Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

George Lucas legt Grundstein für sein Museum

Los Angeles. Den Steuerzahler soll das Museum keine Cent kosten. George Lucas baut ein imposantes Haus für seine Kunstsammlung.

George Lucas legt Grundstein für sein Museum

Melody Hobson (l-r), Ehefrau von George Lucas, Regisseur Francis Ford Coppola, Regisseur Steven Spielberg und Regisseur George Lucas legten gemeinsam den Grundstein für das Lucas Museum. Foto: Damian Dovarganes

Für das lange geplante Museum von „Star Wars“-Schöpfer George Lucas (73) ist am Mittwoch in Los Angeles der Grundstein gelegt worden. Lucas, seine Frau Mellody Hobson, die Regisseure Steven Spielberg und Francis Ford Coppola sowie der Bürgermeister von Los Angeles, Eric Garcetti, waren bei der Zeremonie dabei.

Das Museum solle die Fantasie der Besucher beflügeln und sie zum Träumen inspirieren „über das hinweg, was für möglich gehalten wird“, sagte Lucas laut einer Mitteilung des „Lucas Museum of Narrative Art“.

Der Kern der Kunstsammlung stammt aus dem Privatbestand des „Indiana Jones“-Produzenten. Nach eigenen Angaben interessierte sich Lucas seit seiner Jugend für Malerei, Zeichnungen, Comics und später digitale Kunst und sammelte viele Werke. Zur Sammlung gehören neben vielen Filmkunst-Objekten auch Gemälde von Edgar Degas, Pierre-Auguste Renoir und Norman Rockwell.

Das Museum wird auf dem Exposition-Park-Gelände in der Filmmetropole gebaut. Das fünfstöckige Gebäude nach dem futuristischen Entwurf des chinesischen Architekten Ma Yansong soll Ende 2021 fertig sein.

Lucas, der in Nordkalifornien wohnt, hatte zeitweise auch das nahe gelegene San Francisco und Chicago in die engere Wahl gezogen. Im vorigen Jahr wurde dann Los Angeles als Standort ausgewählt. Lucas will die Bau- und Betriebskosten von mehr als einer Milliarde Dollar aus eigener Tasche finanzieren.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kino

Horrorfilm „A Quiet Place“ dominiert US-Kinocharts

New York. Ein stiller Kampf gegen todbringende Aliens ist in Nordamerikas Kinos zum Überraschungshit geworden. Der Horrorfilm „A Quiet Place“ startete auf Platz eins und hat sich den Spitzenplatz jetzt wieder zurückerobert - gegen harte Konkurrenz.mehr...

Filmstarts

„Early Man“: Trickfilm aus den Aardman-Studios

Berlin. Höhlenmensch Dug und Wildschwein Hognob sind besorgt: Eine Invasion von Vertretern des Bronzezeitalters gefährdet ihre Heimat. Rettung erhoffen sie sich von einem Fußballspiel.mehr...

Filmstarts

Doku „Eldorado“: Ein Appell für mehr Menschlichkeit

Berlin. Die Flüchtlingskrise ist noch lange nicht vorbei. Regisseur Markus Imhoof hat zu diesem Thema eine Dokumentation gedreht. Der Grund für die Arbeit liegt jedoch mehrere Jahre zurück.mehr...

Filmstarts

„A Beautiful Day“: Rachethriller mit Joaquin Phoenix

Berlin. Eine Rachethriller ohne viel Action: So lässt sich der Film „A Beautiful Day“ mit Joaquin Phoenix beschreiben. Bisweilen erinnert der Streifen an den kultigen „Taxi Driver“.mehr...