckibude rennt und zu enge T-Shirts trägt.“ Lieber sei ihm ein Kerl, der im Leben stehe.

Georg Uecker wurde in München geboren, studierte in Köln Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Romanistik und Skandinavistik. Der Schauspieler wurde 1987 durch den ersten Kuss zweier Männer in einer deutschen Fernsehserie berühmt. Er wurde unter anderem mit dem Bambi und der Goldenen Kamera ausgezeichnet. Ende Februar erschien seine Biografie „Ich mach' dann mal weiter“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leute

König Willem-Alexander: Kinder sollten viel draußen spielen

Twello. Der niederländische König findet, dass seine Töchter manchmal zu lang am Computer sitzen anstatt sich draußen aufzuhalten. Seine drei Mädchen teilen seine Ansicht nicht immer.mehr...

Leute

„Politische Gründe“: Portman sagt Israel-Reise ab

New York/Tel Aviv. Oscar-Preisträgerin Natalie Portman sollte mit dem „jüdischen Nobelpreis“ ausgezeichnet werden. Nun sagt sie wegen „jüngster Ereignisse in Israel“ ab. Israels Kulturministerin reagiert empört.mehr...