Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Gespür für die Bürger"

BOCHUM Launig, spritzig, unterhaltsam: OB Dr. Ottilie Scholz hatte bei ihrer Geburtstagsrede die Lacher auf ihrer Seite.

von Von Thomas Aschwer

, 26.08.2008
"Gespür für die Bürger"

Entspannt und gut gelaunt an ihrem ?60.?: Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz (Bildmitte).

"Ich werde 60 - es ist nicht zu fassen", sagte sie unter dem Beifall der geladenen Gäste im voll besetzten Ratssaal. Um wenig später diese Zahl und diesen Anlass aus ihrer Sicht einzuordnen: "In diesem Kreis das schreckliche Ereignis zu feiern, macht es leicht." Doch das Alter habe auch seine Vorteile: Mit 60 werde man etwa gelassener.

Das bedeutet für die Oberbürgermeisterin aber keinesfalls, mit weniger Energie an die Aufgaben heran zu gehen. "Man versucht im Beruf, das Beste zu machen. Aber es gelingt nicht immer." Aber wohl in vielen Fällen, wie Gaby Schäfer in ihrer Laudatio deutlich gemacht hatte. Die 1. Bürgermeisterin erinnerte in ihrer "kurzen Rückschau" natürlich daran, dass Ottilie Scholz die erste Frau ist, die das höchste Amt der Stadt bekleidet - und nach dem Willen von Schäfers Partei (SPD) auch noch möglichst lange bekleiden soll. "Dein Lebensweg ist bei weitem nicht abgeschlossen."

Seit ihrer Wahl im Oktober 2004 habe Ottilie Scholz viele Akzente gesetzt und viel erreicht. Viele Schulen seien seitdem saniert, der Ganztagsbetrieb massiv ausgebaut worden. Ob Jahrhunderthalle, RuhrCongress oder BP-Gebäude, in ihrer bisherigen Amtszeit seien wichtige Bauten vollendet worden. So lautete Schäfers Fazit: "Bochum ist eine pulsierende Stadt, die dreht und bewegt - und Du (OB Scholz; die Red.) hast einen großen Anteil." Wichtig war Schäfer auch, die menschlichen Qualitäten der OB herauszustellen: "Du hast ein herausragendes Gespür für die Bürger."

An die Reden von Prof. Günter Brakelmann und Ottilie Scholz schloss sich der gemütliche Teilen mit Gespräche im kleinen Kreis an.