Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Familientragödie bei Hamburg

Getötete Geschwister: Polizei sucht Mutter

Wedel/Hamburg Es war ein grausiger Fund. Am Sonntag entdeckte die Polizei in der Nähe von Hamburg zwei Kinderleichen in einem Bungalow. Ihr Vater wurde an einem anderen Ort tot aufgefunden. Viele Fragen sind noch offen. Unter anderem diese: Lebt die Mutter der Kinder noch?

Getötete Geschwister: Polizei sucht Mutter

In einem Einfamilienhaus in Wedel nahe Hamburg wurden zwei tote Kinder gefunden.

Nach dem Familiendrama an Hamburgs Stadtgrenze suchen die Ermittler weiterhin nach der Mutter der zwei toten Kinder. „Wir wünschen uns sehr, dass die Mutter noch lebt“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Versuche, die Frau zu erreichen, waren fehlgeschlagen, auch eine Suche mit Spürhunden war erfolglos verlaufen. 

Die Leichen des Geschwisterpaars und des Vaters waren am Sonntag an unterschiedlichen Orten gefunden worden. Die Ermittler gehen bei den Kindern nicht von einer „natürlichen Todesursache“ aus, wie die Polizei mitteilte.

Obduktion soll Todesursache klären

Eine Obduktion in der Hamburger Rechtsmedizin soll nun klären, wie das fünfjährige Mädchen und der zwei Jahre alte Junge zu Tode kamen. Sie waren im Wohnhaus der Familie im schleswig-holsteinischen Wedel von Angehörigen entdeckt worden.

Die Polizei Segeberg sprach von einer „Familientragödie“. Von der Mutter fehlte bis zum Sonntagabend jede Spur. Inwiefern der Tod der Kinder mit dem des Vaters zusammenhängt, sei noch unklar, hieß es von den Ermittlern. Im Stadtteil Rissen, der in Hamburgs Westen an Wedel grenzt, hatte der Vater am Sonntagmorgen Suizid begangen. Medienberichten zufolge soll der Mann erst seine Kinder und dann sich selbst getötet haben. Die Polizei machte bislang keine Angaben dazu, wie die Geschwister zu Tode kamen. 

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Vermischtes

Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

Würzburg (dpa) "Nach wie vor bin ich fassungslos wie und warum das passieren konnte", sagt der angeklagte Besitzer eines Gartenhäuschens. Sechs Teenager starben in seiner Laube - jetzt geht es vor Gericht um die Schuld des Mannes.mehr...

Tatverdächtiger fesgenommen

Zwei Tote nach Schüssen in Kneipe in Oberbayern

Traunreut In einem Pub im oberbayerischen Traunreut hat es eine Schießerei mit zwei Toten und zwei Schwerverletzten gegeben. Ein Mann hatte am Samstagabend gegen 22.30 Uhr mit einem Gewehr die Kneipe betreten.mehr...

Vermischtes

Familiendrama mit drei Toten - Verdächtiger weiter flüchtig

Villingendorf (dpa) Drei Menschen wurden in Villingendorf erschossen - darunter ein Sechsjähriger, der erst Stunden zuvor eingeschult wurde. Sein Vater soll der Täter sein. Zwar fanden die Ermittler seinen Wagen. Doch wo verbirgt sich der mutmaßliche Täter?mehr...

Shuttle umgekippt

Ein Tote bei schwerem Busunfall im Münsterland

Tecklenburg Bei einem Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag eine Frau (61) aus Osnabrück ums Leben gekommen. Der voll besetzte Shuttle-Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Es gibt viele Verletzte.mehr...