Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gewinneinbruch bei Exxon und Chevron

Irving/San Ramon (dpa) Der Ölpreisverfall verhagelt den US-Branchenriesen Exxon und Chevron weiter die Bilanzen. Im dritten Quartal verdienten die Konzerne dennoch Milliarden - nicht zuletzt dank massiver Sparmaßnahmen.

Gewinneinbruch bei Exxon und Chevron

ExxonMobil stemmt sich weiter mit Sparmaßnahmen gegen den Ölpreisverfall. Foto: Larry W. Smith

Die niedrigen Ölpreise machen den größten US-Ölkonzernen ExxonMobil und Chevron weiter zu schaffen.

Beim Branchenprimus Exxon brach der Überschuss im dritten Quartal verglichen mit dem Vorjahreswert um 38 Prozent auf 2,7 Milliarden Dollar (2,5 Mrd Euro) ein, wie der weltgrößte börsennotierte Ölkonzern aus Irving (Texas) am Freitag mitteilte. Der Umsatz gab um 13 Prozent auf 58,7 Milliarden Dollar nach.

Vorstandschef Rex Tillerson sprach zwar von "soliden Ergebnissen", betonte aber, dass das Marktumfeld schwierig bleibe. Der Konzern stemmt sich weiter mit Sparmaßnahmen gegen den Ölpreisverfall. Im letzten Quartal wurden die Investitionen in Ausrüstungen sowie Erkundungs- und Förderprojekte um 45 Prozent zum Vorjahr auf 4,2 Milliarden Dollar zusammengestrichen.

Der zweitgrößte US-Ölkonzern Chevron verdiente im dritten Quartal unter dem Strich 1,3 Milliarden Dollar. Das waren zwar rund 37 Prozent weniger als noch im Vorjahreszeitraum. Doch nach mehreren Quartalsverlusten in Folge stellt der Gewinn eine deutliche Verbesserung dar, auch wenn der Umsatz um zwölf Prozent auf 30 Milliarden Dollar schrumpfte.

Auch Chevron hat mit radikalen Einsparungen auf die Ölpreis-Schwäche reagiert - in den ersten neun Monaten 2016 seien die Ausgaben um zehn Milliarden Dollar reduziert worden, erklärte Konzernchef John Watson. Um die Kosten zu senken, wurden bereits Tausende Stellen gestrichen und in großem Stil Investitionen gekürzt.

Während Exxon die Markterwartungen beim Gewinn etwas übertreffen konnte, fielen die Erlöse niedriger als angenommen aus. Bei Börsianern kamen die Quartalszahlen deshalb nicht besonders gut an. Die Aktie fiel im frühen US-Handel um 1,5 Prozent. Konkurrent Chevron lieferte hingegen einen deutlich besseren Quartalsbericht als angenommen. Die Aktie notierte zuletzt mit 2,2 Prozent im Plus.

Exxon-Mitteilung

Chevron-Mitteilung

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Fed dürfte über Wohl und Wehe des Dax entscheiden

Frankfurt/Main (dpa) Ganz im Zeichen der Federal Reserve Bank dürften in der kommenden Woche die Börsen stehen. Bleiben die Notenbanker um ihre Chefin Janet Yellen auf Kurs für eine weitere Zinserhöhung noch in diesem Jahr?mehr...

Wirtschaft

Börsengeschäfte: Penny Stocks sind riskant

Frankfurt/Main (dpa/tmn) An der Börse können Aktien schnell steigen, aber auch rasch wieder fallen. Anleger sollten daher nicht dem sofortigen Gewinnversprechen folgen, sondern eher Geduld haben.mehr...

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 1.09.2017 um 20:30 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 1.09.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen Börsentag bei Aktien in Euro, bei Indizes in Punkten).mehr...

Wirtschaft

Chinesischer Konzern CEFC steigt groß bei Rosneft ein

Moskau (dpa) Neun Monate nach der Teilprivatisierung von Russlands größtem Ölkonzern Rosneft geben die Investoren Glencore und Katar 14,2 Prozent der Aktien an den chinesischen Konzern CEFC weiter.mehr...

Wirtschaft

Was Höchststände auf dem Aktienmarkt für Anleger bedeuten

Düsseldorf (dpa/tmn) An den Börsen scheint derzeit die Sonne. Die Kurse klettern seit einiger Zeit von einem Höchststand zum nächsten. Stellt sich die Frage: Lohnt es sich, jetzt noch einzusteigen?mehr...