Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Gespräch über Innogy-Arbeitsplätze in guter Atmosphäre

Essen. Beim vor der Zerschlagung stehenden Energiekonzern Innogy wird jetzt über die Zukunft der Arbeitsplätze verhandelt. Die Vorstandschefs von Eon, RWE und Innogy haben sich dazu mit Vertretern der Gewerkschaften Verdi und IG BCE sowwie den Vorsitzenden der Betriebsräte getroffen. Dieses erste Gespräch habe „in guter Atmosphäre“ stattgefunden, teilte Verdi am Freitag mit. Der Wunsch, „auf tarifvertraglicher Grundlage Regelungen zu Absicherungen der Mitarbeiter“ zu bekommen, sei von allen Beteiligten unterstützt worden. Für Ende kommender Woche habe man eine weitere Gesprächsrunde vereinbart.

Die bisherigen Konkurrenten Eon und RWE wollen die Geschäfte der RWE-Netz- und -Ökostromtochter Innogy unter sich aufteilen. Dabei sollen beim Eon-Konzern, der den Großteil der Innogy-Aktivitäten übernehmen will, bis zu 5000 Stellen wegfallen. Gewerkschaften und Betriebsräte fordern einen Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen. Eine verbindliche Zusage haben sie dafür bisher nicht.

„Wir wollen möglichst schnell ein Grundsatzpapier verabschieden, um dann in die tarifvertragliche Umsetzung gehen zu können“, sagte Verdi-Vorstand Andreas Scheidt. Ziel der Gewerkschaft sei es, „die bei Eon und RWE bestehenden Regelungen zu harmonisieren“. Klar ist für Scheidt: „Betriebsbedingte Beendigungskündigungen darf es nicht geben.“

An dem Gespräch am Donnerstag nahmen die Vorstandsvorsitzenden von Eon und RWE, Johannes Teyssen und Rolf Martin Schmitz, sowie Innogy-Chef Uwe Tigges teil. Teyssen und Schmitz hatten eine Neuaufteilung der Geschäftsfelder der bisherigen Konkurrenten Eon und RWE vereinbart. Eon will sich ganz auf die Energienetze und das Endkundengeschäft konzentrieren. RWE würde zu einem reinen Stromproduzenten aus konventionellen und erneuerbaren Energien.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Streit zwischen zwei Schulklassen: Vier verletzte Kinder

Lennestadt. Bei einer Auseinandersetzung zwischen zwölf bis 14-Jährigen in einer Jugendherberge in Lennestadt (Kreis Olpe) sind vier Kinder leicht verletzt worden. Zwei Schulklassen aus unterschiedlichen Regionen Deutschlands waren am Donnerstagabend in einen Streit mit Schubserei geraten, wie die Polizei Olpe am Freitag auf Anfrage mitteilte. Dabei erlitten vier der Kinder leichte Verletzungen. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.mehr...

NRW

Landwirte stehen in den Startlöchern: Ernte beginnt früher

Köln. Normalerweise beginnt die Getreideernte erst im Juli. Doch dieses Jahr wird es wohl früher losgehen: Schon kommende Woche werden die Landwirte voraussichtlich mit dem Abernten ihrer Felder beginnen. Die Trockenheit hat das Getreide schneller reifen lassen.mehr...

NRW

Lebensgefährlich Verletzter nach Messerstecherei in Köln

Köln. Nach einer Messerstecherei ist es am Donnerstagabend in Köln ein Mann lebensgefährlich verletzt worden. Ein 48-jähriger Tatverdächtiger hatte sich danach Zugang zu einem Wohnhaus verschafft und dort verschanzt, wie die Polizei am Freitag auf Nachfrage mitteilte. Das Spezialeinsatzkommando nahm den Mann in einem Großeinsatz fest. Die genauen Tathergänge und Hintergründe werden noch ermittelt. Zuvor hatten der „Kölner Stadtanzeiger“ und die „Bild“-Zeitung berichtet.mehr...

NRW

NRW-Innenminister will frühere Hinweise auf Gift-Käufe

Köln. Nach dem Giftfund in einem Kölner Hochhaus fordert Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) frühere Hinweise auf auffällige Einkäufe. „Wir müssen Wege finden, dass auffällige Käufe rechtzeitig bekannt werden“, sagte Reul dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Freitag). „Wir können uns nicht nur auf Hinweise der ausländischen Nachrichtendienste verlassen.“ Man müsse frühzeitig wissen, von wem eine Gefährdung ausgehe, das habe der vereitelte Anschlag in Köln verdeutlicht. Die rechtlichen Voraussetzungen dafür schaffe das geplante Polizeigesetz im Land mit der sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung (TKÜ). Bei der Quellen-TKÜ geht es etwa darum, Informationen direkt auf dem Bildschirm abzugreifen, bevor sie zum Beispiel per Messenger versendet werden.mehr...

NRW

Laschet: Bilaterale Asyl-Abkommen werden auch Geld kosten

Düsseldorf. Zur Umsetzung der von Kanzlerin Angela Merkel geplanten bilateralen Abkommen in der Flüchtlingspolitik wird es nach Ansicht des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (beide CDU) auch finanzieller Leistungen bedürfen. „Natürlich wird das auch Geld kosten“, sagte Laschet der „Rheinischen Post“ (Freitag). „Natürlich muss ganz Europa Italien und den anderen Ländern an den Außengrenzen bei dieser schwierigen Aufgabe helfen.“ Dies sei Konsens mit den Osteuropäern, mit Ungarn und Österreich, so der stellvertretende CDU-Vorsitzende.mehr...