Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nach tödlichen Polizeischüssen

Gewerkschaft beklagt zunehmende Bewaffnung

Hagen/Moers Nach den tödlichen Polizeischüssen in Hagen und Moers am Dienstag ermittelt die Polizei weiter. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) kritisiert derweil die zunehmende Verbreitung von Waffen. Die Vorfälle zeigten auch die Brisanz des polizeilichen Alltags, sagte Michael Mertens, GdP-Vize in Nordrhein-Westfalen.

Gewerkschaft beklagt zunehmende Bewaffnung

Die Polizei hat in Hagen am Dienstag einen bewaffneten Mann erschossen.

Die Beamten begegneten bei ihren Einsätzen häufiger Menschen, die mit einem Messer unterwegs sind. Das sei eine Erfahrung aus dem Alltag der Polizei, so Mertens. Es nähme zu, „dass Menschen sich bewaffnen und emotional hektisch reagieren“.

Polizei in Wuppertal ermittelt weiter 

Nach dem tödlichen Schuss einer Polizistin auf einen bewaffneten Mann in Hagen hat die Polizei in Wuppertal die weiteren Ermittlungen übernommen. Neue Erkenntnisse gebe es aber noch nicht, sagte ein Polizeisprecher dort am Mittwochmorgen.

Zweiter Mann verletzt im Krankenhaus

Polizei erschießt bewaffneten Mann in Hagen

Hagen In Hagen verfolgt ein Mann einen anderen, er ist bewaffnet, gibt nicht auf und wird schließlich von einer Polizeikugel niedergestreckt. Es ist nicht der erste Mann, der in dieser Woche von einem Polizisten erschossen wird.mehr...

In Hagen hatte ein Mann am Vortag einen Kontrahenten mit einem Schwert oder einem langen Messer verfolgt. Als er die Waffe trotz Aufforderung und Androhung eines Schusses nicht niederlegen wollte, drückte eine Polizeibeamtin ab. Der Mann starb. Es ist üblich, dass nach Schüssen eines Polizisten die Kollegen aus einer anderen Stadt ermitteln.

Mann aus Moers hatte Alkohol und Canabis im Blut

In Moers am Niederrhein war es am Montagabend ebenfalls zu einem Polizeieinsatz gekommen, bei dem ein mit einem Messer bewaffneter 48-Jähriger von der Polizei erschossen wurde.  Die Obduktion seiner Leiche ergab laut einer Pressemitteilung der Polizei Wesel, dass der Mann von drei Schüssen getroffen wurde. Eine der Schussverletzung war tödlich. "In seinem Blut konnten Canabis und Alkohol nachgewiesen werden", teilt die Polizei außerdem mit.

Das Messer, mit dem er bewaffnet war, hat laut Polizei einen auffallend rot lackierten Griff und eine extra breite Klinge. Auch in diesem Fall dauern die Ermittlungen an.

Mit Material von dpa 

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Tatverdächtiger fesgenommen

Zwei Tote nach Schüssen in Kneipe in Oberbayern

Traunreut In einem Pub im oberbayerischen Traunreut hat es eine Schießerei mit zwei Toten und zwei Schwerverletzten gegeben. Ein Mann hatte am Samstagabend gegen 22.30 Uhr mit einem Gewehr die Kneipe betreten.mehr...

Vermischtes

Familiendrama mit drei Toten - Verdächtiger weiter flüchtig

Villingendorf (dpa) Drei Menschen wurden in Villingendorf erschossen - darunter ein Sechsjähriger, der erst Stunden zuvor eingeschult wurde. Sein Vater soll der Täter sein. Zwar fanden die Ermittler seinen Wagen. Doch wo verbirgt sich der mutmaßliche Täter?mehr...

Vermischtes

16-Jähriger läuft über Autobahn und wird tödlich verletzt

Melle (dpa) Ein Jugendlicher wählt auf dem Heimweg von der Kirmes eine gefährliche Abkürzung: Er geht nachts zu Fuß über die A30 - und wird von einem Auto getroffen.mehr...

Shuttle umgekippt

Ein Tote bei schwerem Busunfall im Münsterland

Tecklenburg Bei einem Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag eine Frau (61) aus Osnabrück ums Leben gekommen. Der voll besetzte Shuttle-Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Es gibt viele Verletzte.mehr...