Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gesundheitswirtschaft begrüßt Landarztquote

Bielefeld/Düsseldorf. Seit langem wird über den Ärztemangel auf dem land geklagt. NRW will mit einer Landarztquote beim Medizinstudium gegensteuern. In Ostwestfalen-Lippe trifft das auf Zustimmung.

Gesundheitswirtschaft begrüßt Landarztquote

Ein Hinweisschild mit der Aufschrift „Arzt“ in einem kleinen Ort. Foto: Armin Weigel/Archiv

Vertreter der Gesundheitswirtschaft in Ostwestfalen-Lippe haben die Pläne der NRW-Landesregierung begrüßt, ab dem Wintersemester 2018/2019 eine Landarztquote für Medizinstudenten einzuführen. Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hatte ergänzend zum Koalitionsvertrag angekündigt, die Quote 2018 einführen zu wollen, wie sein Ministerium bestätigt. Demnach sollen bis zu zehn Prozent der Studienplätze an Bewerber gehen, die sich verpflichten, zehn Jahre als Arzt aufs Land zu gehen.

„Alle Anstrengungen, die Ärzteversorgung und Pflege auf dem Land nachhaltig zu sichern, helfen“, sagte Uwe Borchers, Geschäftsführer des Zentrums für Innovation in der Gesundheitswirtschaft OWL (Ostwestfalen-Lippe). Die Ausbildung der Mediziner dauere mindestens sechs Jahre, plus fünf bis sechs Jahre für die Facharztausbildung. Deshalb appellierte Bochers: „Die Bürgermeister müssen aber schon heute aktiv werden und überlegen, was die Kommunen tun können.“ Dabei gehe es um Kita-Plätze, um Hilfen bei der Suche nach Arbeitsplätzen für die Partner der Hausärzte oder schlicht um bessere Parkplätze vor der Praxis, so Borchers.

An diesem Mittwoch treffen sich Bürgermeister aus Ostwestfalen-Lippe in Bielefeld, um über die Gesundheitsversorgung der Zukunft zu beraten. Dazu eingeladen hat das Zentrums für Innovation in der Gesundheitswirtschaft OWL und der Regionalrat Detmold. Außerdem tagen am Nachmittag der Gesundheits- und Wissenschaftsausschuss des Landtags. Auf den Tagesordnungen steht der Regierungsbericht zu ärztlicher Versorgung in NRW und der Aufbau der medizinischen Fakultät an der Uni Bielefeld.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

120 Verdächtige aus Mafia-Szene in NRW im Visier

Düsseldorf. Die italienische Mafia spielt in Nordrhein-Westfalen laut einem Bericht des Innenministeriums keine herausragende Rolle unter den organisierten Kriminellen. In 214 Verfahren aus diesem Spektrum, die zwischen 2012 und 2016 in den Polizeibehörden des Landes bearbeitet wurden, gab es nur in zehn Fällen überwiegend italienische Tatverdächtige. Das geht aus einer Antwort von NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) auf eine Anfrage aus der SPD-Landtagsfraktion hervor. Das Recherchezentrum „Correctiv“ hatte am Freitag darüber berichtet.mehr...

NRW

Manager Heidel kündigt „zeitnahe“ Entscheidung von Meyer an

Gelsenkirchen. Die Zukunft von Fußballprofi Max Meyer beim FC Schalke 04 ist weiter offen. Sportvorstand Christian Heidel wollte am Freitag keine Prognose abgeben, ob der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler seinen im Sommer auslaufenden Vertrag bei dem Bundesligisten verlängert. „Wenn es eine Entscheidung gibt, und die wird zeitnah kommen, werden wir sie bekanntgeben“, sagte Heidel.mehr...

NRW

Schalke hofft auf Goretzka-Einsatz in Leverkusen

Gelsenkirchen. Der FC Schalke 04 hofft im Bundesligaspiel bei Bayer Leverkusen auf den Einsatz von Leon Goretzka. Der 23 Jahre alte Nationalspieler hatte nach dem 2:1 gegen 1899 Hoffenheim über Schmerzen am Fuß geklagt. „Er hat einen Schlag abbekommen und unter der Woche nur Teile des Teamtrainings absolvieren können. Wir hoffen, dass er jetzt wieder voll dabei ist“, sagte Schalke-Coach Domenico Tedesco vor der Partie am Sonntag (15.30 Uhr). Zurückkehren in die Startelf dürfte in der BayArena der zuletzt gelbgesperrte Max Meyer.mehr...

NRW

Bahn eröffnet in Köln erstes CO2-neutrales ICE-Werk

Köln. Die Deutsche Bahn hat in Köln ihr erstes CO2-neutrales ICE-Werk eröffnet. Der Strom auf dem 23 Hektar großen Gelände stammt aus Sonnenenergie, wie der Konzern bei einer symbolischen Schlüsselübergabe am Freitag erklärte. Für die Klimatisierung werde Erdwärme genutzt - im Sommer etwa soll das 12,5 Grad Celsius warme Grundwasser zur Kühlung eingesetzt werden. Für Bahn-Kunden soll mit dem neuen Werk zudem die Verlässlichkeit der ICE-Züge steigen. In ihm werden demnächst sämtliche Baureihen gewartet. Insgesamt sollen dadurch 400 neue Arbeitsplätze entstehen. Aktuell sucht die Bahn noch weitere Mitarbeiter.mehr...

NRW

Frauen-Bundesligaspiel Potsdam gegen Duisburg abgesagt

Düsseldorf. Das für Samstag geplante Frauen-Bundesligaspiel zwischen Turbine Potsdam und dem MSV Duisburg ist abgesagt worden. Wie der Deutsche Fußball-Bund am Freitag mitteilte, ist der Platz im Karl-Liebknecht-Stadion aufgrund der Witterungsbedingungen unbespielbar. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.mehr...

NRW

Immer mehr Lastwagenunfälle an Stauenden

Düsseldorf. Die Zahl der schweren Lastwagenunfälle an Stauenden ist in Nordrhein-Westfalen stark gestiegen. Waren es 2013 noch 135, wurden vergangenes Jahr bereits 194 solcher Lkw-Unfälle registriert. Das sei ein Anstieg um rund 44 Prozent in nur fünf Jahren, teilte Landesinnenminister Herbert Reul (CDU) am Freitag bei der Vorlage der Verkehrsunfallstatistik 2017 mit. „Lastwagen können zu tonnenschweren Geschossen werden“, sagte Reul. Bei allen Unfällen an Stauenden - mit und ohne Lkw-Beteiligung - kamen 2017 insgesamt 19 Menschen ums Leben. 2013 waren es noch zehn Todesopfer.mehr...