Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Indizierter Titel "Stress ohne Grund"

Gericht erlaubt Bushido-Song auch für Jugendliche

MÜNSTER Was wiegt beim Bushido-Song „Stress ohne Grund“ schwerer: die Freiheit der Kunst oder die Gefahr für die Jugend? Das hätte die Bundesprüfstelle klären müssen, bevor sie das Lied auf die Liste der jugendgefährdenden Medien setzte. Das Lied darf nun wieder an Jugendliche verkauft werden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster. Zumindest vorerst.

Gericht erlaubt Bushido-Song auch für Jugendliche

Ein Song des umstrittenen Rappers darf nun doch wieder offen an Jugendliche verkauft werden.

Der Song stehe zu Unrecht auf dem Index für jugendgefährdende Medien, entschied das Gericht am Mittwoch. Es gab damit im Eilverfahren einer Beschwerde des Musikers statt. Die Indizierung sei rechtswidrig, weil die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien nicht ausreichend geprüft habe, ob es sich um Kunst handele. (AZ: 19 B 463/14)

Die Prüfer hätten zwischen den Belangen des Jugendschutzes und der Kunstfreiheit abwägen müssen, teilte das OVG mit. Die Bundesprüfstelle hatte die Musik-CD "NWA" des Interpreten Shindy mit dem Bushido-Song sowie das Musikvideo im Jahr 2013 auf den Index gesetzt. Der Inhalt wirke verrohend, rege zu Gewalt an und diskriminiere Frauen und Schwule, hieß es zur Begründung.

Keine Anhörung der beteiligten Künstler

Das OVG betonte nun, laut Jugendschutzgesetz dürfe ein Medium nicht als jugendgefährdend eingestuft werden, wenn es der Kunst diene. Dies schließe zwar eine Indizierung nicht generell aus, erfordere aber eine besondere Abwägung. So müssten die Personen angehört werden, die schöpferisch an dem Kunstwerk mitgewirkt hätten - im konkreten Fall insbesondere der Hauptinterpret Shindy. Darauf habe die Bundesprüfstelle jedoch verzichtet.

Nach Angaben eines Gerichtssprechers hat die Prüfstelle jetzt die Möglichkeit, ihre Entscheidung nachzubessern. Es wäre also denkbar, dass die Bundesprüfstelle den Interpreten Shindy anhört und dann erneut entscheidet, dass die CD nicht an Jugendliche verkauft werden darf. Eine Stellungnahme zum Urteil war am Mittwoch zunächst weder von der Prüfstelle noch von Bushido zu erhalten. 

Wowereit erstattete Anzeige

"Stress ohne Grund" hatte nach der Veröffentlichung große Empörung ausgelöst. Unter anderem hatte der frühere Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), der in dem Song namentlich genannt wird, Anzeige erstattet. Das Berliner Amtsgericht hatte eine Anklage gegen Bushido wegen Volksverhetzung und Gewaltdarstellung jedoch nicht zugelassen. Bei uns können Sie jetzt mit abstimmen:

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Jeder Zweite älter als 52 Jahre

Wähler werden immer älter - das sind die Folgen

Wiesbaden Noch nie waren die Wahlberechtigten bei einer Bundestagswahl so alt. Die Hälfte der Wahlberechtigten ist 52 Jahre alt und älter. Wahlbeteiligung, politische Agenda, Ausgang der Wahl: Welchen Einfluss hat das zunehmende Alter des Wahlvolks?mehr...

Umfrage auf Großveranstaltungen

Junges Deutschland, was wählst du?

DÜSSELDORF Es heißt immer: Die Alten entscheiden die Wahl. Aber wie würde ein Wahlergebnis aussehen, wenn nur Wähler bis 30 Jahre zur Urne gehen würden? Unsere Autorin war auf dem Kirchentag, bei einem Sport-Event und bei einem Festival unterwegs und hat junge Menschen ihr Kreuz machen lassen. Das Ergebnis verblüfft.mehr...

Bei Sondersitzung

Messerattentat: Hamburgs Innensenator gibt Fehler zu

HAMBURG Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) hat Fehler der Sicherheitsbehörden im Umgang mit Hinweisen auf den späteren Messerattentäter von Barmbek eingeräumt. Der 26-Jährige in den Vereinigten Arabischen Emiraten geborene Mann hatte Ende Juli einen Menschen getötet und weitere sieben zum Teil schwer verletzt.mehr...

Mit Schadstoff-Karte für NRW

Diesel verpesten Städte - und das sind die Folgen

NRW Stundenlang haben Autobranche und Politik beim Dieselgipfel am Mittwoch gerungen. Um die Zukunft der Diesel-Technologie? Auch. Am Ende geht es aber wohl um etwas anderes: die Luftqualität in unseren Städten. Wo die Luftverschmutzung in NRW am größten ist, zeigen wir auf einer Karte- und gehen der Frage nach, wie gefährlich diese Verschmutzung ist.mehr...

Vermischtes

Hochwasser erreicht Städte nördlich des Harzes

Wolfenbüttel (dpa) In Wolfenbüttel stehen Straßen und Keller unter Wasser. In Hannover werden Sandsäcke geschleppt. Noch ist die Gefahr weiterer schwerer Hochwasserschäden nicht gebannt. Mit dem verheerenden Dauerregen zumindest ist erst mal Schluss.mehr...

Nach G20-Krawallen

Regierungserklärung: Scholz entschuldigt sich

Hamburg Tagelang sah sich Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz nach den Krawallen am Rande des G20-Gipfels Kritik ausgesetzt. Nun ergriff er in der Bürgerschaft das Wort. Er entschuldigte sich, übte aber auch scharfe Kritik.mehr...