Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Prozess in München

Geständnis: Gribkowsky bekam 44 Millionen von Ecclestone

München Der ehemalige BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky hat im Prozess um Schmiergeldzahlungen beim Formel-1-Verkauf ein Geständnis abgelegt. Die Anklage stimme im Wesentlichen, sagte er am Mittwoch vor dem Münchner Landgericht.

Geständnis: Gribkowsky bekam 44 Millionen von Ecclestone

Geständnis abgelegt: Bisher hatte Ex-BayernLB-Vorstand Gribkowsky in seinem Schmiergeldprozess vor dem Landgericht München eisern geschwiegen. Foto: Frank Leonhardt

Zuvor hatte er vor Gericht acht Monate lang zu dem Vorwurf geschwiegen, 44 Millionen Dollar Bestechungsgeld von Formel-1-Chef Bernie Ecclestone angenommen zu haben.

Im Gegenzug für das Geständnis hatte das Gericht Gribkowsky eine Haftstrafe zwischen sieben Jahren und zehn Monaten und neun Jahren in Aussicht gestellt. Gribkowsky sitzt wegen der Vorwürfe schon seit eineinhalb Jahren in Untersuchungshaft. Weil er vor Gericht so lange zu den Vorwürfen geschwiegen hatte, haben die Richter bisher mehr als 40 Zeugen vernommen, darunter auch Ecclestone. Im Gegenzug für die 44 Millionen soll Gribkowsky die Anteile an Ecclestones Wunschkandidaten, den britischen Investor CVC, veräußert haben. Die Anteile an der Formel 1 waren der BayernLB als Sicherheit aus der Pleite der Kirch-Gruppe zugefallen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zweiter Verhandlungstag

Arcandor-Aufsichtsräte weisen Untreue-Vorwurf zurück

ESSEN Im Essener Prozess gegen den früheren Top-Manager Thomas Middelhoff und sechs ehemalige Arcandor-Aufsichtsräte haben zwei weitere Angeklagte den Vorwurf der Untreue zurückgewiesen. Middelhoff klagt zudem in einer Stellungnahme über negative Folgen nach dem ersten Untreue-Verfahren.mehr...

Wirtschaft

Falsche Schufa-Einträge: Wie sich Verbraucher wehren können

Wiesbaden/Berlin (dpa/tmn) Mehr als drei Viertel aller Deutschen sind in der Kartei verzeichnet - und ein falscher Eintrag bei der Schufa in Wiesbaden kann schwere Folgen haben.mehr...

Wirtschaft

Gericht: Kürzung der Pendlerpauschale verfassungswidrig

München/Berlin (dpa) Die Kürzung der Pendlerpauschale verstößt aus Sicht des Bundesfinanzhofs gegen die Verfassung. Dies teilte Deutschlands oberstes Steuergericht am 23. Januar in München mit.mehr...

Wirtschaft

Gericht: Schüler dürfen Lehrer im Internet benoten

Köln (dpa) - In einer ersten Bewertung hat ein Gericht die Benotung von Lehrern durch Schüler im Internet als rechtens bezeichnet. Nur Schmähkritiken, die die Lehrer diffamieren, sind nicht zulässig. Alles andere wird durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt.mehr...

Wirtschaft

Erste Klagen gegen Stichtagsregelung beim Elterngeld gescheitert

Aachen (dpa) - In Nordrhein-Westfalen sind erste Elterngeld-Klagen gescheitert. Die Stichtagsregelung sei verfassungsgemäß, befanden die Richter in Aachen (Az.: S 13 EG 10/07 und S 13 EG 8/07).mehr...

Wirtschaft

Zinsen dürfen von Erfolg bei Fußballturnier abhängig sein

Karlsruhe (dpa) - Banken dürfen für eine Geldanlage mit Zinssätzen werben, die vom Ausgang eines Fußballturniers abhängig sind. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden.mehr...