Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geschäftsstelle der Volkshochschule zieht um

VHS verlässt Haus Witten

"Klar, ein bisschen wehmütig sind wir schon", gesteht Bettina Sommerbauer, Leiterin der Volkshochschule Witten/Wetter/Herdecke. Die Geschäftsstelle der Volkshochschule zieht um - von Haus Witten ins Seminarzentrum nach Annen.

INNENSTADT

von Von Martina Niehaus

, 14.04.2011
Geschäftsstelle der Volkshochschule zieht um

Auch der Engel muss natürlich mit: VHS-Leiterin bettine Sommerbauer (r.), Mitarbeiterin Ingrid Geißer und Peter Frank von der QuaBeD packten beim großen Umzug tatkräftig mit an.

Bettina Sommerbauer steht in einem der bereits leer geräumten Büroräume im „Haus Witten“. Dort, in dem alten Rittergut aus dem 15. Jahrhundert, war die Geschäftsstelle bis jetzt untergebracht. Sie schaut zum Umzugswagen, der vor dem Eingang des Gebäudes wartet. Halb bepackt ist er bereits; Mitarbeiter der QuaBeD (Qualifizierungs- und Beschäftigungsgesellschaft der Diakonie) tragen die schweren Gegenstände hinein. „Aber alles andere macht ja keinen Sinn“, blickt sie nach vorn.

Nach vorn, das bedeutet konkret: Nach Annen. Dort, im Seminarzentrum in der Holzkampstraße 7, befindet sich nämlich ab Freitag die neue Adresse der VHS-Geschäftsstelle. „Ich freue mich schon darauf, mit den Kollegen im Seminarzentrum zusammen zu arbeiten“, erklärt Bettina Sommerbauer. Der Umzug bedeutet für die Volkshochschule organisatorische und wirtschaftliche Vorteile. „Durch den Wegfall des ewigen Pendelns sparen wir auch eine Menge Zeit“, so Sommerbauer.

Im Seminarzentrum finden die Angebots-Nutzer jetzt alles unter einem Dach: Info- und Anmelde-Service, die persönliche Beratung bei inhaltlichen und organisatorischen Fragen sowie den Großteil des Unterrichts- und Veranstaltungsgeschehens. Wochenlang haben die Mitarbeiter Material in die neuen Räumlichkeiten gebracht. Bei den „größten Brocken“ bekommen sie Unterstützung von den Mitarbeitern der Service-Agentur QuaBeD, die mit einem Umzugswagen angerückt sind. „So können wir drüben gleich weiter arbeiten“, erklärt die Leiterin.