Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

George Ezra: Von „Budapest“ ins „Paradise“

Berlin. Vier Jahre sind vergangen seit George Ezra mit seinem ersten Album direkt die Charts stürmte. Jetzt legt der junge Brite mit der markanten tiefen Stimme Album Nummer zwei vor: „Staying at Tamara’s“. Sind wieder ähnliche Ohrwürmer wie „Budapest“ dabei?

George Ezra: Von „Budapest“ ins „Paradise“

George Ezra war wieder auf Reisen. Foto: Sony Music

Mit „Budapest“ sang sich der Singer-Songwriter George Ezra in die Ohren und Radio-Dauerschleifen. Vier Jahre sind vergangen seit diesem großen Erfolg und seinem Debüt-Album „Wanted on Voyage“.

Jetzt legt der 24 Jahre alte Brite mit „Staying at Tamara’s“ eine ganze Ladung neuer Ohrwürmer, Gute-Laune-Songs und Zuversichts-Gitarren-Pop nach.

Gleich im Opener „Pretty Shining People“ besingt George Ezra das beklemmende Gefühl, sich im schnellen Wandel der Welt zu verlieren, einer Welt, in der er sich wie auf einer Insel in einem Ozean voller Veränderung wähnt und lamentiert: „Why, why, what a terrible time to be alive/ If you’re prone to over think“ (Warum? Warum? Es ist eine furchtbare Zeit, wenn Du dazu neigst, alles zu überdenken) und liefert im Refrain gleich seine Antwort: „Hey, pretty shining people, we’re alright together“ (Hey, ihr schönen, leuchtenden Menschen, wir sind in Ordnung, wenn wir zusammen sind).

Dieses Gefühl, dass zusammen vieles möglich ist, Zeilen vom Träumen, Reisen und Lieben finden sich immer wieder auf den elf Tracks des neuen Albums. Dabei trumpft Ezra vor allem in der ersten Hälfte seines zweiten Albums auf. Treibende Basslinien, Bläser, Background-Gesang und Sprechchöre unterstreichen und umschmeicheln die markante, tiefe Stimme des Briten, die Melodien kleben sich sofort im Ohr fest. Zum Ende hin wird es leiser, melancholischer.

Dabei erinnert vor allem der Song „Shotgun“ an „Budapest“ und den Stil des ersten Albums. Im Debüt wirkte der Sound reduzierter, zurücknehmender. Bei „Staying at Tamara's“ tönt er satter und gerade die Sprechchöre zeugen manchmal von Übermut.

Es sei ihm anfangs schwer gefallen, neue Songs zu schreiben, erzählt der sympathische Musiker. Das habe auch daran gelegen, dass er zwei Jahre lang mit dem ersten Album auf Tour gewesen sei. „Weil alles so neu war. Jeden Tag - alles, was ich tat, war das erste Mal. Das Letzte, was ich tun wollte, war, über neue Songs nachzudenken, während ich auf Tour mit dem ersten Album war.“

Geändert habe sich das erst, als er sich entschlossen habe, einen Monat in Barcelona zu verbringen. Statt sich ein Hotel zu suchen, habe er im Internet einen Kontakt gefunden, bei dem er leben konnte, erzählt er: Tamara. Weil diese Zeit in der spanischen Stadt so intensiv gewesen sei, habe er entschieden, das Album nach seiner Bleibe und seiner Gastgeberin zu benennen: „Staying at Tamara’s“.

„Das Witzige ist: Ich schrieb gar nicht die neuen Songs während der Ausflüge, vielmehr habe ich mir Notizen gemacht. Als ich wieder zu Hause war, habe ich mit diesen Notizen die Songs geschrieben.“

Fühlt er nach dem Mega-Erfolg mit dem Debüt Erfolgsdruck? Nein, jedenfalls nicht mit Blick darauf, wieder ganz oben in den Charts zu sein, sagt er. Mit dem ersten Album sei es sehr viel besser gelaufen als er erwartet habe. Diesen Erfolg wolle er nicht einfach nachbauen. Aber er wolle natürlich, dass sein Album gehört werde.

Seine Single „Paradise“, in der er das Glück beschreibt, schaffte es schon auf Platz eins zumindest der britischen iTunes-Charts. Und darüber freut sich Ezra dann doch ausgiebig und für jeden zum Nachlesen auf Twitter.

Wem das neue Album nicht genügend Ezra und Samtstimme ist, der kann ihm und vielen Musikerkollegen seit kurzer Zeit auch im Podcast lauschen. Seit Mitte Februar veröffentlicht er immer montags eine neue Folge des Formats, in dem er mit Kollegen wie Ed Sheeran, Rag'n'Bone Man oder Craig David über Musik plaudert.

Tourdaten: 09.04. Berlin - Huxleys Neue Welt, 14.04. Köln - Live Music Hall, 22.-24.06. Hurricane- & Southside-Festival, 11.10. Frankfurt - Jahrhunderthalle, 12.10. Leipzig - Haus Auensee, 19.10. Berlin - Verti Music Hall, 28.10. Köln - Palladium

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CD-Kritik

Die Nerven: Tanz das Unbehagen

Berlin. Auf ihrem vierten Studioalbum schwankt die Stuttgarter Rockband Die Nerven zwischen genialem Krach und sanften Melodien - und verhilft der deutschen Rockmusik damit zu neuer Relevanz.mehr...

CD-Kritik

Den Manic Street Preachers geht die Wut aus

Berlin. 25 Jahre lang haben sich die Manic Street Preachers als linke Rockband mit intensiven Songs voller Weltschmerz und Wut ausgetobt. Auch das neue Album enthält einige wuchtige Stadion-Hymnen, verströmt aber eher konservative Behaglichkeit. Wohin führt der Weg der „Manics“?mehr...

CD-Kritik

Weniger ist mehr: Indierock-Duo Wye Oak immer besser

Berlin. Sie stammen aus Baltimore/Maryland, haben sich nach einem Baum benannt und sind wohl eines der interessantesten Indierock-Duos der USA. Mit ihrer fünften Studioplatte setzen Jenn Wasner und Andy Stack alias Wye Oak ihre stetige Aufwärtsentwicklung fort.mehr...

CD-Kritik

The Damned: Würdiger Neustart der Punk-Überlebenden

Berlin. The Damned waren keine Punks, die mit zerrissenen Klamotten und Stachelhaaren provozierten. Aber Punk-Pioniere waren die Briten zweifellos. Auf dem neuen Album hört man davon nicht mehr viel. Ein würdevoller Neustart ist „Evil Spirits“ aber dennoch.mehr...

CD-Kritik

Mousse T. und seine Vision von Popmusik

Hannover. Die Jüngeren kennen Mousse T. allenfalls als neuen Juror der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“. Jetzt bringt der 51 Jahre alte Produzent und DJ nach 14-jähriger Pause wieder ein eigenes Album heraus.mehr...

CD-Kritik

Nach 20 Jahren: Sasha singt erstmals auf Deutsch

Berlin. Sarah Connor hat es vorgemacht: Nach einer erfolgreichen Musikkarriere auf Englisch ist ihr der Wechsel in ihre Muttersprache bestens geglückt. Den gleichen Schritt wagt jetzt auch Sasha.mehr...