Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geplanter Anbau lässt auf sich warten

Gelbe Schule

APLERBECK Spielt die Verwaltung bezügliche eines neuen Anbaus für die "Gelbe Schule" auf Zeit? Die Planungen für einen schon lange gewünschten Neubau liegen scheinbar auf Eis – nichts rührt sich.

von Von Jörg Bauerfeld

, 22.06.2010

So die Meinung von Claudia Schare und Jürgen Schädel. Die beiden SPD-Politiker machten sich gestern noch einmal ein Bild von der baulichen Situation im hinteren Bereich des Schulhofes der Aplerbecker Grundschule. Denn hier, im Schatten des prächtig sanierten Altbaus, fristen drei Schulpavillon der Marke „Steinzeit“ ihr Dasein. „Hier noch etwas zu investieren lohnt sich nicht“, so Jürgen Schädel, Fraktionsvorsitzender der SPD in der Bezirksvertretung Aplerbeck. Auch Claudia Schare stößt in dasselbe Horn. „Hier muss endlich die Planung in Angriff genommen werden“. Der Ärger der Politiker beruht auf der Tatsache, dass schon seit vielen Jahren die Politik vor Ort sich für neue Räume für die sechs Klassen bemüht, die zurzeit noch in den vor sich hin gammelnden Pavillons das ABC lernen. „Es ist schon sehr verwunderlich, dass  an einer Schule im Ortszentrum von Aplerbeck nicht die notwendigen Räumlichkeiten zur Verfügung stehen“, so Schare. Der Bedarf sei da, die Schülerzahlen an der „Gelben Schule“ seien steigend. Dass es nicht vorangeht in Sachen Planung liegt scheinbar auch am Konjunkturpaket II.Neubauplanung adé? „Durch die ganzen Maßnahmen, war das Planungsamt scheinbar derart überbelastet, dass einige Aufträge an auswärtige Firmen vergeben wurden“, so Schare. Diese kosten aber nun einmal Geld, was aber durch die prekäre Haushaltssituation nicht mehr da ist. Bedeutet: Neubauplanung adé? Doch damit will sich die SPD nicht arrangieren. Schädel: „Hier ist eine vordringliche Maßnahme. Wir werden die Verwaltung bitten, die Planung des Ersatzbaus an der „Gelben Schule“ als vordringliche Aufgabe im eigenen Haus vorzusehen und entsprechende Mitarbeiter-Kapazitäten baldmöglichst zur Verfügung zu stellen.“ Dabei sehen die Politiker den baulichen Zustand der Schulen im Stadtbezirk als durchaus positiv. Die „Gelbe Schule“ sei die letzte große Baustelle.