Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gesundheitscampus feiert mit prominentem Besuch Richtfest

Gesunder Strukturwandel

In Bochum soll sich bündeln, was gesund macht: Ausbilder, Fachverbände, Spezialfirmen. Am Donnerstag feiert der Gesundheitscampus sein Richtfest - mit OB Scholz, Franz Müntefering und vielen anderen Gästen.

BOCHUM

31.05.2012

„Strukturwandel ist eigentlich eine Schnecke. Aber es ist wichtig, dass man Visionen hat“, erklärt Frank Dudda, Geschäftsführer des Bundesverbandes selbstständiger Physiotherapeuten IFK. „Es war eine Herkulesaufgabe das Ganze ins Rollen zu bringen.“

4,5 Millionen Euro investieren allein die Physiotherapeuten in das Multi-Millionen-Projekt – die Gesundheits-Visionäre um Dudda mussten im Vorfeld gehörig Überzeugungsarbeit leisten. Doch allen anfänglichen Schwierigkeiten zum Trotz, schwebt nun der Richtkranz hoch über den Köpfen seiner Mitstreiter. Im März nächsten Jahres sollen viele der Räume auf dem Campus bereits bezugsfertig sein. Zudem soll schon bald die Hochschule für Gesundheitsberufe ihre Pforten auf dem neuen Campus öffnen. Angehende Hebammen, Logopäden oder Physiotherapeuten können hier ihren Beruf erlernen. Der Vorteil der Akademisierung der eher praxisbezogenen Berufe liegt für IFK-Vorstandsvorsitzende Ute Repschläger auf der Hand: „Mit der wissenschaftlichen Forschung können wir belegen, dass wir wirksam sind.“ Mit fundiertem Wissen können die Therapeuten ihren Patienten dann genau das empfehlen, was für sie das Beste ist. Schon 2014 sollen die ersten Studenten die Hörsäle füllen, wo heute noch Bagger und LKW über die sandige Piste kurven.

Dass dieses Ziel nicht unrealistisch ist, zeigen die letzten Wochen und Monate: Der Rohbau des „Kompetenzzentrums für Gesundheitsfachberufe“ wurde in nur zwei Monaten aus dem Boden gestampft, die Grundsteinlegung der Aeskulap Akademie ist erst wenige Tage her. „Das kann jetzt im Wochenrhythmus so weiter gehen“, sagt Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz. Doch nicht nur die Patienten, auch die Region soll vom Gesundheitscampus profitieren. „Angesichts der Krisennachrichten aus der Region ist es wichtig, mal positive Signale auszusenden“, so Dudda. Dem schloss sich auch der Ehrengast des Richtfestes – und ehemalige Vizekanzler – Franz Müntefering an: „Das Gesundheitszentrum ist gut für den Ruf des Ruhrgebiets und schafft neue Arbeitsplätze.“