Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gericht verhandelt Fall um Schießerei bei SEK-Einsatz

Köln. Im Juni 2011 wird am Kölner Großmarkt heftig geschossen. Das SEK will einen Kaufmann festnehmen, aber der Einsatz eskaliert. Eigentlich war in dem Fall schon ein Urteil gesprochen - nun geht es vor Gericht noch mal um die Frage nach der richtigen Strafe.

Gericht verhandelt Fall um Schießerei bei SEK-Einsatz

Gericht verhandelt Fall um Schießerei bei SEK-Einsatz in Köln. Foto: Oliver Berg/Archiv

Fast sieben Jahre nach einer spektakulären Schießerei bei einem SEK-Einsatz am Kölner Großmarkt wird der Fall heute erneut vor Gericht verhandelt. Der Bundesgerichtshof hat das 2016 gesprochene Urteil gegen einen Kaufmann zum Teil wieder aufgehoben. Dabei geht es um die Frage, ob die damals verhängte Strafe von einem Jahr auf Bewährung für den Mann Bestand hat oder wegen der langen Verfahrensdauer zum Beispiel verkürzt werden muss. Komplett neu aufgerollt wird der Fall nicht. Das Landgericht hat einen einzigen Termin angesetzt.

Die Schießerei hatte sich im Juni 2011 ereignet. Polizisten versuchten damals, den Kaufmann in seinem Auto festzunehmen. Der Einsatz eskalierte und das SEK beschoss das Auto schließlich mit Sperrfeuer. Der Mann überlebte schwer verletzt. Eine Frage vor Gericht war, wer wann geschossen hatte. Das Gericht verurteilte den Kaufmann wegen Verstößen gegen das Waffengesetz und Bedrohung. Vom Vorwurf des versuchten Totschlags wurde er freigesprochen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Mann in Köln mit Messer lebensgefährlich verletzt

Köln. Bei einer Messerattacke in der Kölner Innenstadt ist ein Mann am Dienstagabend lebensgefährlich verletzt worden. Ein Verdächtiger wurde festgenommen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Sowohl die Hintergründe als auch das Alter des Opfers und des mutmaßlichen Täters waren zunächst unklar.mehr...

NRW

Bad Oeynhausen: Sattelzug umgekippt

Bad Oeynhausen. Auf dem Autobahnkreuz Bad Oeynhausen (Kreis Minden-Lübbecke) ist ein Sattelschlepper umgekippt und hat den Verkehr stark behindert. Der 64 Jahre alte Fahrer wurde bei dem Unfall am Dienstagabend gegen 20 Uhr leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte.mehr...

NRW

NRW-Bauern halten mehr Wasserbüffel

Wesel. Wasserbüffel werden bei nordrhein-westfälischen Landwirten beliebter. Nach Angaben des Deutschen Büffelverbands ist die Zahl der Tiere in NRW seit dem Jahr 2000 von 57 auf rund 300 gestiegen. Bundesweit werden rund 6000 Büffel gehalten. Spitzenreiter ist demnach Brandenburg mit über 1200 Tieren, von denen viele in den Feuchtgebieten für die Landschaftspflege eingesetzt werden.mehr...

NRW

Darts in Gelsenkirchener Arena: Hopp trifft auf van Gerwen

Gelsenkirchen. Deutschlands bester Darts-Profi, Max Hopp, hat beim German Darts Masters in der Fußball-Arena in Gelsenkirchen das schwerstmögliche Los gezogen. Der 21 Jahre alte Hesse trifft in der ersten Runde des Turniers auf den Weltranglisten-Ersten Michael van Gerwen, wie die Auslosung ergab. Bei dem Event am Freitag (14.45 Uhr/ProSieben MAXX) spielen acht deutsche Profis im Achtelfinale gegen acht Stars der Darts-Szene. In der Arena, in der neben den Spielern unter anderem die Musikband Culcha Candela auftreten wird, werden 20 000 Zuschauer erwartet. Das wäre ein Weltrekord für die Trendsportart.mehr...

NRW

Unfall mit fünf Schwerverletzten: Kleinkind in Lebensgefahr

Ascheberg. Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos sind im Kreis Coesfeld fünf Menschen schwer verletzt worden, ein Kleinkind war in Lebensgefahr. Unter den Verletzten seien insgesamt zwei Kinder und eine Jugendliche, teilte die Polizei mit.mehr...

NRW

Gerhard Richter stiftet Bilder für Wohnungslosen-Fonds

Düsseldorf. Gestiftete Bilder des weltberühmten Malers Gerhard Richter sollen ein neues Projekt für Wohnungslose finanzieren. Nordrhein-Westfalens Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU) stellt die Initiative heute in Düsseldorf vor. Aus dem Erlös der sechs Bilder sollen Wohnungen für Menschen gekauft werden, die schon lange kein Zuhause mehr haben. Das Geld fließt in einen Fonds, der auch begleitende Hilfen finanzieren soll, um neuem Wohnungsverlust vorzubeugen. Träger des Projekts sind der Paritätische Wohlfahrtsverband NRW und die Düsseldorfer Obdachlosenhilfe „fiftyfifty“.mehr...