Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zoo zerstört

Georgien trauert um Unwetter-Opfer in Tiflis

Tiflis Die Flaggen wehen auf halbmast, die Glocken läuten zu Ehren der Toten. Nachdem ein heftiges Unwetter die georgische Hauptstadt Tiflis schwer verwüstete, beginnt der Wiederaufbau. Der zerstörte Zoo steht vor einer unsicheren Zukunft.

Georgien trauert um Unwetter-Opfer in Tiflis

Dem weitgehend zerstörten Zoo von Tiflis boten mehrere Tierparks aus anderen Ländern ihre Expertise beim Wiederaufbau an. Foto: Beso Gulashvili/Georgian Prime Minister's Press

Soldaten und Freiwillige haben in Georgien weiter nach Überlebenden des verheerenden Unwetters mit rund einem Dutzend Toten in der Hauptstadt Tiflis gesucht. Mit Besen und Schaufeln schoben sie am Montag Schlamm und Schutt beiseite.

Die heftigsten Regengüsse seit Jahrzehnten hatten Erdrutsche und Überschwemmungen ausgelöst. Im ganzen Land läuteten zur Mittagsstunde die Glocken aus Trauer über die mindestens 13 Toten. Etwa zehn Menschen galten noch als vermisst. Hunderte Helfer beteiligten sich an den Aufräumarbeiten.

Sicherheitskräfte suchen nach Zootieren 

Auf dem Gelände des besonders stark zerstörten Zoos von Tiflis bargen Helfer ein lebendes Krokodil und ein Wildschwein. Löwen, Wölfe, Tiger und viele andere Tiere kamen in den Fluten ums Leben. Unklar war weiter, wie viele aus ihren Gehegen ausgerissen waren. Rund um die Uhr suchten Sicherheitskräfte nach streunenden Zoobewohnern.

Spezialeinheiten hatten am Sonntag mehrere umherirrende Raubtiere in der Millionenstadt aus Sicherheitsgründen erschossen. Bewohner veröffentlichten in sozialen Netzwerken im Internet Bilder von Kadavern, darunter auch von dem einer Riesenschlange.

Trauertag 

Die Staatsflaggen wehten am Tag nach der Katastrophe auf halbmast. Angesichts der vielen Toten rief die Regierung einen Tag der Trauer aus. Der Montag wurde zum arbeitsfreien Tag erklärt, damit sich mehr Menschen an den Räumarbeiten beteiligen konnten. Mehrere als vermisst geltende Menschen überlebten und meldeten sich nach Angaben des Innenministeriums bei ihren Verwandten.

Der georgisch-orthodoxe Patriarch Ilia II. zelebrierte zu Ehren der Toten einen Trauergottesdienst. Regierungschef Irakli Garibaschwili sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus. 60 Familien seien in Notunterkünften untergebracht worden, sagte er. «In der Geschichte von Tiflis gab es noch nie eine so schwere Überschwemmung wie in der Nacht zum 14. Juni», betonte er.

Nach vorläufigen Schätzungen der Regierung liegt der Schaden bei umgerechnet etwa 15,8 Millionen bis 19,5 Millionen Euro. Garibaschwili dankte der internationalen Gemeinschaft für zahlreiche Angebote humanitärer und finanzieller Hilfe.

Hilfe von Zoos aus anderen Ländern 

Dem weitgehend zerstörten Zoo von Tiflis boten mehrere Tierparks aus anderen Ländern ihre Expertise beim Wiederaufbau an. Auch aus Deutschland sei Unterstützung möglich, teilte der Tiergarten Nürnberg mit. «Die europäischen Zoos sind so eng verbunden, da braucht es keine Katastrophe, dass man sich hilft», sagte Nürnbergs Vize-Zoodirektor Helmut Mägdefrau.

Würde konkrete Hilfe angefragt, könnte sofort geholfen werden, versicherte auch der Kölner Zoodirektor Theo Pagel, Präsident des Verbandes der Zoologischen Gärten in Deutschland. Der Frankfurter Zoo bot über den europäischen Zoo-Verband seine Dienste an.

Bereits im Juli 1960 hatte eine schwere Überschwemmung Teile des Zoos in Tiflis verwüstet. Dabei waren viele Tiere - darunter Löwen, Tiger und Panther - umgekommen.

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

Würzburg (dpa) "Nach wie vor bin ich fassungslos wie und warum das passieren konnte", sagt der angeklagte Besitzer eines Gartenhäuschens. Sechs Teenager starben in seiner Laube - jetzt geht es vor Gericht um die Schuld des Mannes.mehr...

Shuttle umgekippt

Ein Tote bei schwerem Busunfall im Münsterland

Tecklenburg Bei einem Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag eine Frau (61) aus Osnabrück ums Leben gekommen. Der voll besetzte Shuttle-Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Es gibt viele Verletzte.mehr...

Vermischtes

Sterbenden Rentner in Bank ignoriert: Prozess startet

Essen (dpa) Sprachlos machte der Fall, fassungslos das Verhalten: Vor knapp einem Jahr liegt ein hilfloser Mann im Vorraum einer Essener Bankfiliale. Vier Kunden ignorieren ihn, er stirbt später. Jetzt stehen drei Bankkunden vor Gericht.mehr...

Vermischtes

Busunfälle vom Wochenende: Waren Medikamente im Spiel?

Tecklenburg/Wittstock (dpa) In Nordrhein-Westfalen kippt ein Shuttlebus bei einem Kirchenfest um. Eine Frau stirbt, 21 Menschen werden verletzt. Wenig später rammt ein Fernbus in Brandenburg zwei Autos auf der Autobahn. Auch hier gibt es Verletzte. Wie konnte es zu den Unfällen kommen?mehr...

Prozess in Essen

Hilflosen Mann ignoriert: Geldstrafe für Angeklagte

ESSEN Ein Fall, der sprachlos machte: Vor knapp einem Jahr lag ein hilfloser Mann im Vorraum einer Essener Bankfiliale. Kunden ignorierten ihn, er starb später. Am Montag stehen drei Bankkunden vor Gericht – und behaupteten, sie hätten ihn für einen schlafenden Obdachlosen gehalten. Doch der Richter war anderer Meinung.mehr...

Vermischtes

Sterbenden Rentner ignoriert: Geldstrafen für Angeklagte

Essen (dpa) Ein hilfloser Rentner liegt vor einem Geldautomaten in einer Essener Bank. Kunden ignorieren ihn, er stirbt später. Nun müssen drei Angeklagte eine Geldstrafe wegen unterlassener Hilfeleistung zahlen. Der Richter wirft ihnen Gleichgültigkeit vor.mehr...