Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gespinste vom Apfelbaum mit Wasserschlauch abspritzen

Bonn (dpa/tmn) Der schöne Apfelbaum - alles voll mit Netzen und Raupen. Wenn sich Motten erstmal eines Apfelbaums bemächtigt haben, nutzen herkömmliche Insektenvernichter meist nicht mehr. Wie man der Plage trotzdem Herr werden kann, erklärt die Landwirtschaftskammer.

Gespinste vom Apfelbaum mit Wasserschlauch abspritzen

Die gefräßigen Raupen der Apfelbaumgespinstmotten bilden solche Gespinste, in denen sie sich später verpuppen. Foto: Stefan Bohres/Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen

Die Apfelbaumgespinstmotte (Yponomeuta malinella) kann bereits kränkelnden oder schwachen Apfelbäumen schaden. Der Schädling werde aber oft erst entdeckt, wenn seine Raupen im Juni Gespinste gebildet haben und somit Bekämpfungsmaßnahmen mit Pflanzenschutzmitteln kaum noch erfolgreich seien, erläutert der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in Bonn. Am effektivsten sei dann das Absammeln der Gespinste mit den Raupen - etwa, indem man sie mit einem harten Wasserstrahl vom Baum spritzt. Die Tiere müssen allerdings auch vom Boden aufgesammelt und vernichtet werden.

In einem Gespinst der Apfelbaumgespinstmotte fressen gleich mehrere Raupen mit schwarzen Flecken an den Seiten den Baum an. Bei starkem Befall könne es zu einem kompletten Kahlfraß des Baumes kommen. Im Laufe des Junis wird aus dem Gespinst ein weißer, fester Kokon, aus dem bis Juli etwa zwei Zentimeter große Schmetterlinge mit weißen, schwarz-gepunkteten Vorderflügeln schlüpfen.

Diese legen dann Eier an den dünnen Zweigen der Bäume ab. Die Gelege werden von einer Sekretschicht geschützt, die im Laufe der Zeit aushärtet und sich dunkel verfärbt. Daraus schlüpfen im Herbst neue Raupen, die unter dieser Schutzschicht überwintern.

Daher sollte ein befallener Baum im Winter auch zurückgeschnitten werden. Der Schnittabfall müsse vernichtet werden und sollte daher nicht auf den Kompost, sondern zum Abfallhof gebracht werden, rät die Landwirtschaftskammer. Im nächsten Frühjahr können zudem vorsorglich Pflanzenschutzmitteln angewendet werden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geduld und Platz

Spargel im eigenen Garten braucht Platz

OFFENBURG Wer Spargel im eigenen Garten anbauen will, braucht Geduld und ein wenig Platz. Neue Beete können im April und Mai angelegt werden, erläutert die Zeitschrift «Mein schöner Garten».mehr...

Leben : Haus und Garten

Zimmer-Bonsais brauchen Licht und Geduld

Kassel (dpa/tmn) Eine solide Fan-Gemeinde haben Bonsais schon lange: Die kunstvolle Gestaltung von Miniaturbäumen nach asiatischem Vorbild ist für Hobbygärtner eine Herausforderung.mehr...

Leben : Haus und Garten

Auch winterharte Kübelpflanzen brauchen an der Wurzel Schutz

Bonn (dpa/tmn) Auch winterharte Arten brauchen Schutz, wenn sie draußen im Kübel überwintern sollen. Denn anders als bei Pflanzen im Boden hat der Frost bei Kübelpflanzen direkten Zugriff auf die Wurzeln, erläutert der Zentralverband Gartenbau in Bonn.mehr...

Leben : Haus und Garten

Jasmin ist das strahlende Gelb des Winters

Bonn (dpa/tmn) Eigentlich ist es Leichtsinn, was der Winterjasmin veranstaltet: Blüten mitten im Winter - und das über mehrere Monate! Erfolgreich ist er damit trotzdem, und den Gartenbesitzer freut das strahlende Gelb in dunkler Jahreszeit.mehr...

Leben : Haus und Garten

Flamingoblumen: Neue Farben sorgen für Abwechslung

Bonn (dpa/tmn) Mit ihrem ewig gleichen Orangerot oder Rot galten Flamingoblumen vor noch gar nicht langer Zeit als altmodisch. Doch die neuen Sorten leuchten in vielen Farben: Knallorange, Glutrot zum und Schokoladenbraun, aber auch Schneeweiß oder Purpurviolett.mehr...