Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gesamtschule Gymnasium: Sommer kritisiert Leistungsgefälle

DÜSSELDORF NRW-Schulministerin Barbara Sommer (CDU) hat ein Programm zur Verbesserung des Unterrichts an den Gesamtschulen angekündigt. Die Gesamtschulen schafften es bisher nicht, „ihre Schüler auf ein vergleichbares Leistungsniveau zu bringen wie die Gymnasien".

Gesamtschule  Gymnasium: Sommer kritisiert Leistungsgefälle

NRW-Schulministerin Barbara Sommer will dafür sorgen, dass sich die Pannen aus den Abiturprüfungen im letzten Jahr dieses Mal nicht wiederholen.

So kritisierte Sommer am Dienstag in Düsseldorf. Das habe auch das Zentralbitur 2008 gezeigt. Die Schulministerin gab aber eine Bestandsgarantie für die Gesamtschulen ab. Niemand setze „die große Säge an“. An den Gesamtschulen sei die Durchfaller-Quote mit 6,7 Prozent fast viermal so hoch gewesen wie an den Gymnasien. Dort hätten nur 1,8 Prozent der Prüflinge das Abitur nicht bestanden. An den Gymnasien sei auch die Durchschnittsnote mit 2,59 besser ausgefallen als an den Gesamtschulen, wo die Abiturienten eine Durchschnittsnote von 2,87 erreichten. Besonders groß sei das Leistungsgefälle in Mathematik und Physik, sagte Sommer. Es habe aber auch leistungsstarke Gesamtschulen und Gymnasien mit Problemen gegeben. Die SPD warf Sommer einen „Feldzug gegen die Gesamtschulen“ vor. Die Grünen nannten Sommers Kritik „scheinheilig“.

Insgesamt hätten die rund 74000 nordrhein-westfälischen Abiturienten mit 2,63 die beste Durchschnittsnote seit Beginn der Dokumentation im Jahr 1992 erreicht. Das zeige, dass das Zentralabitur nicht zu schwer gewesen sei. Im vergangenen Jahr war die Durchschnittsnote 2,64. Nach den Pannen beim diesjährigen Abitur kündigte Sommer zusätzliche Kontrollen an. Ein Sachverständigenrat solle dafür sorgen, dass die Prüfungsaufgaben noch sorgfältiger ausgewählt und überprüft werden. Der Vorsitzende des Rates, dem auch PISA- Koordinator Andreas Schleicher angehört, werde die Endverantwortung für die redaktionelle Korrektheit der Aufgaben übernehmen. Zusätzliche Kommissionen sollen die fachliche Richtigkeit überprüfen. Im Zentralabitur 2008 hatten 1800 Schüler die Mathematik-Klausuren wegen fehlerhaft formulierter Aufgaben wiederholt. Drei Viertel von ihnen konnten ihre Noten verbessern.

Um die Gesamtschulen auf das Leistungsniveau der Gymnasien zu heben, will Sommer ihnen eine bessere Beratung anbieten. Die Bezirksregierung müssen für alle „Schulen mit ausgewiesenen Problemen“ einen Beratungsplan aufstellen. Neue Expertengruppen sollen helfen, den Unterricht in der Sekundarstufe I der Gesamtschulen zu verbessern. Auch die Prüfungsaufgaben sollen optimiert werden.

Der geplante Sachverständigenrat für das Zentralabitur stieß bei Opposition und Lehrerverbänden auf Kritik. Sommer wolle sich damit endgültig aus der politischen Verantwortung für das Zentralabitur stehlen, sagte SPD-Fraktionsvize Ute Schäfer. Die schulpolitische Sprecherin der Grünen, Sigrid Beer, sagte: „Das miserable Management des Ministeriums schafft auch ein Sachverständigenrat nicht aus der Welt.“ Der Philologenverband sieht in dem Gremium einen „politischen Blitzableiter“. Dagegen hält der Verband Bildung und Erziehung den Rat und die Kommissionen „für einen guten und richtigen Schritt, um künftig Fehler und Pannen beim Abitur möglichst zu vermeiden“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...