Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Beschuldigter in U-Haft

Getötete Elfjährige: Nachbar schoss absichtlich

Bamberg/Oberaurach Nach den tödlichen Schüssen auf eine Elfjährige in Bayern in der Neujahrsnacht sitzt der mutmaßliche Schütze in Untersuchungshaft. Die Erklärung des 53-jährigen Sportschützen macht fassungslos.

Getötete Elfjährige: Nachbar schoss absichtlich

Blumen und Kerzen in der Nähe des Wohngebietes wo die Elfjährige erschossen wurde.

Aus Ärger über die Silvesterböllerei und aus persönlichem Frust soll ein Anwohner in der Neujahrsnacht eine Elfjährige in Bayern erschossen haben. Bei dem 53-Jährigen handele es sich um einen Bewohner von Unterschleichach, dem Ortsteil von Oberaurach, in dem das Kind erschossen wurde, sagte der Bamberger Oberstaatsanwalt Erik Ohlenschlager am Mittwoch. Gegen den Ex-Sportschützen wurde Haftbefehl wegen Mordes erlassen, er sitzt nun in Untersuchungshaft.

Nur wenige Meter vom Tatort entfernt

Der Mann habe eingeräumt, in der Silvesternacht auf eine Menschengruppe geschossen zu haben. Eine Tötungsabsicht habe er zwar bestritten. Die Staatsanwaltschaft gehe aber dennoch davon aus, „dass der Beschuldigte bewusst in Richtung der Personengruppe geschossen hat“, sagte Ohlenschlager.

Der Beschuldigte wohnt nur wenige Meter vom Tatort entfernt. Er sei in der Silvesternacht allein in seinem Haus und aufgrund einer Trennung von seiner Familie psychisch angeschlagen gewesen. Weil er gegen 1.00 Uhr durch Böller aufgeweckt worden sei, habe er „aus Wut und Ärger über diese Störung und Ärger über seine persönliche Situation“ aus seinem Keller eine seiner Kleinkaliberwaffen geholt und aus dem Garten heraus drei- bis viermal in Richtung einer Menschengruppe geschossen. Dabei traf er das elfjährige Mädchen, das kurze Zeit später starb.

Falsche Zeugenaussagen

Bereits am 1. Januar stellte die Polizei in dem etwa 450 Einwohner zählenden Ort rund 60 Kleinkaliberwaffen sicher und überprüfte alle Waffenbesitzer in der Nähe des Tatorts. Bei seinen Vernehmungen - damals noch als Zeuge - machte der 53-Jährige dann Angaben, die sich später durch andere Zeugenaussagen als falsch herausstellten. „Dass seine Angaben in wesentlichen Dingen nicht stimmten, hat den Fokus auf ihn gelegt“, sagte Ohlenschlager. Außerdem passe eine seiner Waffen zu einem gefundenen Projektil. Der Mann habe auch angegeben, mit dieser Waffe in der Silvesternacht geschossen zu haben. Das Ergebnis der ballistischen Untersuchung der Waffe steht noch aus.

Der nicht verheiratete Vater eines Kindes habe sich nicht selbst gestellt, sondern sei an seinem Arbeitsplatz festgenommen worden, betonte Ohlenschlager. „Er stand deutlich unter psychischem Druck und war sichtlich erleichtert, dass man ihm auf die Spur kam“, sagte Oberstaatsanwalt Christopher Rosenbusch. Wegen seiner psychischen Probleme sei der Mann seit längerem in Behandlung gewesen. Betrunken war er nach eigener Aussage zur Tatzeit nicht.

Erneue Forderung

Der 53-Jährige sei Kraftfahrer in der Justizvollzugsanstalt im oberfränkischen Ebrach (Landkreis Bamberg) und habe die Waffe aufgrund einer früheren Mitgliedschaft im Schützenverein legal besessen, sagte Ohlenschlager. Insgesamt habe er vier Waffen besessen, zwei davon Kleinkaliberwaffen. 

Die Initiative „Keine Mordwaffen als Sportwaffen“ forderte erneut ein Verbot tödlicher Sportwaffen - egal welchen Kalibers. Der Tod des Mädchens durch eine Kugel aus einer Kleinkaliber-Sportwaffe zeige erneut, dass das Risiko tödlicher Sportwaffen nicht beherrschbar sei, teilte der Sprecher der Initiative, Roman Grafe, mit. 

BAMBERG Nach dem Tod eines elfjährigen Mädchens durch eine Kugel aus einer Kleinkaliber-Sportwaffe werden die Forderungen nach dem Verbot tödlicher Sportwaffen laut. Wie viele Menschen in Deutschland besitzen überhaupt Waffen? Wer darf sie haben? Und wie viele? Hintergründe.mehr...

von dpa  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Vermischtes

Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

Würzburg (dpa) "Nach wie vor bin ich fassungslos wie und warum das passieren konnte", sagt der angeklagte Besitzer eines Gartenhäuschens. Sechs Teenager starben in seiner Laube - jetzt geht es vor Gericht um die Schuld des Mannes.mehr...

Tatverdächtiger fesgenommen

Zwei Tote nach Schüssen in Kneipe in Oberbayern

Traunreut In einem Pub im oberbayerischen Traunreut hat es eine Schießerei mit zwei Toten und zwei Schwerverletzten gegeben. Ein Mann hatte am Samstagabend gegen 22.30 Uhr mit einem Gewehr die Kneipe betreten.mehr...

Vermischtes

Familiendrama mit drei Toten - Verdächtiger weiter flüchtig

Villingendorf (dpa) Drei Menschen wurden in Villingendorf erschossen - darunter ein Sechsjähriger, der erst Stunden zuvor eingeschult wurde. Sein Vater soll der Täter sein. Zwar fanden die Ermittler seinen Wagen. Doch wo verbirgt sich der mutmaßliche Täter?mehr...

Shuttle umgekippt

Ein Tote bei schwerem Busunfall im Münsterland

Tecklenburg Bei einem Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag eine Frau (61) aus Osnabrück ums Leben gekommen. Der voll besetzte Shuttle-Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Es gibt viele Verletzte.mehr...