Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gespräche beim Arzt immer wieder üben

Heidelberg. Arztgespräche verlaufen für den Patienten oft unbefriedigend. Aus diesem Grund sollten ältere Menschen den Dialog vorher mit einer Vertrauensperson üben. So lernt man, die oft kurze Gesprächszeit optimal zu nutzen.

Gespräche beim Arzt immer wieder üben

Ärzte sind häufig unter Zeitdruck. Gerade deshalb ist es wichtig, Anliegen und Fragen gezielt und selbstbewusst vorzutragen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Endlich hat man einen Termin beim Arzt ergattert und den Weg dorthin auf sich genommen - und dann nimmt einen der Mediziner gar nicht ernst oder unterbricht ständig.

Viele ältere Menschen kennen diese Situation. „Es fällt manchen im Alter zunehmend schwer, die eigenen Interessen selbstbewusst zu vertreten“, sagt Prof. Jürgen M. Bauer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie. Dagegen hilft, solche Gespräche zu trainieren.

Bauer empfiehlt, sich mit dem Sohn, der Tochter oder Bekannten zusammenzusetzen und das Gespräch einmal durchzugehen. Dabei ist wichtig, sich klarzumachen: „Was verspreche ich mir von dem Termin beim Arzt? Was will ich wissen? Wie kann er mir helfen?“ Leider, sagt der Geriater, hätten Ärzte oft nicht viel Zeit für das Gespräch mit dem Patienten. Sie müssen in der Regel schnell herausfinden, wo der Schuh drückt.

Nach Bauers Erfahrung berichten ältere Menschen manchmal ausführlich von Beschwerden, die sie seit Jahren plagen. Meist werden solche chronischen Beschwerden aber bereits behandelt. Sie sind nur erwähnenswert, wenn sie sich deutlich verschlimmert haben und die Behandlung entsprechend angepasst werden muss. Der Geriater empfiehlt deshalb, sich vor dem Termin zu fragen: Was hat sich seit dem letzten Gespräch verändert? - und das dann klar zu formulieren.

Davon haben am Ende alles etwas: Der Patient hat sein Anliegen vorgebracht - und der Arzt weiß bestenfalls, was zu tun ist.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Die Augsburger Puppenkiste wird 70

Augsburg. Jim Knopf, Lukas, das Urmel und Mama Wutz - die Figuren der Augsburger Puppenkiste gehören zur Fernsehgeschichte der Bundesrepublik. Jetzt wird das bekannteste Marionettentheater des Landes 70. Ohne große Feierlichkeiten.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

In Kitas die digitale Welt verstehen

Berlin. Informatik an Kitas: Was sich verrückt anhört, lässt sich spielerisch kindsgerecht verpacken. Dennoch gibt es dabei aus Expertensicht noch Baustellen. Nicht nur bei der technischen Ausstattung hapert es.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Freundschaften und Beziehungen sind oft unausgeglichen

Hannover. Jeder hat so jemanden im Freundeskreis: den Macher. Er plant, organisiert und hat alles im Griff. Auf die Dauer kann es ziemlich anstrengend sein, ständig die Verantwortung zu tragen. Doch die Macher-Rolle hat auch positive Seiten.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Großeltern sollten Enkel auch im nervigen Alter nah sein

Bonn. Sie sind zu laut, zu zickig oder zu wild. Großeltern sind manchmal genervt von ihren Enkeln. Doch sie sollten die Zähne zusammenbeißen und diese Phase mit den Kleinen durchstehen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Spielzeugwaffen für mein Kind - ja oder nein?

Fürth. Zulassen oder nicht? Die Frage stellen sich Eltern, wenn ihr Kind von Spielzeugwaffen begeistert ist. Wie sie richtig reagieren, weiß Erziehungsberater Ulric Ritzer-Sachs.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Bei Gelenkersatz ist Alter nicht unbedingt entscheidend

Baierbrunn. Lohnt noch ein neues Hüft- oder Kniegelenk? Vor dieser Frage stehen viele ältere Menschen irgendwann. Ein Mediziner erklärt, welche Faktoren bei dieser Entscheidung eine Rolle spielen.mehr...