Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Gericht: Flüchtling aus Togo darf nach Italien zurückgeführt werden

Karlsruhe.

Der Asylsuchende aus Togo, der unter großem Polizeiaufgebot aus einer Unterkunft in Ellwangen abgeholt worden war, darf nach Italien zurückgebracht werden. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden. Der Anwalt des Mannes hatte in Karlsruhe Verfassungsbeschwerde eingereicht. Die einstimmige Entscheidung des Gerichts ist unanfechtbar. Mit der Beschwerde wollte der Anwalt die Abschiebung des Togoers verhindern. Das Bundesverfassungsgericht hatte in der Vergangenheit in Einzelfällen schon einmal Abschiebungen in letzter Sekunde gestoppt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Fall Sophia L.: Deutsche Ermittler in Spanien eingetroffen

Bayreuth. Im Fall der verschwundenen Tramperin Sophia L. sind mehrere deutsche Polizeibeamte in Spanien angekommen. Das sagte ein Polizeisprecher in Bayreuth. Nach dem Fund einer Frauenleiche in Nordspanien steht die Identifizierung der Frau weiterhin aus. Auch zur Todesursache war zunächst nichts bekannt. In Spanien hatte der zuständige Richter eine Nachrichtensperre zu den Ermittlungen verhängt. Es gilt aber als wahrscheinlich, dass es sich bei der Leiche um die vor fast zwei Wochen verschwundene Studentin Sophia L. handelt.mehr...

Schlaglichter

Nach „Aquarius“: Spanien lehnt Aufnahme der „Lifeline“ ab

Madrid. Spanien will das deutsche Rettungsschiff „Lifeline“ mit rund 230 Migranten an Bord derzeit nicht in einem seiner Häfen anlanden lassen. Zwar wolle das Land ein humanitäres Gesicht zeigen, wie es durch die Aufnahme der Flüchtlinge auf dem Rettungsschiff „Aquarius“ gezeigt habe, sagte der Minister für öffentliche Arbeiten in einem Interview mit dem spanischen Radiosender „Cadena Ser“. „Aber es ist eine andere Sache, jetzt zur maritimen Rettungsorganisation für ganz Europa zu werden.“ Die „Lifeline“ hatte am Donnerstag die Flüchtlinge gerettet.mehr...

Schlaglichter

Umfrage: Schlechte Noten für Söder und Seehofer in Bayern

Berlin. Mit ihrem Kurs unter anderem in der Flüchtlingspolitik kann die CSU laut einer Forsa-Umfrage bei der Mehrheit der Bayern nicht punkten. Nur 38 Prozent der Bayern sind mit der Arbeit des Ministerpräsidenten Markus Söder zufrieden. Die von der CSU attackierte Kanzlerin Angela Merkel erhält in Bayern hingegen mehr Zuspruch als die CSU-Führung. In der Forsa-Umfrage sprechen sich 71 Prozent der Bürger für die von Merkel angestrebte europäische Lösung in der Asylpolitik aus. Laut der Forsaumfrage im Auftrag von RTL und n-tv kommt die CSU in Bayern aktuell auf 40 Prozent.mehr...

Schlaglichter

Wohnhaus-Explosion beschädigt auch Gasleitung

Wuppertal. Die Explosion eines Wohnhauses in Wuppertal am Wochenende hat auch eine Hauptgasleitung unter der Straße beschädigt. Mitarbeiter der Stadtwerke stellten dort ausströmendes Gas fest. Der Schaden könne durch die massiven Erschütterungen entstanden sein, die herabstürzende Fassaden- und Mauerteile der Häuserfront verursacht hatten, sagte ein Sprecher der Stadtwerke. Die Straße im Stadtteil Langerfeld wurde für Autos und Fußgänger erneut gesperrt. Experten fuhren den Druck der Leitung zurück. Später sollten Erdarbeiten beginnen, um die Stelle mit dem Schaden ausfindig zu machen.mehr...

Schlaglichter

Prostituierte beim Sex getötet - lebenslange Haft für Mann

Nürnberg. Wegen Mordes an zwei Prostituierten ist ein 22-jähriger Mann in Nürnberg zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Nürnberg-Fürth ordnete zudem die anschließende Sicherungsverwahrung an. Die Strafkammer sah es als erwiesen an, dass der Mann Ende Mai 2017 zuerst eine 22-jährige Sexarbeiterin erdrosselte und knapp zwei Wochen später eine 44-jährige Prostituierte auf die gleiche Art tötete. Er habe den Dienst der Frauen in Anspruch genommen, sie in eine schutzlose Lage gebracht und getötet, um beim Sterben zuzusehen, sagte die Richterin.mehr...

Schlaglichter

Bierhoff fordert vor Südkorea-Spiel: „Nicht nachlassen“

Watutinki. Teammanager Oliver Bierhoff hat die deutschen Fußball-Nationalspieler vor einem mentalen und physischen Nachlassen nach dem erlösenden Vorrundensieg gegen Schweden gewarnt. „Es wird ja von vielen gesagt: Jetzt geht es los. Jetzt ist die WM-Stimmung da. Darauf dürfen wir uns nicht verlassen“, sagte Bierhoff in der ARD vor dem letzten Gruppenspiel am Mittwoch in Kasan. Um unabhängig vom Ausgang der Parallelpartie zwischen Spitzenreiter Mexiko und Schweden das Achtelfinale zu erreichen, muss Weltmeister Deutschland die Südkoreaner mit mindestens zwei Toren Unterschied schlagen.mehr...