Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gewinnmitnahme im Börsenhoch: Was steuerlich zu beachten ist

Berlin. Oft besteht das Ziel eines Anlegers darin, seine Aktien zum optimalen Zeitpunkt gewinnbringend zu verkaufen. Entsteht bei der Transaktion ein Gewinn, gibt es verschiedene steuerliche Verpflichtungen.

Gewinnmitnahme im Börsenhoch: Was steuerlich zu beachten ist

Bei einer gewinnbringenden Veräußerung von Wertpapieren muss ein Teil des Ertrags versteuert werden. Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Wer seine Aktien mit Gewinn verkauft, muss einen Teil des Ertrags an das Finanzamt abgeben. Denn Veräußerungsgewinne aus Wertpapieren unterliegen grundsätzlich der 25-prozentigen Abgeltungsteuer zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer.

Aber: Wurden die Wertpapiere vor dem 1.1.2009 gekauft, sind Gewinne in der Regel steuerfrei, erklärt der Bundesverband deutscher Banken.

Gut zu wissen: Wurden mehrfach Aktien eines Unternehmens erworben und nun nur ein Teil davon verkauft, gelten für den Fiskus die zuerst gekauften Aktien auch als die zuerst verkauften. Dieser Grundsatz wird als „First in, first out“-Regel bezeichnet und betrifft auch Kapitalentnahmen aus Fondssparplänen. Wichtig ist dies für die Berechnung des Veräußerungsgewinns.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Steuerrat

Was für Paare bei der Steuererklärung gilt

Berlin. Ehepaare und eingetragene Lebenspartnerschaften sind vom Gesetzgeber besonders geschützt. Das macht sich vor allem bei den Steuern bemerkbar. Frisch Vermählte müssen sich daher überlegen, ob sie eine gemeinsame oder eine einzelne Veranlagung wollen.mehr...

Steuerrat

Gibt es eine Pflicht zur Steuererklärung?

Berlin. Eine Steuererklärung ist vielen lästig. Meist lohnt es sich aber, die Formulare auszufüllen, denn oft gibt es was vom Finanzamt zurück. Manche Steuerzahler sind allerdings auch zur Abgabe verpflichtet.mehr...

Steuerrat

Doppelte Haushaltsführung in derselben Stadt selten möglich

Berlin. Am Stadtrand wohnen, im Zentrum arbeiten: In Großstädten kann die Fahrtzeit zur Arbeit schon mal eine Stunde betragen. Das Finanzamt erkennt eine doppelte Haushaltsführung allein deshalb meist nicht an.mehr...

Steuerrat

Steuerlicher Abzug von Spenden bei direkter Gabe

Berlin. Geben zahlt sich aus, denn Spenden lassen sich steuerlich geltend machen. Allerdings muss der Steuerzahler die Gabe im Zweifel nachweisen können. Bei manchen Spenden ist für das Finanzamt ein Spendenbeleg erforderlich.mehr...

Steuerrat

Kleinunternehmer müssen keine Umsatzsteuer abführen

Berlin. Wer selbstständig ist, kennt es: Die Umsatzsteuer sorgt für Arbeit. Rechnungen müssen korrekt sein und die Umsatzsteuer-Voranmeldungen immer rechtzeitig beim Finanzamt eingereicht werden. Allerdings gibt es eine Entlastung für Kleinunternehmer.mehr...

Steuerrat

Ehrenamtliche müssen sich vor Steuererklärung jetzt anmelden

Berlin. Bei zusätzlichen Einkünften müssen Steuerzahler eine elektronische Steuererklärung abgeben. Das gilt auch für ehrenamtliche Helfer, die für ihren Aufwand entschädigt werden. Sie benötigen jetzt eine Online-Zertifizierung.mehr...