Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gewinner gesucht: Berliner räumt 42 Millionen in Eurojackpot ab

Berlin.

Multimillionär aus Neukölln gesucht: Rund 42 Millionen Euro hat ein noch unbekannter Glückspilz aus Berlin beim Eurojackpot gewonnen. „So viel hat noch nie jemand in der Hauptstadt in einer Lotterie gewonnen“, sagte Lotto-Sprecher Thomas Dumke gestern. „Es ist ein anonymer Spieler aus Neukölln.“ Der Eurojackpot wurde am Freitag in Helsinki gezogen. Der Neuköllner Sieger steigerte seine Chance bei Eurojackpot nur dadurch, dass er gleich neun Tipps abgab. 18,50 Euro hat er dafür investiert. Der Gewinner habe den Schein am vergangenen Montag abgegeben und sich bis heute noch nicht gemeldet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Zinsanstieg in USA drückt auf die Stimmung der Anleger

Frankfurt/Main. Steigende Zinsen in den USA haben den Anlegern den Appetit auf Aktien verdorben. Als am Nachmittag die Rendite der wegweisenden zehnjährigen US-Papiere erstmals seit mehr als vier Jahren über 3 Prozent kletterte, traten die Aktienkurse den Rückzug an. Der Eurokurs erholte ich ein wenig und kostete zuletzt 1,2225 US-Dollar.mehr...

Schlaglichter

Pfefferminze, Kamille und Fenchel bleiben beliebteste Tees

Hamburg. Die Deutschen bleiben beim Teetrinken den Klassikern treu. Mit fast 14 Prozent Marktanteil landete die Pfefferminze erneut auf dem ersten Platz, teilte die Wirtschaftsvereinigung Kräuter- und Früchtetee in Hamburg mit. Erst mit leichtem Abstand folgt der Fenchel mit 10,9 Prozent, die Kamille belegte auch in diesem Jahr mit 10,3 Prozent den dritten Platz. Insgesamt tranken die Deutschen im vergangenen Jahr 16,4 Milliarden Tassen Kräuter- und Früchtetee. Damit bliebe der Verbrauch von 39 484 Tonnen trotz eines milden Winters weiterhin auf hohem Niveau.mehr...

Schlaglichter

Iran: Lassen uns beim Atomdeal von Trump nicht erpressen

Teheran. Der Iran wird sich nach Angaben des Nationalen Sicherheitsrats beim Atomabkommen nicht von US-Präsident Donald Trump erpressen lassen. Das sagte der Sekretär des Sicherheitsrats. Sollte Trump tatsächlich seine Ausstiegsdrohung wahr machen, dann habe der Iran bereits verschiedene Szenarien vorbereitet. Trump hatte das Abkommen wiederholt als schlechten Deal bezeichnet. Teheran verpflichtet sich darin, wesentliche Teile seines Atomprogramms drastisch zu beschränken. Im Gegenzug wurde eine Normalisierung der Wirtschaftsbeziehungen mit dem Westen in Aussicht gestellt.mehr...

Schlaglichter

Erdogan-Gegnerin leitet deutsch-türkische Parlamentariergruppe

Berlin. Die stellvertretende Linksfraktionschefin Sevim Dagdelen wird künftig die deutsch-türkische Parlamentariergruppe im Bundestag leiten. Die Fraktion wählte die Politikerin kurdisch-türkischer Abstammung einstimmig auf den Vorsitzendenposten, der der Linken in einer interfraktionellen Vereinbarung zugesprochen wurde. Das erfuhr die dpa aus Fraktionskreisen. Dagdelen zählt zu den schärfsten Kritikern des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im Bundestag und hat ihn unter anderem als „Terrorpaten“ bezeichnet.mehr...

Schlaglichter

In Bayerns Staatsbehörden hängen künftig Kreuze

München. In allen Behörden der bayerischen Staatsverwaltung werden künftig Kreuze im Eingangsbereich hängen. Doch diese sollen kein religiöses Symbol des Christentums sein, sondern laut Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ein „Bekenntnis zur Identität“ und zur „kulturellen Prägung“ Bayerns. Das Kreuz sei kein Zeichen einer Religion und kein Verstoß gegen das Neutralitätsgebot, sagte er nach der Kabinettssitzung. Das Landeskabinett beschloss die nötige Verordnung für die neue Vorschrift.mehr...

Schlaglichter

Rechnungshof wittert Geldverschwendung

Berlin. Hunderttausende Kinder und Jugendliche tragen eine Zahnspange - damit schiefe Zähne wieder gerade gerückt werden. Für kieferorthopädische Behandlungen wenden die Krankenkassen pro Jahr mehr als eine Milliarde Euro auf - doch der medizinische Nutzen sei nur unzureichend erforscht, kritisiert nun der Bundesrechnungshof. Es ist einer von den Fällen, in denen der Rechnungshof Geldverschwendung wittert. Aktuelle Prüfergebnisse wurden am Dienstag veröffentlicht. Es geht auch um Missstände in der Bundeswehr und beim Straßenbau.mehr...