Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gericht verhandelt Familienstreit bei Aldi Nord

Schleswig. Der Familienstreit beim Discounter-Riesen Aldi Nord beschäftigt seit Donnerstag das Schleswig-Holsteinische Oberverwaltungsgericht. In zwei Berufungsverfahren in Schleswig geht es unter anderem um die Zusammensetzung des Vorstandes einer wichtigen Familienstiftung, die 19,5 Prozent der Anteile an Aldi Nord hält. Letztlich wird damit über den künftigen Einfluss der Familie des verstorbenen Gründersohns Berthold Albrecht entschieden.

Gericht verhandelt Familienstreit bei Aldi Nord

Ein Schild mit dem Logo von Aldi Nord. Foto: Hauke-Christian Dittrich/Archiv

Aldi Nord wird über drei Stiftungen gesteuert, die alle in der schleswig-holsteinischen Provinz beheimatet sind. Sie verwalten das Milliardenvermögen von Aldi Nord. In zwei Stiftungen, der Markus- und der Lukas-Stiftung, sind Theo Albrecht Junior und dessen Mutter, die Witwe des Aldi-Nord-Gründers Theo Albrecht, vertreten.

Im Vorstand der Jakobus-Stiftung sitzen die Erben des 2012 gestorbenen Berthold Albrecht - ebenfalls ein Sohn des Aldi-Nord-Gründers. Wichtige Entscheidungen und auch Investitionen können nur von allen drei Stiftungen gemeinsam beschlossen werden.

Im Dezember 2010 änderte der Vorstand der Jakobus-Stiftung auf Initiative Berthold Albrechts die Stiftungssatzung; die Macht seiner Familie im Gremium wurde gegenüber älteren Regeln spürbar eingeschränkt. Der Kreis Rendsburg-Eckernförde als Stiftungsaufsicht hatte dies akzeptiert. Das Verwaltungsgericht Schleswig kippte nach dem Tod von Bertholds aufgrund einer Klage der Erben aus formalen Gründen die Satzungsänderung. Dagegen legte der Kreis Berufung ein.

In einem weiteren Verfahren am OVG fordern die Erben von Berthold Einsicht in die aktuelle Satzung der Markus-Stiftung. Das Verwaltungsgericht hatte die Klage mit der Begründung abgewiesen, die Akten enthielten schützenswerte Inhalte. Eine Entscheidung in diesem Fall kündigte die Vorsitzende Richterin des 3. OVG-Senats für den laufenden Sitzungstag an. Auch mit einer Entscheidung im zweiten Fall, der deutlich mehr Raum einnimmt, wird gerechnet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Urteil im Missbrauchsprozess gegen Ex-Priester erwartet

Deggendorf. Im Prozess gegen einen ehemaligen Priester wegen des sexuellen Missbrauchs von fünf Jungen soll heute vor dem Landgericht im bayrischen Deggendorf das Urteil fallen. Einige der Taten sollen im Raum Mainz geschehen sein. Staatsanwaltschaft und Verteidigung hatten am Montag eine langjährige Haftstrafe beantragt. Außerdem soll der 53 Jahre alte Angeklagte nach dem Willen der Verfahrensbeteiligten in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht werden.mehr...

NRW

Bundesverwaltungsgericht verhandelt über Diesel-Fahrverbote

Leipzig. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verhandelt heute darüber, ob Fahrverbote für Dieselautos in Städten rechtlich zulässig sind. Ein Urteil bereits am Donnerstag gilt als möglich. Es könnte eine bundesweite Signalwirkung haben. Seit Jahren werden in vielen Städten Schadstoff-Grenzwerte nicht eingehalten. Dabei geht es um Stickoxide, die als gesundheitsschädlich gelten. Der Verkehrsbereich, darunter vor allem Dieselautos, trägt nach Angaben des Umweltbundesamts rund 60 Prozent zur Belastung bei.mehr...

NRW

Schlüsselzeuge im Wehrhahn-Prozess geladen

Düsseldorf. Er hatte die festgefahrenen Ermittlungen zum Wehrhahn-Anschlag wieder ins Rollen gebracht: Am Düsseldorfer Landgericht soll ein Schlüsselzeuge in dem Verfahren gegen den mutmaßlichen Attentäter aussagen. Dieser soll dem Zeugen die Tat gestanden haben.mehr...

NRW

Doppelmord-Prozess: Nachbarin und kleinen Jungen erstochen

Detmold. Er verlangte Sex von seiner Nachbarin. Weil es nicht dazu kam, soll der Angeklagte mit einem Messer zugestochen haben. Erst auf die Frau und dann auch noch auf ihren kleinen Sohn. Jetzt beginnt der Prozess.mehr...

NRW

Aufsichtsrat verlängert Vertrag mit Telekom-Chef bis 2024

Bonn. Telekom-Chef Timotheus Höttges bleibt langfristig an der Spitze von Deutschlands größtem Telefon- und Internetanbieter. Der Aufsichtsrat des Bonner Konzerns verlängerte den Vertrag des 55-Jährigen vorzeitig um fünf Jahre, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Der Vertrag wäre am 1. Januar 2019 ausgelaufen, nun läuft er bis zum 1. Januar 2024.mehr...

NRW

Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten: Acht Jahre Haft

Paderborn. Weil er seiner Schwiegermutter die Kehle durchgeschnitten haben soll, ist ein 58-Jähriger aus Paderborn zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Das Paderborner Landgericht wertete den Angriff auf die 80-Jährige im vergangenen Juli als Totschlag und verwarf die Notwehrbehauptung des Angeklagten in seiner Begründung am Mittwoch. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.mehr...