Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gepäckwagen beschädigt Flieger: Entschädigung für Verspätung

Karlsruhe. Vor jedem Flug kommen Gepäckfahrzeuge zum Einsatz. In einem Fall kollidierte ein solches Fahrzeug mit der Maschine und beschädigte sie. Der Flug verspätete sich. Haben die Betroffenen nun einen Anspruch auf Entschädigung?

Gepäckwagen beschädigt Flieger: Entschädigung für Verspätung

Auch auf Flughäfen kommt es zu Unfällen. Beschädigt etwa ein Gepäckwagen das Flugzeug, kann sich der Flug verzögern. Der BGH sieht darin keinen außergewöhnlichen Umstand. Foto: Paul Zinken/dpa

Verspätet sich ein Flug deutlich, weil die Maschine auf dem Flughafen von einem Gepäckfahrzeug beschädigt wurde, steht den Passagieren eine Entschädigung zu. Die Kollision sei kein außergewöhnlicher Umstand, entschied der Bundesgerichtshof (BGH, X ZR 77/15).

Nur dann wäre die Airline von der Zahlungspflicht befreit. Vielmehr zähle ein solcher Zusammenstoß zu den Dingen, die bei normaler Ausübung des Luftfahrtbetriebes vorkommen könnten. Dabei sei es unerheblich, ob ein Gepäckwagen bei einem Zusammenstoß im Einsatz ist oder nicht. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift „ReiseRecht aktuell“.

In dem verhandelten Fall ging es um einen Flug von Frankfurt nach Namibia. Weil ein Gepäckwagen das Flugzeug beschädigt hatte, musste eine Ersatzmaschine beschafft werden. Die Ankunft am Ziel verspätete sich um gut 13 Stunden. Die Kläger verlangten daher eine Ausgleichszahlung nach EU-Recht in Höhe von insgesamt 1200 Euro. Der BGH gab den Klägern Recht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Recht auf Reisen

Urlauber muss Anspruch auf Reisemangel richtig anmelden

Frankfurt/Main. Ungeziefer im Hotelzimmer, verschmutzter Pool: Die Gründe für Reisemängel sind vielfältig. Bei einer Pauschalreise ist es wichtig, den Reiseleiter darüber zu informieren. Doch das allein genügt nicht.mehr...

Recht auf Reisen

Ob rechtmäßig oder nicht: Keine Entschädigung bei Streik

Köln. Ein Streik ist ärgerlich und teuer - für die Fluggesellschaft und die Passagiere. Fällt ein Flug aus, dürfen Reisende jedoch nicht auf einen finanziellen Ausgleich hoffen.mehr...

Recht auf Reisen

Versicherung muss nicht nur Geldzahlungen erstatten

Karlsruhe. Eine Krankheit kann Reisepläne zunichte machen. Wer eine Rücktrittsversicherung abgeschlossen hat, ist jedoch auf der sicheren Seite - selbst wenn es um eine Gutschrift geht.mehr...

Recht auf Reisen

Airline muss bei Stornierung alle „Taxes“ zurückzahlen

Frankfurt/Main. Manchmal müssen Reisende ein Flugticket stornieren. In solchen Fällen bekommen sie nicht alle Kosten erstattet. Doch sind ihnen Gebühren sicher, die die Airline als „Taxes“ erhoben hat.mehr...

Recht auf Reisen

Kreuzfahrt kurzfristig abgesagt: Ersatzreise wird erstattet

Köln. Wenn die lang herbeigesehnte Kreuzfahrt plötzlich vom Veranstalter abgesagt wird, ist die Enttäuschung meist groß. Welche Rechte Urlauber in diesem Fall haben, hat das OLG Köln in einem Urteil geklärt.mehr...

Recht auf Reisen

Für Reisende mit Kind ist Flugverschiebung nicht zumutbar

Hannover. Eine Flugreise mit einem Kleinkind ist eine besondere Herausforderung. Verschiebt der Reiseveranstalter einen Flug um viele Stunden ist die Zumutbarkeit erreicht. Das entschied das Landgericht Hannover und gab einer Klägerin recht.mehr...